Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

15. Theaterfestival KLATSCHMOHN mit 26 inklusiven Theatergruppen im FZH Döhren

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

klatschmohn26 inklusive Theatergruppen, Bands oder Tanzprojekte aus Förderschulen, Kooperationsprojekten, Inklusionsklassen, heilpädagogischen Einrichtungen sowie freie Gruppen gestalten vom 27. bis zum 29. Mai beim diesjährigen Theaterfestival KLATSCHMOHN ein vielseitiges Programm. Wegen der Sanierungsarbeiten im Kulturzentrum Pavillons findet das Theaterfestival von und für Menschen mit und ohne Behinderungen im Freizeitheim Döhren statt.

pdf Festivalprogramm (pdf)

Das Festival beginnt am Montag (27. Mai) um 10 Uhr mit einer "Wunderreise" gespielt von SchülerInnen der Internatsförderschule Gutshof Hudemühlen. "Kontaktkörper", eine Produktion der inklusiven Theatergruppe des Jungen Schauspiels Hannover, "Die Sehnsucht nach dem Meer", ein Kooperationsprojekt der Lebenshilfe und dem Otto-Hahn-Gymnasium aus Springe, sind nur Beispiele für die vielen Programmpunkte, die abends jeweils ab 19 Uhr zu sehen sind. Neben dem Bühnenprogramm gibt es an den Vormittagen für das junge Publikum die Möglichkeit während der Pause an Spiel-, Musik-  oder Kunstaktionen teilzunehmen. An den Vormittagen sind vorwiegend die jüngeren SpielerInnen zu sehen. StudentInnen der Sonderpädagogik sowie SchülerInnen der Heilerziehungspflege sind an der Konzeption, Durchführung und wissenschaftlichen Begleitung des Festivals beteiligt. Karten können unter der Nummer 05045/9790 vorbestellt werden. KLATSCHMOHN ist ein Kooperationsprojekt des Theaterpädagogischen Zentrums Hannover, der Peter-Härtling-Schule, Springe, der Leibniz-Universität Hannover und der Alice-Salomon-Schule, Hannover. Technische Unterstützung bietet auch in diesem Jahr das Pavillonteam. Das gesamte Festivalprogramm und weitere Informationen unter www.projekttheater-klatschmohn.de.

Zur Geschichte des Theaterfestivals KLATSCHMOHN: Die Idee Vor 15 Jahren hatte Sabine Hartmann, Förderschullehrerin in der Peter-Härtling-Schule in Springe, die Idee, ein Theaterfestival von und für Menschen mit und ohne Behinderungen in Hannover zu initiieren. Vorbild war das "Sommertheater Pusteblume", das alljährlich in Köln in einem Zirkuszelt stattfand. Diese Idee stieß auch im Theaterpädagogischen Zentrum (TPZ) Hannover und in der Leibniz Universität Hannover, Institut für Sonderpädagogik, sowie an der Peter-Härtling-Schule auf Interesse. Das 1. Theaterfestival KLATSCHMOHN fand 1999 Pavillon statt. Vor vier Jahren konnte die Alice-Salomon-Schule, Fachschule für Heilerziehungsschule, als weiterer Kooperationspartner, hinzugewonnen werden. Im Jahr 2008 hat Anja Neideck, TPZ Hannover, die Projektleitung von KLATSCHMOHN übernommen.

Die Struktur KLATSCHMOHN ist ein dreitägiges Theaterfestival, jeweils vormittags und abends findet ein Veranstaltungsblock statt. Insgesamt treten jedes Jahr mehr als 30 Gruppen aus ganz Niedersachsen auf. Diese Gruppen kommen aus verschiedenen Förderschulen, inklusiven oder kooperativen Schulen, aber auch aus anderen heilpädagogischen Fördereinrichtungen. Das Programm setzt sich aus unterschiedlichen künstlerischen Disziplinen zusammen: Musiktheater, Tanz, Sprechtheater, Maskentheater, Schwarzlichttheater ebenso wie Percussionsgruppen und Bands. Die Umbaupausen zwischen den Stücken werden durch Clownsszenen überbrückt, entwickelt und gespielt mit großer Spielfreude von Studierenden des Instituts für Sonderpädagogik.

Die Zeltstadt Neben dem Programm auf der Bühne ist die "Zeltstadt" ein wichtiger Bestandteil des Festivals. Auf dem Außengelände des Freizeitheims in Döhren werden bunte Zelte aufgebaut. In den Pausen sowie vor und nach den Vorstellungen herrscht auf dem Platz ein buntes Treiben. In und vor den Zelten werden Spiele, Musik- und Kunstaktionen angeboten. Es können verschiedene Spielgeräte ausprobiert werden, es wird getrommelt oder ein kleines Kunstobjekt zum Mitnehmen gebastelt. Unterstützung finden die Interessenten durch die engagierte Mithilfe der Studierenden der Universität Hannover und den HeilerziehungspflegeschülerInnen der Alice Salomon-Schule.

KLATSCHMOHN ist ein umfassendes Lernfeld für Studierende der Sonderpädagogik und auch für die SchülerInnen der Heilerziehungspflege. Hier gibt es die Möglichkeit, den gesamten organisatorischen Ablauf des Projektes kennen zu lernen, theaterpädagogische Kenntnisse zu erwerben, sich selber auf der Bühne im Clownsspiel zu erproben, eine Vielzahl von performativen Präsentationen aus dem sonderpädagogischen Kontext kennen zu lernen, Kontakte zu heilpädagogischen Institutionen herzustellen.

Ziele KLATSCHMOHN will ein Forum für künstlerischen Austausch sein ohne Wettbewerbsidee, ohne "Casting", ohne Auswahl der Gruppen unter qualitativen Gesichtspunkten. Es soll die Chance geboten werden, auf einer großen Bühne an einem bekannten Veranstaltungsort zu professionellen technischen Bedingungen aufführen zu können. Die eigene Arbeit so präsentieren zu können, ist ein wichtiger Schritt, gesellschaftliche Akzeptanz zu erfahren.

KLATSCHMOHN will

  • die kreativen Kräfte durch Theaterspiel und andere künstlerische und performative Ausdrucksformen fördern, 
  • Fähigkeiten und Möglichkeiten bewusst machen und stärken, Berührungsängste im Umgang miteinander abbauen,
  • ein Forum des künstlerischen Austauschs und der Begegnung bieten und
  • einen Beitrag zur Inklusion leisten.

Gefördert wird das Projekt durch die Bürgerstiftung Hannover, die Sparkasse Hannover, die Klatschmohnstiftung und die Behindertenbeauftragte der Landeshauptstadt Hannover.

Namen und Zahlen Schirmherren wie Ursula von der Leyen oder Margot Käßmann haben sich in der Vergangenheit für das Projekt KLATSCHMOHN eingesetzt. Innerhalb der 15 Jahre waren mehr als 500 verschiedene Präsentationen mit mehr als zu 8.000 SpielerInnen auf der Bühne sehen. Jedes Jahr sind rund 50 Studierende und 50 SchülerInnen der Heilerziehungspflege an der Planung und Durchführung von KLATSCHMOHN beteiligt. Jährlich kommen etwa 2.500 ZuschauerInnen zu KLATSCHMOHN.

Ausblick Im Zuge der Inklusion wird sich KLATSCHMOHN weiter öffnen. KLATSCHMOHN hat einen festen Platz in der Kulturlandschaft Hannovers.

www.projekttheater-klatschmohn.de

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.