Veranstaltungen
Schreibe einen Kommentar

Tradition, Nachwuchs und Bigband-Sound sind die Highlight der Schorsenbummel 2013

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Das Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover veranstaltet auch im Jahr 2013 gemeinsam mit dem Hannöverschen Traditions-Corps e.V. drei Schorsenbummel. Zwischen 11 und 13 Uhr erwartet das Publikum am Kröpcke, auf dem Opern- und Georgsplatz ein musikalischer Reigen. Die Mitglieder des Traditionscorps flanieren in historischen Kostümen auf der Georgstraße und der Teufelsgeiger Charly Neumann wird in altbewährter Manier als König Georg III. seine treuen Fans begeistern.

In diesem Jahr bilden neben der Tradition der Nachwuchs und der Bigband-Sound die Schwerpunkte.

9. Juni

Opernplatz: Orchester Ernst Mülller
Kröpcke: Baltic Breeze, Leitung Daniel Zeinoun (Hochschule für Musik, Theater und Medien)
Georgsplatz: Clean, Fine & Funky Juniors, Leitung Achim Kück (Musikschule Hannover)

18. August

Opernplatz: Orchester Ernst Müller
Kröpcke: Big Band der Goetheschule
Georgsplatz: KKS Big Band (Käthe-Kollwitz-Schule)
Auf der Georgstraße stellen die Montagsquilterinnen aus.

15. September

Opernplatz: Polizeiorchester Niedersachsen
Kröpcke: "Struck-Tours" (Musikschule Hannover)
Georgsplatz: Big Band des Mathias-Claudius-Gymnasiums Gehrden

Zur Geschichte des Schorsenbummels

König Georg III. bezuschusste 1787 den Bau der späteren Georgstraße mit 500 Talern. Schon ihm diente der Prachtboulevard als Flaniermeile. Die Tradition des heutigen Schorsenbummels wurde in den 20er und 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts als Ritual von Gymnasiasten, Studenten, Offizieren, wohlhabenden Bürgern und dem Adel begründet. Man flanierte um "zu sehen und gesehen zu werden". Erste Platzkonzerte, meist von Militärkapellen, fanden statt. 1981 wurde nach Beendigung der U-Bahnbauarbeiten die Belebung der Georgstraße wieder belebt. Als Initiative von Geschäftsleuten und Stadtverwaltung galt der Schorsenbummel schon bald als "das kleine Sonntagsvergnügen". An nahezu jedem Sonntag im Mai, Juni und September wurden auf der Georgstraße Kleinkunst und Musik geboten. Von Seiten der Landeshauptstadt war der Schorsenbummel mit dem Namen von Mike Gehrke verbunden. Bis zu seinem plötzlichen Tod im Jahre 2004 organisierte und finanzierte er gemeinsam mit der "Interessengemeinschaft Opernkreis" als AG Schorsenbummel die Veranstaltungen.

Pressemitteilung: Stadt Hannover

Kategorie: Veranstaltungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.