Familien
Schreibe einen Kommentar

Stadt intensiviert in den Sommerferien Neubau, Umbau und Sanierung von Kitas und Schulen

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Der städtische Fachbereich Gebäudemanagement nutzt auch in diesem Jahr die Sommerferien, um Neubau, Umbau und Sanierung von Kindertagesstätten und Schulen voranzutreiben. Auf dem Programm stehen größere Projekte, die zum Teil über mehrere Jahre laufen. Darüber hinaus finden zahlreiche kleinere Maßnahmen in den Sommerferien statt.

Die wichtigsten Baumaßnahmen im Einzelnen:

Kita Burgwedeler Straße

Um im Rahmen des U3-Ausbauprogramms weitere Betreuungsplätze für Ein bis Dreijährige zu schaffen, wird die bestehende Kita mit einem rund 150 Quadratmeter großen Anbau erweitert. Hier entstehen Räume für eine weitere Krippengruppe sowie ein behinderten-gerechtes WC für die gesamte Kita. Neben den Hortkindern und einer Kindergartengruppe können dann zukünftig bis zu 30 – statt bisher 15 – Krippenkinder betreut werden.

Der neue Anbau wird die 1955 erbaute Kindertagesstätte um einige Meter verlängern, erstreckt sich entlang der Burgwedeler Straße und schafft so im Außenbereich eine geschützte Spielecke für die Krippenkinder. In Bauweise und Gestalt wird sich der Flachdachbau vom massiven verklinkerten Bestandsgebäude deutlich unterscheiden: Er wird als hochwärmegedämmter Holzrahmenbau erstellt und mit einer Lärchenholzschalung bekleidet sein. Ebenso werden die Erweiterungen der zwei bestehenden Kita-Gruppenräume gebaut: Um jeweils rund 15 Quadratmeter werden sie zu den Terrassen hin vergrößert, um den aktuellen Anforderungen an Raumgrößen in Kitas zu genügen.

Im Zuge der Bauarbeiten werden die gepflasterten Wege ergänzt, erneuert und leicht angehoben, um alle Ein- und Ausgänge barrierefrei erschließen zu können.

Baubeginn: Dezember 2012
Fertigstellung: August 2013
Gesamtkosten: 1,02 Millionen Euro

Kita Kapellenbrink – Sanierung und Erweiterung

Die Kita Kapellenbrink in Groß-Buchholz wird umfassend saniert und um eine Kinder-gartengruppe erweitert. Mit der Erweiterung kann die Kita von derzeit 95 Kinder bis zu 120 aufnehmen. Dafür wird der Bau, der in den 1970er Jahren in Modulbauweise entstand, in seiner Hauptachse verlängert und damit um rund 230 Quadratmeter vergrößert.

Innen wie außen wird das Gebäude komplett modernisiert: Vom neuen Estrich bis zur Dachdeckung wird alles ersetzt, was vom Zahn der Zeit bereits reichlich angegriffen worden ist: Elektrik, Lüftung, sämtliche Sanitäranlagen, Bodenbeläge, Türen, Wände und Einbauten werden komplett ersetzt bzw. saniert. Das Tragwerk des Obergeschosses wird erneuert, die unzureichenden Dämmungen gegen hochwertige ausgetauscht und alle Dachdeckungen der Pult- und Flachdächer mit Zink bzw. Bitumen neu eingedeckt.

Die über 40 Jahre alten Fenster und Terrassentüren werden ersetzt durch wärmeschutz-verglaste Alu-Holz-Elemente; die ungedämmten Außenwände erhalten Dämmschichten mit Glasfaserbetonplatten in einer grün-braunen Farbpalette. Mit dem Einbau eines behindertengerechten WCs, Rampen an den beiden Eingangstüren und stufenlosen Zugängen zu den Terrassen der Gruppenräume ist die gesamte Einrichtung zukünftig barrierefrei zugänglich und nutzbar. Spiel- und Klettermöglichkeiten entstehen drinnen und draußen: Neben dem Bewegungsraum und einer neuen Kletterwand drinnen wird es auf dem neu gestalteten Außengelände wieder Spielgeräte, Sandkästen und Tobeflächen im Grünen geben. Bis zur Neugestaltung im kommenden Frühjahr wird die weitläufige Grünfläche anders genutzt: Ein aus 33 Containern zusammengesetzter Modulbau dient Kindern und Erziehern als Ersatz-Kita, bis ihr Altbau wieder bezugsfertig ist.

Baubeginn: Januar 2013
Fertigstellung: Februar 2014
Gesamtkosten: 3,26 Millionen Euro

Kita Neue Straße

Die Kita Neue Straße wird seit dem Auszug der Kindergarten- und Hortkinder in die Kita In der Rehre umgebaut für die Einrichtung von 30 neuen Krippenplätzen. Zwei Gruppenbereiche samt der dazugehörigen Sanitärräume für die Betreuung von Ein- bis Dreijährigen werden umgebaut: Schlafräume und Mini-WC gehören ebenso dazu wie neue Linoleumfußböden, ein Karrencontainer im Eingangsbereich und Außenspielangebote vom Sandkasten bis zum Matschtisch. Die Umbauarbeiten sollen bis Ende Juli abgeschlossen sein, so dass die Plätze zum 1. August zur Verfügung stehen.

Baubeginn: Mai 2013
Fertigstellung: August 2013
Gesamtkosten: 325.000 Euro

Kita Sahlkamp – Umzug und Vergrößerung in ehemaligem Schulgebäude

Im Klassentrakt der ehemaligen Außenstelle der Herschelschule schafft die Stadt neue Betreuungsplätze für Kindergartenkinder. Die in Trägerschaft der DRK betriebene Kita wird den bisherigen eingruppigen Standort Hägewiesen 64D aufgeben und am Sahlkamp zukünftig zwei Gruppen mit bis zu 50 Kindern zwischen drei und sechs Jahren betreuen können.

Das Schulgebäude von 1998 kann mit kleineren Umbaueingriffen für den Betrieb einer Kita hergerichtet werden: So werden in die bestehenden Fassaden einige zusätzliche vollverglaste Türen eingebaut, um Zugänge zum Außengelände zu ermöglichen; neben den vier Gruppenräumen werden eine Haustechnikzentrale, Sanitärräume, ein Behinderten-WC sowie eine Küche installiert.

Die bisherigen schulischen Außenanlagen werden komplett umgestaltet und für den Kindergartenbetrieb mit Wasser- und Sandspielbereichen, Spielelementen und Klettergerüsten ausgestattet. Derzeit laufen die Arbeiten am Innenausbau. Im Laufe des Julis wird außerdem das benachbarte eingeschossige Schulgebäude aus den 1970er Jahren abgerissen.

Baubeginn: März 2013
Fertigstellung: August 2013
Gesamtkosten: 1,12 Millionen Euro

Kita Vinnhorster Weg – Erweiterung

Die Kita Vinnhorster Weg wird mit einem eingeschossigen Anbau um eine Krippengruppe und eine integrative Kindergartengruppe erweitert. Neben den vier großen und kleinen Gruppenräumen wird er die erforderlichen Nebenräume sowie ein behindertengerechtes WC enthalten. Außen ist er mit orangefarbenem Verblendmauerwerk dem vorhandenen Bau von 1994 angepasst; die neuen Gruppenräume orientieren sich wie die vorhandenen mit ihren vorgelagerten Terrassen zum südlichen Außenspielgelände.

Für die Dauer der Umbauzeit wurden auf dem Gelände außerdem Container aufgestellt. Sie dienen einer Gruppe zur Auslagerung während der Bauzeit und der "vorgezogenen" Krippengruppe, die bereits im August – also vor Fertigstellung des Neubaus – ihren Betrieb aufnehmen wird.

Im Altbau wird die vorhandene Küche vergrößert, um zukünftig rund 100 Kinder verpflegen zu können. Die Fertigstellung der neuen Küche ist zum August geplant, so dass nach den Ferien wieder selbstgekochtes Essen auf dem Tisch steht. Während der noch laufenden Umbauarbeiten wird die Kita mit Essen beliefert.

Baubeginn: März 2013
Fertigstellung: Frühjahr 2014
Gesamtkosten: 2,2 Millionen Euro

Grundschule Fuhsestraße

In der Grundschule Fuhsestraße werden während der Sommerferien Brandschutz- und Rettungswege verbessert. Die Grundschule erhält unter anderem notwenige Rauchschutztüren, die auch im Falle eines Brandes die Flucht durch benachbarte Klassenräume ermöglichen. Im Zuge der Durchbruch- und Maurerarbeiten werden die acht betroffenen Klassenräume neu gestrichen und erhalten neue Linoleumböden.

Baubeginn: Juli 2013
Fertigstellung: August 2013
Gesamtkosten: 180.000 Euro

Grundschule Kastanienhof

In der Grundschule Kastanienhof wird der Brandschutz verbessert. Zusätzlich zu den Rauchschutztüren, die auch im Falle eines Brandes die Flucht durch benachbarte Klassenräume ermöglichen, erhält das Gebäude eine Fluchttreppe als Außentreppe.

Baubeginn: Juni 2013
Fertigstellung: August 2013
Gesamtkosten: 114.000 Euro

Grundschule Tresckowstraße

In der Grundschule Tresckowstraße wir der Brandschutz durch Rauchschutztüren sowie neue Flucht- und Rettungswege verbessert.

Baubeginn: Juni 2013
Fertigstellung: August 2013
Gesamtkosten: 32.000 Euro

Integrierte Gesamtschule Badenstedt – Erweiterung der Mensa

Die im Schulzentrum vorhandene Mensa mit Ausgabeküche wird komplett zurückgebaut und ersetzt durch eine neue, dem Standardraumprogramm für eine fünfzügige IGS entsprechende vergrößerte Mensa mit 223 Sitzplätzen.

Baubeginn: Juni 2013
Fertigstellung: Dezember 2013
Gesamtkosten: 978.000 Euro

Gymnasium Goetheschule – Neubau eines Klassentrakts

Der Neubau, der auf dem Schulgelände an der Haltenhoffstraße entsteht, befindet sich plangemäß im Rohbau. Derzeit wird die Erdgeschossdecke erstellt; in ca. sechs bis acht Wochen soll auch die Decke über dem Obergeschoss fertiggestellt sein, so dass dann das Gebäude in seiner gesamten Kubatur erkennbar sein wird.

Baubeginn: Januar 2013
Fertigstellung: Frühjahr 2014
Gesamtkosten: 4,65 Millionen Euro

Gymnasium Lutherschule – Sanierung Sporthalle, Neubau NTW-Trakt, Neubau Mensa und Sanierung des Altbaus

Seit 2010 wird am Gymnasium Lutherschule umgebaut und erweitert: Nachdem 2012 die Sporthalle saniert und ein NTW-Neubau fertiggestellt worden war, erhält die Schule jetzt den Mensa-Neubau. Das eineinhalbgeschossige Gebäude ist auf dem Schul- bzw. Innenhof des Gymnasiums entstanden, zurzeit wird im Innenausbau und an der Dachbegrünung gearbeitet. Nach einem Probebetrieb in der letzten Ferienwoche sollen mit Beginn des neuen Schuljahres den rund 800 SchülerInnen eine Mittagessenverpflegung und eine Cafeteria zur Verfügung stehen.

Für den letzten Bauabschnitt des Großprojekts – die Sanierung des Altbaus – werden viele SchülerInnen das Haupthaus verlassen müssen: Für die ca. einjährige Dauer der Bauarbeiten werden zwölf Klassenräume in Container ausgelagert – sie entstehen derzeit als zweigeschossige Anlage auf einem Teil des Schulhofs.

Baubeginn:  November 2010
Gesamtfertigstellung: Frühjahr 2015
Gesamtkosten: 13,6 Millionen Euro

GY Ricarda-Huch-Schule – Gesamtsanierung und Neubau Mensa

Die bereits im Frühjahr 2011 fertiggestellte Mensa wird – nach zweijähriger Zwischennutzung für die Verwaltung – nach den Ferien endlich ihrem eigentlichen Zweck gemäß genutzt: Zum neuen Schuljahr wird der Bau den SchülerInnen für das Mittagessen und Kaffeepausen zur Verfügung stehen. Derweil wird weiter im Altbau saniert: Im fünften und damit letzten Bauabschnitt der bislang vierjährigen Bauarbeiten werden der zur Ulrichstraße gelegene 1960er-Jahre-Bau, der Schulhof und die Außenanlagen fertiggestellt.

Baubeginn: Juli 2009
Gesamtfertigstellung: Frühjahr 2014
Gesamtkosten: 11,7 Millionen Euro

Kaiser-Wilhelm- und Ratsgymnasium – Umbau und Sanierung der Verwaltung

Im Kaiser-Wilhelm- und Ratsgymnasium wird seit April der Verwaltungstrakt saniert und umgebaut. Die ehemalige Hausmeister-Wohnung wird dem eingeschossigen Trakt zugeschlagen und ermöglicht die dringend notwendige Vergrößerung des Lehrerzimmers sowie einen zusätzlichen Besprechungsraum.

Neben der räumlichen Verbesserung beinhalten die Bauarbeiten aber vor allem die energetische Sanierung des Gebäudetrakts, der seit seiner Entstehung in den 1950er Jahren nahezu unverändert geblieben ist: Eine Innendämmung, die es ermöglicht, die Fassade aus gelben Klinkern zu erhalten, gedämmte Keller- und Geschossdecken sowie neue Holz-Alu-Fenster mit dreifach Wärmeverglasung dürften die Energiebilanz und die Behaglichkeit deutlich erhöhen. Im Inneren werden die in die Jahre gekommenen Linoleum- und Fliesenböden, Innentüren, Wände und abgehängte Decken erneuert bzw. ausgetauscht.

Baubeginn: April 2013
Fertigstellung: Herbst 2013
Gesamtkosten: 912.000 Euro

HRS Tegtmeyerallee – Umbau für den Einzug der Heisterbergschule

Für den Einzug der Heisterbergschule wird die Schule in der Tegtmeyerallee umgebaut und teilsaniert. Das Ensemble, das in den 1960er und 1970er Jahren erbaut wurde, ist bereits 2004/2005 saniert worden, allerdings nur in Teilbereichen.

Wo notwendig, werden nun weitere Fenster ausgetauscht, Fußbodenbeläge erneuert, Akustikdecken eingezogen und Wände gestrichen. Eine neue Aufzugsanlage ermöglicht die barrierefreie Erschließung eines gesamten Gebäudetrakts. Das Erdgeschoss ist bereits seit 2005 stufenlos erreichbar. Für die SchülerInnen, die nach den Herbstferien aus der Petit-Couronne-Straße hierherziehen, werden außerdem eine Mensa und ein Freizeitbereich eingebaut. Mehrere Außentreppen an allen Gebäuderiegeln, ein gläserner Verbindungsgang zwischen zwei Trakten sowie neue Rauchschutztüren verbessern die Flucht- und Rettungswege. Alle vorhandenen Verblenderfassaden werden vorsorglich mit einer Verankerung gesichert.

Die Arbeiten an der Sporthalle von 1972 sind bereits abgeschlossen; sie wird seit den Osterferien wieder von Vereinen genutzt.

Baubeginn: Herbst 2012
Fertigstellung: Herbst 2013
Gesamtkosten: 3,94 Millionen Euro

Integrierte Gesamtschule Büssingweg – Neubau Mensa

Nachdem die saniert Aula fertiggestellt wurde, steht in diesem Jahr die neue Mensa auf dem Plan. Zwischen Karl-Jatho-Schule und Geschwister-Scholl-Schule wurde auf einem Teil des gemeinsamen Schulhofs ein Neubau errichtet, der mit seinem Speisesaal samt Außenterrasse zur geplanten "Plaza" ausgerichtet ist. Derzeit laufen die letzten Arbeiten im Innenausbau und an den Außenanlagen, so dass das neue Haus sowie der neu gestaltete Schulhof nach den Sommerferien für Mittagessen und Pausensnack zur Verfügung stehen.

Die IGS Büssingweg hat ihren Betrieb zum Schuljahr 2010/11 aufbauend ab Jahrgang fünf mit fünf Klassen und 130 Schülern aufgenommen. Die Hauptschule Karl-Jatho-Schule und die Realschule Geschwister-Scholl-Schule laufen entsprechend aus.

Baubeginn: Ende 2011
Fertigstellung: August 2013
Baukosten (incl. Aulasanierung): 5,37 Millionen Euro

Förderschule Martin-Luther-King-Schule bekommt Zuzug

Die Förderschulen Ihmeschule, Astrid-Lindgren-Schule und Martin-Luther-King-Schule werden zusammengelegt und sind ab August unter einem Dach in der Martin-Luther-King-Schule. Dort wird die ehemalige Hausmeister-Wohnung umgebaut, um den LehrerInnen mehr Raum für ihre Arbeitsplätze zur Verfügung zu stellen.

Baubeginn: Juli 2013
Fertigstellung:  September 2013
Baukosten: 190.000 Euro 

Bauvorhaben im Rahmen "Öffentlich Privater Partnerschaft" (ÖPP)

IGS Stöcken – Gesamtsanierung und Erweiterung

Die denkmalgeschützte Schulanlage aus den späten 1950er Jahren wird im Rahmen einer Öffentlich-Privaten Partnerschaft saniert und erweitert. In den vergangenen zwei Jahren entstanden eine Mensa und eine Dreifeld-Sporthalle, außerdem wird das Gebäudeensemble in mehreren Bauabschnitten denkmalgerecht saniert. Neben dem bereits fertig sanierten Haupttrakt wird nun zum Ende der Sommerferien der Gebäudetrakt B wieder bezogen werden: Zum neuen Schuljahr können die Schüler zwölf frisch sanierte Unterrichtsräume beziehen und damit die Containeranlage verlassen. Derzeit wird die Fassade des – nicht denkmalgeschützten – Trakts C mit  Fachunterrichtsräumen saniert. Zum Ende des Jahres sollen alle Arbeiten inclusive der Außenanlagen abgeschlossen sein.

Baubeginn: September 2011
Fertigstellung: Dezember 2013
Gesamtkosten: 20 Millionen Euro

Neubau von acht Kindertagesstätten

Die acht Kita-Neubauten

Bomhauerstraße (Kleefeld) Börgerstraße (Bemerode) Robinienweg (Bothfeld) Hogrefestraße (Stöcken) Posthornstraße (Linden) Otto-Rheinhold-Weg (Vahrenwald) können Anfang August ihren Betrieb aufnehmen.

erste Baubeginne: März 2012
letzte Fertigstellungen: Juli 2013
Baukosten: 20 Millionen Euro

Pressemitteilung: Stadt Hannover

Kategorie: Familien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.