Bio & Fair
Schreibe einen Kommentar

Neue Feuerwache am Weidendamm bekommt Fernwärme

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.
Fernwärme Baustelle

Fernwärme Baustelle

Bau neuer Fernwärmeleitung zum Weidendamm bis Ende 2013

Die in Bau befindliche Feuer- und Rettungswache am Weidendamm wird zukünftig mit 500 kW Leistung durch Fernwärme versorgt. Der Fernwärmeausbau am Weidendamm dient dort perspektivisch auch weiteren Gebäuden. Deshalb verlegt enercity in der Nordstadt über die Kopernikusstraße eine neue, 600 Meter lange Fernwärmeleitung (Kunststoffmantelrohr/KMR DN 150/250 mm). Die Baumaßnahme startet am 9. September 2013 und wird voraussichtlich bis Ende des Jahres dauern. Die Investition in die neue Leitung beträgt rund 670.000 Euro.

Die Leitung schließt an der Kreuzung "Am Kleinen Felde / An der Lutherkirche" an das bestehende Netz an und verläuft von dort durch die Straße "An der Lutherkirche" nach Osten, quert den Engelbosteler Damm und verläuft anschließend in der Kopernikusstraße weiter nach Osten. An der Kreuzung mit dem Weidendamm biegt die Leitung nach Norden ab und verläuft dort auf dem Neubaugrundstück bis in das Gebäude.

Vorbehaltlich der verkehrsbehördlichen Genehmigung sind folgende Regelungen geplant: die Kopernikusstraße wird verengt auf den zwei südlichen Fahrspuren weiterhin beidseitig befahrbar sein, aber jeweils nur einspurig. Die beiden nördlichen Fahrspuren werden von der Baustelle beansprucht. An der Lutherkirche wird es eine Einbahnstraßenregelung in Richtung Westen (zur Kirche) geben. Die Haltestelle der Buslinie 200 in Richtung Engelbosteler Damm muss entsprechend den Tiefbauarbeiten verlegt werden.

Fernwärmebaustellen sind meist aufwändiger als andere Leitungsprojekte. Beispielhafte Fotos von den Fernwärmearbeiten (am Friedrichswall im Juli 2013) finden Sie hier:

Die neu anzuschließende Feuer- und Rettungswache Weidendamm der Berufsfeuerwehr Hannover wird mit Förderung des enercity-Fonds proKlima im Passivhausstandard errichtet. Die Passivhausbauweise wird in dem für den dauerhaften Aufenthalt vorgesehenen Obergeschossen und dem Kopfbau umgesetzt, wo die Verwaltungs-, Personal-, Seminar- und Ruhebereiche liegen. Die im Erdgeschoss befindlichen Fahrzeughallen sind aufgrund der sehr niedrigen Raumtemperaturanforderung davon ausgenommen. Der Bezug der neuen rund

6.100 Quadratmeter umfassenden Wache ist zum 1.Juli 2014 geplant.

http://www.proklima-hannover.de/aktuelles/2013

Kategorie: Bio & Fair

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.