Allgemeine Nachrichten
Schreibe einen Kommentar

Idyll mit Urlaubsfeeling“ – Wettbewerb „Bunte Gärten“ ist entschieden

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Der Kleingartenwettbewerb "Bunte Gärten" ist entschieden. Von der "Anmutung einer Tiroler Berghütte" bis zum "Gartenidyll mit Urlaubsfeeling" haben die Jurymitglieder viele schöne Gestaltungsbeispiele gesehen und prämiert. Gewonnen haben der Garten von Eckhard Augustin (Lange-Hop e.V.) sowie der von Katrin Meyer und Jörg Meister (Bischofshole e.V., Kolonie Eilenriede IIa).

Der siebte Wettbewerb stand unter dem Motto "Die Gartenlaube – der Traum vom Haus im Grünen" und zeigte, wie individuell dieser Traum in der Kleingartenkolonie verwirklicht werden kann. Alle KleingärtnerInnen waren aufgerufen, ihr Engagement und ihre Kreativität zu präsentieren. An dem von Stadt und Bezirksverband der Kleingärtner durchgeführten Wettbewerb haben sich 31 Einzelkleingärten sowie zwei Kleingärtnervereine beteiligt. Eine elfköpfige Jury hat die Gärten am 28. August besichtigt und nach den Kriterien Gestaltung und Nutzung, Naturnähe und Ökologie, soziale Wirkung und Mottobezug bewertet.

Am Ende eines umfangreichen Besichtigungstages war sich das Preisgericht einig: In diesem Jahr zeichnete den Wettbewerb nicht nur eine hohe Qualität, sondern auch eine enorme Bandbreite der Beiträge aus. Der Jury bot sich ein buntes, vielfältiges Bild in den hannoverschen Kleingärten. So manches Jurymitglied fühlte sich mitgenommen auf eine Reise ans Mittelmeer, auf eine friesische Insel, dann wieder hinauf in die Berge, ab in den Hohen Norden oder auch mal um 100 Jahre zurückversetzt. Zu sehen und zu erleben gab es etwa eine menorquinische Brandung an der Laubentür, mediterran bunt bemalte Flohmarktmöbel unter einem alten Apfelbaum sowie eine friesisch blau-weiße "Klön- und Sabbelkasten" mit Namen "Haus Wangerooge" inmitten von edlen Rosenschönheiten. Ebenfalls dabei waren eine über 100 Jahre alte schmucke Fachwerklaube mit Originalausstattung, eingebettet in ein ebenso schmuckes grünes Gartenkunstwerk, und ein uriges Holzhaus im Landhausstil, außen blau-rot, innen mit Berghüttencharme und einem Alpinum für Sonnenanbeter und Steingartengewächsen vor der Tür.

Mit einigem Aufwand, aber manchmal auch mit einfachsten Mitteln schaffen sich KleingärtnerInnen ihr ganz persönliches grünes Reich und verwirklichen sich hier ihren ganz individuellen Traum vom Häuschen im Grünen. Dieses bunte, lebendige Gesicht präsentierten auch die beteiligten Vereine. Eingebettet in die gepflegten Heckenstrukturen der Kleingartenanlagen, ist jeder Garten und jede Laube ein Unikat. Viel Engagement und Einfallsreichtum spiegeln sich darin wider, von modern bis Museum ist gestalterisch alles dabei. Bei der Modernisierung wird zunehmend auf Natur und Umwelt geachtet. Solaranlagen, Grasdächer, begrünte Wände und Lauben sowie der Einsatz von Naturmaterialien beim Bau von Laube und Garten halten mehr und mehr Einzug und werden von den Vereinen unterstützt.

Die Jury vergab in der Kategorie Einzelkleingärten zwei erste Preise à 300 Euro, zwei zweite Preise à 200 Euro und drei dritte Preise à 50 Euro. Als vierte Preise wurden vier Beiträge mit Einkaufsgutscheinen in Höhe von 30 Euro pro Kleingarten belobigt. Den übrigen Beiträgen wurden als Anerkennung Einkaufsgutscheine im Wert von jeweils 25 Euro zugesprochen. Einen Sonderpreis in Höhe 50 Euro vergab die Jury für eine ökologisch-innovativ modernisierte Laube mit Grasdach.

In der Kategorie Kleingärtnervereine hatte der Kleingärtnerverein Tiefenriede e.V. die Nase vorn. Als ersten Preis erhält er 200 Euro. Der zweite Preisträger, der Verein Lange-Hop e.V., freut sich über ein Preisgeld von 100 Euro für die Vereinskasse.

Die PreisträgerInnen in der Kategorie Einzelkleingärten sind:

  • 1. Preis:
    Eckhard Augustin, Lange-Hop e.V., Fliegenweg 16;
    Katrin Meyer, KGV Bischofshole e.V.,
    Kolonie Eilenriede IIa, Zigelskyweg 15;
  • 2. Preis:
    Elke de Vries, KGV Tiefenriede e.V., Garten Nr. 10;
    Burkhard Weinges und Hubert Rettich, KGV Berggarten und Umgebung e.V., Kolonie Berggarten I, Palmenweg 148;
  • 3. Preis:
    Peter Götsch, KGV Nibelungen e.V., Kolonie II, Garten 71;
    Hans-Hermann Helweg, KGV Annateich e.V., Asternweg 260;
    Ilse-Dore Steffens, KGV Südstadt e.V., Garten Nr. 44;
  • Sonderpreis (Sachpreis):
    Franz Landwehr, KGV Waldfrieden I e.V.

Insgesamt waren Geld- und Sachpreise im Wert von rund 2.200 Euro von den Wettbewerbsausrichtern und Förderern ausgelobt. Sie wurden gestiftet durch: Bezirksverband der Kleingärtner (1.000 Euro), Miske & Loeck, Assekuranzmakler (500 Euro), Gehlhaar Baumschule (20 Einkaufsgutscheine à 25 Euro), Florus Gartenbetrieb GmbH (fünf Einkaufsgutscheine à 20 Euro), Nebelung Sämereien und Gartenbau GmbH (drei Einkaufsgutscheine à 10 Euro). Als Sachpreise standen Gartenprodukte der Firma Compo im Gesamtwert von rund 50 Euro zur Verfügung.

Das Jury-Urteil zu den zwei Gewinnergärten:

Eingebettet in ein 320-Quadratmeter-Gartenrefugium mit üppigem Nutz- und Staudengarten, einem  Alpinum für Sonnenanbeter und Steingartengewächsen, Bachlauf, Teich mit Moorzone, Obstbäumen und -sträuchern leuchtet Eckhard Augustins Laube Rot-Blau im schmucken Landhausstil. Innen ist es urig wie in einer kleinen Tiroler Berghütte: mit Holzvertäfelung, einer gemütlichen Eckbank und einem alten Küchenherd von 1906. Ein schattiger Platz unter der berankten Laube oder auf der Bank am offenen Kamin lassen die Hektik des Alltags schnell vergessen.

Ihre Laube im modernen Skandinavien-Stil haben Katrin Meyer und Jörg Meister in Eigenleistung und mit viel Holz 2007 gebaut. Offenheit, ein großer Nutzraum und eine familiäre, altersgemischte Nutzungsmöglichkeit standen bei der Gestaltung/Umsetzung im Vordergrund. Natursteinmauern, ein Weidenhochbeet in Bootform, ein Weidentipi, ein Feuchtbiotop in der Zinkwanne umgeben von malerischen Obstbäumen, Stauden, Kräutern und Rosensträuchern runden das 543 Quadratmeter große Gartenidyll mit "Urlaubsfeeling" ab.

Das Preisgericht des Wettbewerbs:

  • Klaus-Dieter Bonk, Fachbereich Umwelt und Stadtgrün der Landeshauptstadt Hannover,
  • Klaus Meyer und Peter Seyfarth, Bezirksverband Hannover der Kleingärtner e.V.,
  • Manfred Weiß, Landesverband Braunschweig der Gartenfreunde e.V.,
  • Jürgen Mineur, SPD-Ratsherr,
  • Hans-Georg Hellmann, CDU-Ratsherr,
  • Mark Bindert, Ratsherr Bündnis 90/Die Grünen,
  • Peter Mempel, FDP, Vorsitzender des Bereichs Hannover-Nordost, 
  • Heidrun Tannenberg, Fraktionsgeschäftsstelle Die Linke,
  • Hartmut Lammering, Bund Deutscher Landschaftsarchitekten,
  • Martina Gollenstede, Deutsche Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur.

Pressemitteilung: Stadt Hannover

Kategorie: Allgemeine Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.