Familien
Schreibe einen Kommentar

Wer die Wahl hat…mit „Juniorwahl“ Demokratie verstehen

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

250 Schüler und Schülerinnen der Ludwig-Windthorst-Schule nehmen am Projekt „Juniorwahl" teil

Einmal Politik hautnah erleben und erfahren, wie eine Wahl verläuft und welche Einflussmöglichkeiten man hat: Diese Möglichkeit bietet sich ca. 250 Schülern und Schülerinnen der Ludwig-Windthorst-Schule, die in den Tagen vor Bundestagswahl am 22. September an dem Projekt Juniorwahl 2013 teilnehmen. Die Juniorwahl verläuft parallel zur Bundestagswahl am 22.9. und beschäftigte die Schülerinnen und Schüler etwa einen Monat lang im Unterricht.

Ziel der Juniorwahl ist das Üben und Erleben von Demokratie. Seit 1999 wird das Projekt bundesweit zu allen Europa-, Bundestags- und Landtagswahlen durchgeführt. Seither haben sich mehr als eine Million Jugendliche beteiligt – damit zählt die Juniorwahl zu den größten Schulprojekten in Deutschland. Nach intensiver Vorbereitung im Unterricht führen die Jugendlichen in der Woche vor der Bundestagswahl 2013 eine Juniorwahl durch. Das Wahlergebnis wird am Wahlsonntag, dem 22. September 2013 unter www.juniorwahl.de veröffentlicht. 

Bundesweit beteiligen sich knapp 2300 Schulen mit 500000 Jugendlichen an der Wahl, in Niedersachsen sind es 441 Schulen mit insgesamt 130000 Schülern. Damit steht Niedersachsen an der Spitze der Teilnehmerzahlen, gefolgt von Baden-Württemberg mit 372 Schulen auf Platz 2. Die Juniorwahl 2013 zur Bundestagswahl steht unter der Schirmherrschaft des Präsidenten des Deutschen Bundestages Prof. Dr. Norbert Lammert und wird durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die Bundeszentrale für politische Bildung, Stiftungen und zahlreichen Kultusministerien, Landeszentralen für politische Bildung und Landtagen zur Bundestagswahl gefördert: http://www.juniorwahl.de/bundestagswahl-2013.html

Das Projekt steht auf zwei Hauptsäulen: dem Unterricht und dem Wahlakt. Im Unterricht wurde das Thema „Wahlen" mit unterschiedlichen Schwerpunkten vorbereitet: Welche Parteien stehen zur Wahl? Was bedeuten Erst- und Zweitstimme? Wie sieht das Wahlprogramm aus? Welche Koalitionsaussagen treffen die einzelnen Parteien? Hilfen dabei waren die Materialien zur Juniorwahl 2013 bzw. der Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung.

Die Wahlen sind ausschließlich den Schülerinnen und Schülern vorbehalten. Sie verteilen die Wahlbenachrichtigungen, legen Wahlverzeichnisse an, bilden einen Wahlvorstand und wählen online.

Geplant ist, die Wahlen am Donnerstag, den19.9. sowie Freitag, den 20.9.. durchzuführen. Die Wahlen erfolgen online, Wahllokal ist der Medienraum. Zur Wahl gehen fünf Klassen 10, vier Klassen 9 und drei Klassen 8.Im Januar hatte die Ludwig-Windthorst-Schule bereits bei der Landtagswahl in Niedersachsen an der Juniorwahl teilgenommen.

Verantwortlich für diesen Text: Siegfried Heinemann, weitere Informationen unter www.ludwig-windthorst-schule.de bzw. http://www.juniorwahl.de/.

Kategorie: Familien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.