Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

WunderKammern der Erinnerung

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

"WunderKammern der Erinnerung" heißt die Ausstellung, die der workshop e. V. initiiert hat und die vom 18. September bis zum 16. November in der Stadtbibliothek Hannover, Hildesheimer Straße 12, zu sehen ist.

Ältere Menschen mit Migrationshintergrund haben ihre Erinnerungen und Erlebnisse künstlerisch verarbeitet. Die Erfahrungen von Heimat und Fremde, Integration und Migration ziehen sich als roter Faden durch die Inszenierung der Objekte in den Vitrinenschränken und verdichten sich zu einem Netz einzigartiger Erzählungen und Bilder, Gedanken und Schicksale. Die Ausstellung wird am Dienstag, 17. September, um 19:30 Uhr von Bibliotheksdirektorin Dr. Carola Schelle-Wolff eröffnet. Silke Boerma, Geschäftsführerin von workshop e. V., führt in die Ausstellung ein.

Das Projekt von workshop e. V. entstand in Zusammenarbeit mit dem Freizeitheim Stöcken, der Polnischen Katholischen Mission, dem Seniorenbüro Roderbruch Café Carré, dem Seniorenzentrum Godehardistift und Spokusa – Verein für Sport, Kultur und soziale Arbeit e.V..

Pressemitteilung: Stadt Hannover

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.