Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

Symposium über Kultur und Nachhaltigkeit für die Stadt Hannover und ihre Partnerstädte

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Angesichts des fortschreitenden Klimawandels und der damit verbundenen Auswirkungen untersucht das Symposium KlimaKunstStädte am

Sonnabend (21. September), 10 bis 16:30 Uhr im Künstlerhaus Hannover, Sophienstraße 2,

in wieweit künstlerische Ideen und Ansätze dazu beitragen können, die notwendigen grundlegenden Veränderungen gegenwärtiger Lebensstile herbeizuführen, welche Rahmenbedingungen wirksame kulturelle Projekte benötigen und wie eine ästhetische Herangehensweise an den Themenkomplex überhaupt aussehen kann.

Bundesweit haben in den vergangenen zwei Jahren bereits zahlreiche Projekte, Ausstellungen, Bildungsprogramme und Vortragsreihen stattgefunden, die sich mit kulturellen und ästhetischen Dimensionen des Themas Nachhaltigkeit beschäftigten.
Für das Symposium KlimaKunstStädte hat das Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover jetzt InitiatorInnen dieser Projekte zu Gesprächen und Vorträgen eingeladen. Aus ihren Erfahrungen sollen Perspektiven für Hannover und seine Partnerstädte entwickelt werden.

Mit Gästen aus Bristol, Poznan, Blantyre und Rouen sollen Impulse des Tages in einem internationalen Kunstwerk umgesetzt werden.

TeilnehmerInnen sind unter anderem

  • Elisabeth Chikoya, Leiterin der Women Initiatives and Training for Economic Empowerment (WITEE), Upcycling-Künstlerin; lebt in Malawi.
  • Adrienne Goehler, ehemalige Präsidentin der Hochschule für bildende Künste in Hamburg und Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Berlin. Sie lebt und arbeitet als Publizistin und Kuratorin in Berlin.
  • Felix Kostrzewa, Moderator, Kulturmanager und Aktivist bei Transition Town Hannover.
  • Jürgen Manemann, katholischer Theologe und Direktor des Forschungsinstituts für Philosophie Hannover.
  • Christa Müller, Soziologin, forscht seit vielen Jahren zu nachhaltigen Lebensstilen und neuen Wohlstandsmodellen.
  • Andrea Peschel konzeptioniert und organisiert freiberuflich politische und kulturelle Veranstaltungen, Konferenzen und Bildungsveranstaltungen im In- und Ausland für ihr Unternehmen political-events.net
  • René Zechlin, Direktor Kunstverein Hannover
  • Antje Schiffers, Mitgründerin von myvillages.org, einer 2003 gegründeten internationalen Künstler-Initiative.

Im Begleitprogramm zeigt das Kommunale Kino zwei Dokumentarfilme: Donnerstag, 19. September, 18 Uhr, "wasteland"; Dienstag, 24. September, "empire me – Der Staat bin ich".

Das Symposium findet im Rahmen des Masterplans "100% für den Klimaschutz" der Stadt und der Region Hannover statt. Es wird gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit und wird von zahlreichen Kooperationspartnern unterstützt.

Interessierte können sich bis zum 15. September anmelden unter Telefon 168-41167 oder per Mail:
janika.millan@hannover-stadt.de.

Die Teilnahme ist kostenlos.

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.