Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

Vermittlungsprojekt „Kunst umgehen“: „Bewusste Setzungen“

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Am kommenden Donnerstag (3. Oktober) wird das Programm "Kunst umgehen" fortgesetzt, das das Kulturbüro der Stadt Hannover zur "Vermittlung von Kunst im öffentlichen Raum" von KunstexpertInnen durchführen lässt. Die Führung dauert von 14 bis 15.30 Uhr. Treffpunkt ist der Aegidientorplatz/Ecke Breite Straße. Gemeinsam mit Kulturwissenschaftler Thomas Kaestle werden sich die TeilnehmerInnen der Bedeutung des Ortes für das Kunstwerk widmen.

Das Konzept der Ortsbezüge von Kunst im öffentlichen Raum und dessen Einfluss auf die Objekte in Hannovers Stadtraum soll verdeutlicht werden. Es wird dabei auch um den Begriff "Ortsspezifik" als Zauberformel der 80-er Jahre gehen sowie um die Auseinandersetzung von Ort und Kunst mit dem künstlerischen Potenzial, Orte zu schaffen.

Die Teilnahme kostet acht Euro, ermäßigt vier Euro und mit Hannover-Aktivpass einen Euro.

Pressemitteilung: Stadt Hannover

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.