Wirtschaft
Schreibe einen Kommentar

Leckeres Karamellmalz zum Knabbern und Trinken

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.
Zu Besuch im Brauhaus

Zu Besuch im Brauhaus

Eine Gruppe ukrainischer Unternehmer besuchte das Brauhaus Ernst August und ließ sich von Gründersohn Lutz Aulich in die Geheimnisse der Bierproduktion einführen. Die Unternehmer aus der Ukraine besuchen einen Lehrgang für Exportmanagement bei der Deutschen Akademie für Verwaltung und Wirtschaft und bei dieser Gelegenheit auch einige norddeutsche Unternehmen.

Akademieleiter Eugen Murdasow als Dolmetscher und Dr. Joachim von Hein als Journalist begleiteten die Gruppe durch die Gärkeller und Bierlager, wo mehrere Zehntausend Liter Bier ihrer Vollendung entgegenreifen. Bis zu 12.000 Liter Bier werden hier pro Woche neu gebraut und größtenteils in der beliebten Bierschänke an der Schmiedestraße ausgeschenkt.

500 Sitzplätze laden zum gemütlichen Stelldichein und zum Genuss leckerer Gerichte ein. Die Besuchergruppe ließ sich ein Brauerfrühstück schmecken – natürlich mit einem leckeren Bier dazu!

Normalerweise gibt es zwei Sorten, ein Pilsner mit 4,8 % und ein Bioweizen mit 5,0 % Alkoholgehalt. Weitere saisonale Biersorten sind das Mai-Bock, das Festbier, der Rote Saphir, das Winter- und das Dunkel-Bier. Wer ein eigenes Bier nur für sich persönlich haben möchte, beispielsweise mit eigener besonderer Geschmacksnote, kann das beim Brauhaus Ernst August brauen lassen.

„Unser Bier ist im Vergleich zu Bier aus dem Supermarkt wie Frisch-Milch vom Bauernhof im Vergleich zu H-Milch", erklärte Gründersohn Lutz Aulich, der selbst das Brauerhandwerk erlernt hat, den ukrainischen Gästen. Diese werden am Wochenende an einen russisch-sprachigen Lehrgang teilnehmen und am Montag die INFA besuchen. Dort werden sie das Brauhaus Ernst August mit deren Messestand wiedersehen.

Vielleicht wird es in Zukunft auch eine Kooperation der Brauerei Ernst August mit der Deutschen Akademie geben, wenn russische oder ukrainische Brauer zur Fortbildung nach Hannover kommen und hier ein Zertifikat erwerben. Ein geeigneter Seminarraum mit 50 Sitzplätzen steht zur Verfügung. Dort können in gemütlicher Atmosphäre auch kleinere Familienfeiern oder Vortragsveranstaltungen durchgeführt werden – oder eben deutsch-ukrainische Brauerei-Seminare…

Kategorie: Wirtschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.