Familien
Schreibe einen Kommentar

Wie will ich leben in Hannover?“ – Onlineforum für mehr Familienfreundlichkeit

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.
Kinderspielwelten in der Stärkestraße

Kinderspielwelten
in der Stärkestraße

"Wie will ich leben in Hannover?" Das sollen sich auf Wunsch der Stadt möglichst viele junge und alte Menschen mit Blick auf die Entwicklung der "Familienfreundlichkeit" in Hannover fragen – und Antworten und Diskussionsbeiträge per Internet beisteuern. Dazu steht vom 6. November bis zum 3. Dezember unter www.familienleben-hannover.de (erreichbar auch über www.hannover.de) im Internet ein Forum für eine Familienkonferenz zur Verfügung.

"Die ‚Online-Familienkonferenz‘ ist neben den Familienkonferenzen in sechs ausgewählten Stadtteilen und der Repräsentativbefragung in diesem Sommer der dritte Baustein, mit dem wir das Experten-Wissen bei denen einholen, die sich am besten mit ‚Familie‘ auskennen: Junge und erfahrene Eltern, aber auch Jugendliche beziehungsweise junge Erwachsene, erwachsene Kinder, Großeltern, Onkel, Tanten. Also bei allen, die ein Teil von Familie sind oder in ihr Verantwortung tragen", erläutert Jugend- und Sozialdezernent Thomas Walter das Vorhaben und unterstreicht: "Ihre Meinungen und Anregungen sind ein wichtiger Erfahrungsschatz, wenn es darum geht, sich den wandelnden Rahmenbedingungen im Zusammenleben der Generationen, dem sich verändernden Unterstützungsbedarf von Familien mit Kindern aber auch älteren Angehörigen zu stellen. Wir hoffen, dass die Hannoveranerinnen und Hannoveraner diesen Schatz mit derselben Bereitschaft mit uns teilen werden, wie sie es bei der Repräsentativbefragung von Familien getan haben. Die Teilnahme war außerordentlich hoch (49 Prozent der angeschriebenen 23.000 Haushalte haben geantwortet), mehr als zehn Prozent haben die Gelegenheit genutzt, auf dem Fragebogen eigene Anmerkungen, Fragen, Ideen und auch Lob zur Familienfreundlichkeit aufzuschreiben. Schon bevor die ersten Auswertungsergebnisse im Dezember vorliegen zeigen uns diese Zahlen: Das Interesse, mitzureden und mitzugestalten ist sehr hoch. Daher sind wir sehr gespannt, wie unser neues Beteiligungsinstrument ankommt."

"Das Forum ist ganz einfach zu bedienen, darauf haben wir besonderen Wert gelegt. Ich möchte alle Bürgerinnen und Bürger ermuntern, mitzudiskutieren!" appelliert Walter.

Die Teilnahme erfordert eine Anmeldung, der Benutzername kann jedoch frei gewählt werden, um Anonymität zu gewährleisten. Es gibt Themenblöcke mit Diskussionsanregungen zu familientypischen Fragen, aber auch einen themenoffenen Bereich. Alle Beiträge werden von der Forenmoderation (Demos Gesellschaft für Beteiligung mbH) ausgewertet und zu Handlungsempfehlungen zusammengefasst.

Seit einigen Jahren ist Hannover auf dem Weg, die Attraktivität für Familien zu erhöhen – durch den Ausbau der Kinderbetreuung in Krippen, Kindertageseinrichtungen und für Schulkinder, durch Modernisierung von Spielflächen, durch verbesserte Informationen für Familien zum Beispiel im Familienservicebüro oder in den Pflegestützpunkten für Ältere, oder durch die Kontakte der Familienmanagerin zu ArbeitgeberInnen unter dem Stichwort "Familienfreundlichkeit".

Außerdem sucht die Stadt das Gespräch mit den EinwohnerInnen: Sie möchte das Bewusstsein für Familienfreundlichkeit generell stärken und Menschen, die für andere Verantwortung tragen, darin unterstützen, ihre Aufgaben leichter wahrnehmen zu können. Ziel ist eine aufgeschlossene Familienpolitik im Interesse von Familien im Rahmen dessen, was die Kommune beeinflussen kann.

Das Internet-Forum ist das Online-Pendant zu den Familienkonferenzen in den Stadtteilen Bemerode, Südstadt, Nordstadt, Vahrenwald, Linden-Süd und Wettbergen. Da Familienleben auch immer eine Frage des Terminmanagements ist, macht die Stadt mit dem Internetforum der Familienkonferenz ein Beteiligungsangebot, bei dem zeitunabhängig Meinungen, Ideen, Kritik und Wünsche geäußert werden können.

Zum Gesamtkonzept der Beteiligungs- und Erhebungsmethoden mit dem Ziel der Weiterentwicklung der hannoverschen Familienpolitik gehören außerdem das Familienmonitoring, die Repräsentativbefragung und die Familien- bzw. Elternbildungskonferenzen. Das Konzept stellt einen Mix statistischer Erhebungen und inhaltlicher Anregungen dar.

Pressemitteilung: Stadt Hannover

Kategorie: Familien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.