Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

Nordstadt-Konzert: Französisch-Deutsches Kammerorchester

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Ganz im Zeichen der Städtepartnerschaft mit Rouen, Frankreich, und der Landespartnerschaft mit der Haute-Normandie, steht das Nordstadt-Konzert am Freitag (29. November) in der Aula der Lutherschule Hannover, An der Lutherkirche 18. Um 19.30 Uhr spielen ProfessorInnen und StudentInnen vom Conservatoire de Musique, Rouen, zusammen mit Pro Artibus Hannover, Kammerorchester für die Schönen Künste auf. Als Solist kommt Guy Messler, Trompete, zum Einsatz.
Dieses Konzert ist Teil des gemeinsamen Programms mit MusikerInnen aus Hannovers Partnerstadt Rouen. Unter Leitung von Claude Brendel, Direktor des Conservatoire de Rouen, spielt das "Französisch-Deutsche Kammerorchester" Werke, die den Rahmen spannen zwischen berühmten Werken französischer Komponisten wie Georges Bizet (Carmen-Suite und Arlésienne-Suite) und Debussy (Prélude à l’après-midi d’un faune) und weniger bekannten Komponisten wie Georges Delerue (Concertino für Trompete und Streichorchester) sowie "Les rêeves de l’ormbre" von Chamouard. Letzteres wird eine Deutsche Erstaufführung sein.

Der Eintritt kostet zehn Euro, ermäßigt sieben Euro (Schüler, Studenten, 
Mitglieder Nordstadt-Konzerte). BesucherInnen mit HannoverAktivPass zahlen ermäßigten Eintritt. Für Kinder und Jugendliche ist der Eintritt mit HannoverAktivPass frei.

Die Nordstadt-Konzerte werden in diesem Jahr gefördert von: Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover, Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur, Region Hannover, Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung, Calenberg Grubenhagensche Landschaft und Freunde der Nordstadt-Konzerte.

Pressemitteilung: Stadt Hannover

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.