Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

Stadtbibliothek aufgeschlossen“ – 21. Termin: Vorstellung des Evangeliars Heinrichs des Löwen

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Die Stadtbibliothek Hannover wurde 1440 gegründet und ist damit eine der ältesten Bibliotheken Deutschlands. Für die Reihe "Stadtbibliothek aufgeschlossen" öffnet die Zentrale in der Hildesheimer Straße 12 ihre Magazine und Tresore: Jeden ersten Montag im Monat wird ein besonderes Buch aus der über 570-jährigen Geschichte vorgestellt.

Am 21. Termin dieser Reihe am Montag (2. Dezember) um 17 Uhr präsentiert Maria Haldenwanger, Vorsitzende der "Freunde der Stadtbibliothek Hannover e.V." das Evangeliar Heinrichs des Löwen aus dem Jahr 1188. Die originalgetreue Reproduktion gilt als die kostbarste illuminierte Handschrift des 12. Jahrhunderts, die im Auftrag Heinrichs des Löwen (1129/31-1195), Herzogs von Sachsen und Bayern, als liturgisches Ausstattungsbuch und zum Schmuck der Braunschweiger Stiftskirche St. Blasius in der Schreibwerkstatt des Benediktinerklosters Helmarshausen angefertigt wurde.

Im Dezember 1983, erwarben das Land Niedersachsen, der Freistaat Bayern und die Stiftung Preußischer Kulturbesitz in einer Gemeinschaftsaktion die Handschrift auf einer Auktion in London, die in der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel aufbewahrt wird. Im Zuge dessen wurde der Insel Verlag damit beauftragt, die Handschrift in einer Auflage von 950 Exemplaren für die Öffentlichkeit zu faksimilieren. Eines davon erhielt die Stadtbibliothek Hannover 1992 von der Sparkasse Hannover als Dauerleihgabe.

Alle Interessierten sind herzlich willkommen, der Eintritt ist frei.

Pressemitteilung: Stadt Hannover

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.