Politik
Schreibe einen Kommentar

Höhere Preise für Gas und Strom

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

enercity bietet Fixpreise und Rabatte als Ausgleich

Zum 01. April 2008 steigen bei der Stadtwerke Hannover AG die Preise für Erdgas und Strom.

Nach zwei Gaspreissenkungen im Vorjahr von insgesamt 9,6 Prozent stimmte der Aufsichtsrat des Unternehmens auf seiner Sitzung am 12. Februar 2008 einer Erhöhung der Gastarifpreise um durchschnittlich 8,8 Prozent zu. Für Gaskunden mit einem Verbrauch von 21.000 kWh/Jahr entsteht eine Mehrbelastung von 9,37 Euro im Monat beziehungsweise 112,44 Euro im Jahr. Bezogen auf eine Kilowattstunde liegt sie bei 0,54 Cent brutto.

Bei Strom beträgt die Preiserhöhung bei einem Jahresverbrauch von 2.500 kWh 2,49 Euro monatlich beziehungsweise 29,90 Euro jährlich. Sie resultiert aus der Anhebung des Grundpreises auf 65 Euro pro Jahr und des Arbeitspreises auf 19,31 ct/kWh (jeweils brutto). Das entspricht einer Steigerung von insgesamt 7,1 Prozent.

Der Preisanstieg geht auf höhere Beschaffungs- beziehungsweise Fixkosten zurück. Zur Entlastung der Haushalte bieten die Stadtwerke Hannover Fixpreise für Gas und neue Rabatte für Strom an. Kostendruck bei Erdgas

Während viele Anbieter ihre Gaspreise schon zu Beginn der Heizperiode im Herbst 2007 erhöhten, blieben die Tarife der Stadtwerke Hannover bis jetzt stabil. Mit der bevorstehenden Erhöhung auf das Vorjahresniveau setzt das Unternehmen die Politik der Preisanpassungen nach unten und nach oben konsequent fort. „Wenn es nicht möglich ist, die Beschaffungskosten aufzufangen, werden maximal die Mehrkosten an die Kunden weitergegeben“, kommentiert der Vorstandsvorsitzende Michael Feist das Ausmaß der Erhöhungen. Er verweist gleichzeitig darauf, dass das Unternehmen auch mit den neuen Tarifen im bundesweiten Vergleich auf unterdurchschnittlich günstigem Preisniveau liegt. Als Indiz für gestiegene Beschaffungskosten nennt Feist die dramatisch steigende Nachfrage in Asien.

Allein im Zeitraum vom 1. bis 2. Halbjahr 2007 kletterte der Ölpreis um durchschnittlich 28 Prozent von 63 auf 81 Dollar pro Barrel. „Solche Erhöhungen lassen sich nicht mehr durch interne Maßnahmen kompensieren“, so Feist.

Die Gaskunden haben bei den Stadtwerken Hannover die Möglichkeit, sich von Preisrisiken zu entlasten und damit ihre Planungssicherheit zu erhöhen. Ab dem 1. April 2008 wird das Gas&Fix-Festpreisprodukt mit der Laufzeit von einem Jahr erneut aufgelegt. Er liegt wieder unter dem Preisniveau des Standard-Tarifs. Daneben ist das Gas&Gut-Produkt, bei dem Kunden trotz der Preisfestschreibung auch von Preissenkungen profitieren, noch bis zum 30.10.2008 erhältlich.

Aktive Preisgestaltung bei Strom

Der Strompreis setzt sich aus dem Grund- und Arbeitspreis zusammen. Die Erhöhungen betreffen beide Preissegmente. Seit der letzten Preisanpassung im Juni 2007 haben sich vor allem der Börsenpreis, der den Marktpreis für die Beschaffung von Strom vorgibt und die EEG-Quote (Umlage aus dem Erneuerbare Energien-Gesetz resultierend) erhöht. Zusammen ergibt sich daraus eine jährliche Kostensteigerung um 1,117 ct/kWh beziehungsweise 11,5 Mio. Euro, die an die Kunden weitergegeben wird.

Der Grundpreis für Strom, der einmal im Jahr anfällt, ist seit 2004 bei 47,60 Euro konstant geblieben. Er konnte jedoch angesichts der gestiegenen Fixkosten für Lohn, Dienstleistungen und Messungen nicht mehr gehalten werden. Trotz der bevorstehenden Erhöhung zählen die Stadtwerke Hannover auch weiterhin zu den günstigeren Stromanbietern im bundesweiten Wettbewerb.

Ab dem 01. April 2008 bieten die Stadtwerke Hannover allen Stromkunden ein innovatives Rabattsystem an, mit dem Leistungs- und Servicetiefe selbst bestimmt werden können. Damit besteht die Möglichkeit, das Preisniveau individuell zu beeinflussen und die Tarifanpassungen nahezu zu kompensieren. Im Rahmen eines Sondervertrags stehen vier Gestaltungsmöglichkeiten für prozentuale Preisnachlässe zur Verfügung:

Erteilung Einzugsermächtigung (zwei Prozent Rabatt)

Selbstablesung mit Online-Eingabe (ein Prozent Rabatt)

1-Jahresbindung (ein Prozent Rabatt)

2-Jahresbindung (zwei Prozent Rabatt).

Das neue Angebot ersetzt die bisherigen Tarifbestandteile A0, A1 und AM. Zukünftig gibt es damit nur noch ein Basisprodukt für „die allgemeinen Preise der Grundversorgung“, das in seinem Preis durch die Rabatte reduziert werden kann. Das Basisprodukt mit nur einem Grund- und einen Arbeitspreis bezieht sich auf die Verbräuche bis 10.000 kWh pro Jahr.

Das Rabattsystem gilt auch auf das klima- und umweltfreundliche Naturstrom-100-Produkt, das in zwei Varianten angeboten wird:

Naturstrom aus 100 Prozent regenerativen Energien (plus drei Prozent)

Naturstrom aus 100 Prozent regenerativen Energien mit Förderung (plus drei Prozent und plus 3ct/kWh)

Insgesamt können Kunden mit den neuen Rabatten ihren Strompreis bis zu fünf Prozent senken. Werden alle Gestaltungsmöglichkeiten ausgeschöpft, liegen die monatlichen Mehrkosten trotz Preiserhöhung nur bei etwa 0,21 Euro im Monat (2,51 Euro pro Jahr).

Wettbewerbsfähig und kundennah

„Mit dem Rabattsystem stärkt das Unternehmen seine Position als attraktiver, kundenorientierter Wettbewerber im Markt, der auch den Vergleich mit Billiganbietern nicht scheuen muss“, kommentiert Michael Feist das neue Programm. Dieser findet auch bei den Gesellschaftern volle Zustimmung. „Der Aufsichtsrat hat sich intensiv mit den Preismaßnahmen sowie den neuen beziehungsweise neu aufgelegten Produkten beschäftigt und unterstützt mit seinen Beschlüssen den konsequenten Weg des Unternehmens, wirtschaftliches Handeln und hohe Marktattraktivität durch günstiges Preisniveau und innovative Produktstrategien auszubalancieren“, erläutert der Vorsitzende des Aufsichtsrats Walter Meinhold die aktuellen Beschlüsse. „Wir sind auch davon überzeugt, dass die Stadtwerke Hannover AG weiter günstige Preise im Wettbewerbsvergleich anbieten wird.“

Auch in 2008 unterstützen die Stadtwerke Hannover ihre Kunden wieder mit vielen Tipps rund um das Thema Energiesparen. Mit dem neuen Online-Energiespar-Ratgeber unter www.enercity.de wird ein Check zu Einsparmöglichkeiten rund um die Heizenergie und den Stromverbrauch zum Selbstdurchführen angeboten.PM: Stadtwerke Hannover AG

Kategorie: Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.