Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

dialog éÙד im KUBUS

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.
Galerie Kubus

Galerie Kubus

In der städtischen Galerie KUBUS in Hannover werden vom 12. Januar bis zum 9. Februar drei Künstler des Projektes "ida – intercultural dialogues in art" aus Israel gemeinsam mit vier künstlerischen Positionen aus Hannover präsentiert. Die Ausstellung spiegelt den offenen Charakter des Programmes, das Susanne und Jörg Maaß in Zusammenarbeit mit schir–art concepts Anfang 2013 ins Leben gerufen haben.

Drei Künstler aus Israel verbrachten von April bis Dezember einen jeweils dreimonatigen Aufenthalt in Hannover und sind dabei in Austausch mit der hiesigen Kultur- und Kunstszene getreten.

Im KUBUS werden Arbeiten zu sehen sein von Lotte Lindner und Till Steinbrecher, Liat Livni, Andrea von Lüdinghausen, Roy Menachem Markovich, Sebastian Neubauer, Julia Schmid und Dana Yoeli.

Wir laden Sie und Ihre FotografInnen herzlich zur Eröffnung mit Kulturdezernentin Marlis Drevermann am Sonntag (12. Januar) um 11.15 Uhr, KUBUS, Theodor-Lessing-Platz 1, ein. Die Kuratorin Julia Thiemann führt in die Ausstellung ein.

In der Annäherung an einen fremden Ort und der Auseinandersetzung mit einem fremden Blick auf einen sehr vertrauten Ort entsteht ein Diskurs zwischen Fremdem und Vertrautem und ein fruchtbarer Austausch künstlerischer Positionen, Arbeits- und Sichtweisen. Malerei, Videos, Skulpturen und Installationen ermöglichen einen frischen Blick auf Hannover, auf den Austausch zwischen unterschiedlichen Künstlerpersönlichkeiten und zwischen ihren Herkunftsländern Israel und Deutschland.

Die Ausstellung „dialog שיח“ des Kulturbüros der Landeshauptstadt Hannover wird mit Unterstützung der Israelischen Botschaft Berlin umgesetzt. Für die Projektorganisation "ida intercultural dialogues in art" zeichnen Susanne und Jörg Maaß unterstützt von schir–art concepts (Deutschland – Israel) verantwortlich.

Pressemitteilung: Stadt Hannover

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.