Werbung
Politik, Soziales
Schreibe einen Kommentar

In Niedersachsen steigt die Zahl der Bafög-Empfänger an

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Die Zahl der Bafög-Empfänger in Niedersachsen hat einen neuen Höchststand erreicht. 2012 erhielten im Schnitt 72.600 Studenten und Schüler Leistungen – das waren 9 Prozent mehr als noch zwei Jahre zuvor. Niedersachsen liegt damit im Trend. Auch deutschlandweit sind die Zahlen der Bafög-Empfänger auf inzwischen knapp eine Million angestiegen.

Der wachsende Bedarf liegt in erster Linie an der ebenfalls steigenden Zahl an Studenten. Nach der Einführung des achtjährigen Gymnasiums waren es vor allem die doppelten Abiturjahrgänge, die in den vergangenen Semestern einen Ansturm auf die Hochschulen verursachten. 2011 erhielten fast 50 Prozent mehr Schülerinnen und Schüler ihr Abitur in Niedersachsen als in den Jahren zuvor. 2013 strahlte dann der doppelte Abiturjahrgang aus dem angrenzenden Nordrhein-Westfalen nach Niedersachsen aus. Die Abschaffung der Wehrpflicht führte zu zusätzlichem Andrang auf Studienplätze direkt nach dem Abitur.

Die Verschulung der Lehre im Zuge des Bologna-Prozesses mit ihren festgezurrten Stundenplänen führt gleichzeitig dazu, dass Studenten Nebenjobs nur noch schwer in ihren Studienalltag integrieren können und häufiger auf finanzielle Förderung angewiesen sind.

Schließlich hoffen junge Nachwuchskräfte in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit, wie sie derzeit herrschen, durch eine gute Ausbildung und hohe Qualifikation zu überzeugen. Ein akademischer Abschluss verspricht immerhin noch bessere Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt.

Wie sehen die Prognosen aus?

Da Niedersachsen zum Wintersemester 2014/2015 die Studiengebühren abschaffen wird, ist weiterhin mit wachsenden Studentenzahlen zu rechnen. Bis 2015 sollen die Hochschulen bis zu 45.000 neue Studienplätze schaffen. Im Zuge dessen werden wohl auch die Zahlen der Bafög-Empfänger weiter steigen.

Kategorie: Politik, Soziales
Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.