Veranstaltungen
Schreibe einen Kommentar

Internationaler, größer und jugendlicher – das vierte Festival der Philosophie vom 13. bis 16. März

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Mit 90 Veranstaltungen, vielen internationalen Gästen und einem umfassenden Jugendprogramm präsentiert das 4. Festival der Philosophie sein bislang umfangreichstes Programm. Im Mittelpunkt steht einer der zentralen Menschheitsfragen "Wie bitte geht Gerechtigkeit?".

Bereits die Eröffnung des Festivals im Schloss Herrenhausen am 13. März um 18 Uhr ist prominent besetzt und seit Wochen ausgebucht. Denn mit dem Philosophen, Theologen und Bürgerrechtler Cornel West konnten die Festivalmacher einen der führenden Intellektuellen afroamerikanischer Herkunft und Star der US-Philosophie-Szene gewinnen. Das internationale Profil des Festivals wird außerdem geschärft durch einen großen italienischen Programmteil, einer Veranstaltung der Antènne Metropole sowie durch PhilosophInnen aus dem europäischen Ausland und Asien, die sich mit multikulturellen Fragen zum Thema Gerechtigkeit auseinandersetzen.

Besonders groß ist in diesem Jahr das Angebot für den philosophischen Nachwuchs. Rund 300 SchülerInnen werden mit Cornel West das Festivalthema zu Hip-Hop-Klängen bearbeiten. Im FZH Vahrenwald und bei fairKauf lädt eine Vielzahl an Veranstaltungen Kinder und Jugendliche ein, sich einen Tag lang kreativ mit Philosophie und Gerechtigkeit zu beschäftigen.

Das Festival der Philosophie und die CeBit überschneiden sich in diesem Jahr um genau einen Tag. Mehrere Veranstaltungen verbinden vor diesem Hintergrund das Festivalmotto mit Fragen zur Verteilungsgerechtigkeit, sozialen Stadt und gerechten Wirtschaftsordnung.

Insgesamt erwartet das Publikum ein bunter Strauß an Vorträgen, Diskussionen und kulturellen Veranstaltungen. Die meisten Angebote sind kostenfrei und ohne Anmeldung. Ausverkauft ist allerdings bereits der Poetry-Slam im Schauspielhaus, bei dem acht DichterInnen mit eigenen Texten um die Gunst des Publikums lesen. Ganz pragmatisch wird es bei der Veranstaltung "Philosophie als Beruf?", ein Angebot der Agentur für Arbeit, das Perspektiven für die Berufsorientierung gibt. Für CineastInnen bietet das Kommunale Kino im Künstlerhaus täglich interessante Kinofilme und Einführungen rund um das Festival-Motto an. Zum Ausklang des Festivals gibt es unter anderem ein feministisches Frauenfrühstück zur Gendergerechtigkeit. Dort wird auch Anna-Katharina Meßmer, die Mit-Initiatorin von #aufschrei, dabei sein.

Das Festival der Philosophie wird von der Leibniz Universität Hannover und der Landeshauptstadt Hannover unter Mitwirkung von mehr als 50 Institutionen und Kooperationspartnern veranstaltet. Förderer des Events sind ABInBev, enercity und die VHV-Gruppe. Hauptveranstaltungsort ist die FestivalZentrale im Künstlerhaus Hannover. Das Festival findet seit 2008 im Zwei-Jahres-Rhythmus statt und zählt mittlerweile zu den größten Philosophie-Veranstaltungen in Deutschland.

Das Programmheft gibt es als Download unter www.festival-der-philosophie.de.

Kategorie: Veranstaltungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.