Veranstaltungen
Schreibe einen Kommentar

Nacht der Museen in Hannover: „Very British“ und noch vieles mehr

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.
Historisches Museum

Historisches Museum

Im 16. Jahr geht es bei der Nacht der Museen am 14. Juni natürlich im 300-jährigen Jubiläumsjahr der Personalunion "Very British" zu. Los geht es wie gewohnt um 18 Uhr. Bis 1 Uhr werden neben den aktuellen Ausstellungen spezielle Programmpunkte mit besonderem Bezug zu diesem Event präsentiert. Und wer sich eine Eintrittskarte kauft, bekommt auch noch gleich eine citipost-Briefmarke mit dem Nacht der Museen-Motiv dazu.

Geocaching

Bewährt und damit zum zweiten Mal dabei ist ein Angebot der Stadtbibliothek, die für eine begrenzte Teilnehmerzahl GPS-Geräte ausgibt: Die Glücklichen können dann beim GeoCaching auf moderne Schnitzeljagd gehen. Daneben gibt es Führungen durch Sonder- und Dauerausstellungen, und durch Räumlichkeiten, die so sonst nicht angeboten werden; es gibt besondere Lesungen, Vorträge, Performances, spezielle Aktionen für Kinder, Kurzfilme und eine Vielzahl musikalischer Darbietungen. In den meisten Häusern kommt auch Essen und Trinken nicht zu kurz. Das große Finale ist die Abschlussparty von 23 Uhr im Künstlerhaus in der Sophienstraße.

Baustellenführungen im Sprengel Museum

Um 18.00, 18.30, 19.00, 19.30 und 20.00 Uhr bietet das Sprengel Museum Hannover Führungen auf der Baustelle im Erweiterungsbau an. Die Anmeldung erfolgt ausschließlich an der Abendkasse, ab 18 Uhr. Helme werden ausgegeben, sicheres Schuhwerk ist erforderlich. Die Gruppenstärke umfasst maximal zwölf Personen. Teilnehmen dürfen ausschließlich Personen ab 16 Jahren.

Routen und Transport

Auf extra für diese Nacht eingerichteten Routen bringen die üstra-Kulturbusse das Publikum in die Nähe der Museen. Die Scouts der üstra geben Auskünfte und weisen den Weg zu den Ausstellungshäusern. Die üstra-Kulturbusse fahren im 20-Minuten-Takt. Zu den RosebuschVerlassenschaften fährt alle 30 Minuten ein üstra-Expressbus ab dem Trammplatz. Der Routenplan kann am Veranstaltungstag auch mit dem Smartphone oder Tablet interaktiv unter www.uestra.de aufgerufen werden. Das EXPOSEEUM auf dem EXPO-Gelände wird nicht von den üstra-Kulturbussen angefahren. Hier besteht die Möglichkeit, einen Shuttle-Service von Volkswagen Nutzfahrzeuge ab dem Trammplatz zu nutzen.

Eintrittspreise

Die Nacht der Museen kostet einmalig sieben Euro, Kinder bis zu 14 Jahren haben freien Eintritt. Die Karten sind in den meisten beteiligten Häusern im Vorverkauf und am Abend der Museumsnacht erhältlich. Sie berechtigen zum Eintritt in alle teilnehmenden Häuser und zur Nutzung der üstra-Kulturbusse, sowie des Shuttle-Service zum EXPOSEUM.

Veranstalter

Die Museumsnacht wird vom Kulturbüro organisiert. Der Hauptsponsor ist Avacon AG. Unterstützer sind htp, citipost, üstra AG, VW Nutzfahrzeuge und NDR1 Hallo Niedersachsen.

Teilnehmende Häuser

Architektenkammer Niedersachsen, Wilhelm Busch – Deutsches Museum für Karikatur und Zeichenkunst, EXPOSEEUM, Feuerwehrmuseum Hannover, Galerie Herrenhausen: die KunstFestSpiele zu Gast, Galerie "Vom Zufall und vom Glück", Handwerksform Hannover, Historisches Museum Hannover, Museum Schloss Herrenhausen, kestnergesellschaft, Kino im Künstlerhaus, städtische Galerie KUBUS, Kunstverein Hannover, Landesmuseum Hannover, Museum August Kestner, Museum für Energiegeschichte(n), RosebuschVerlassenschaften, Sprengel Museum Hannover, Stadtbibliothek Hannover, Stiftung Ahlers Pro Arte / Kestner Pro Arte und WORLD OF KITCHEN – WOK – Küchenmuseum.

www.nacht-der-museen-hannover.de

Pressemitteilung: Stadt Hannover

 

Kategorie: Veranstaltungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.