Veranstaltungen
Schreibe einen Kommentar

Besichtigung städtischer Projekte am Tag der Architektur

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Zum Tag der Architektur am kommenden Sonntag (29. Juni) präsentiert sich auch die Stadt Hannover mit sieben öffentlichen Bauprojekten. Die Palette reicht von Kindertagesstätten über Schulen, Lindener Rathaus und Sprengel Museum bis zum denkmalgeschützten Beginenturm des Historischen Museums. Das städtische Gebäudemanagement und die jeweils kooperierenden Fachbereiche nutzen die Gelegenheit, aktuelle Projekte in diesem Rahmen vorzustellen. Dabei können sonst nicht zugängliche Bauten oder Gebäudeteile besichtigt werden und lässt sich bisher Unbekanntes zu bekannten Gebäuden erfahren. Für die Teilnahme ist keine Anmeldung erforderlich.

Beginenturm (Pferdestr. 8)
Der trutzige Wehrturm ist ein Stück steinerne Stadtgeschichte. Mit einem Alter von 657 Jahren ist er Hannovers ältester Profanbau. Nach Jahren des Leerstandes und behutsamen Sanierungsmaßnahmen wird der Turm künftig unter der Obhut des benachbarten Museums als begehbares Exponat dienen. Bei den neu hinzugefügten Bauelementen wurde keine Anpassung an historisches Formenvokabular gesucht. Die Eigenständigkeit der Form resultiert im Objekt aus dem Dialog der Gegensätze. Am Sonntag (29. Juni) werden von 11 bis 18 Uhr Führungen durch den Turm angeboten (auch schon am Sonnabend, 28. Juni, 10 bis 18 Uhr). Mittelalterliche Handwerkskünste sorgen für Kurzweil, wenn es zu Wartezeiten kommt. Wenn man der Nase folgt, findet man Gewürze aus aller Welt und leckere Speisen. Die Mittelaltergruppe Ferum Ferox präsentiert am Sonntag zum Beispiel eine Modenschau und Mitmachaktionen für Kinder wie Lanzenstechen und mittelalterliche Hei lmethoden. Musikalisch wird die Band Comes Vagantes dafür sorgen, dass auch das müdeste Bein im Takt zu ihrer mitreißenden Musik wippt. Eintritt: zwei Euro pro Person.

Kita Am Ahlemer Holz (Am Ahlemer Holz 19)
Beispielhaft für acht neue Kindertagesstätten, die die Stadt Hannover in einer öffentlich-privaten Partnerschaft (OPP) errichten ließ, repräsentiert die Kita "Am Ahlemer Holz" den sogenannten Villa-Typ. Durch gebündelte Planung, Ausschreibung, Vergabe und Errichtung von acht Gebäuden konnten für das Großprojekt Synergieeffekte mit daraus resultierender hoher Wirtschaftlichkeit erzielt werden. Alle Anwesen für insgesamt 745 Kinder sind von Gärten und Landschaft geprägt und inspirierten die Planer zur Leitidee "Haus im Garten". Aus ihr heraus entstanden die zwei Gebäudetypen "Staffelgeschoss" und "Villa", die jeweils mit Lage und Größe der Grundstücke harmonieren. Führungen um 11, 13 und 15 Uhr.

IGS Büssingweg (Büssingweg 9)
Teile des Gebäudes wie Aula und Foyer wurden bautechnisch saniert, den aktuellen Anforderungen an den Brandschutz und an Versammlungsstätten modernisiert und barrierefrei erreichbar gestaltet. Die von Rost befallene Bestandsfassade wurde ersetzt durch rot eingefärbte Betonwerksteinplatten. Die vertikale Strukturierung der Fassade soll an einen in Falten liegenden Bühnenvorhang erinnern und verweist damit auf die Nutzung als Aula im Innern des Quaders. Führungen um 11, 12.30 und 14 Uhr.

Kita, Voltmerstraße (Voltmerstr. 16)
Die Gebäudekubatur wurde aus dem städtebaulichen Umfeld und dem dreieckigen Grundstückszuschnitt abgeleitet. Die Gruppenräume erhalten durch eine großflächige Verglasung Licht. Diese sorgt zusätzlich für passive Wärmegewinne. Zentrum des Gebäudes sind das Foyer mit Essbereich im Erdgeschoss und der Mehrzweckraum im Obergeschoss. Alle Aufenthaltsräume haben einen unmittelbaren Zugang zum Freigelände. Die Räume selbst sind weitgehend nutzungsneutral gestaltet und bieten den architektonischen Rahmen für vielfältige Aktivitäten. Das Objekt ist ab 12 Uhr geöffnet. Führungen um 12, 14 und 16 Uhr.

IGS Stöcken (Eichsfelder Straße 38)
Die ehemalige Anne-Frank-Schule und die Emil-Berliner-Schule sind zu der IGS Stöcken umgebaut worden. Die unter Denkmalschutz stehenden Bestandsgebäude wurden sorgfältig saniert, die neue Mensa und die Sporthalle fertiggestellt. Alle Außenanlagen sind erneuert, die Schule liegt eingebettet in eine schöne Parklandschaft mit großen Bäumen. Klar gegliederte Schulhöfe bieten dabei attraktive Möglichkeiten für Aufenthalt, Spiel, Bewegung und Kommunikation. Führungen stündlich von 11 bis 17 Uhr.

Lindener Rathaus (Lindener Marktplatz 1)
Das 1899 im neugotischen Stil erbaute Haus bietet nach der Sanierung und dem Umbau Platz für eine Vielzahl von Nutzungen: Neben Bürgeramt, Kommunalem Sozialdienst, Stadtteilbibliothek und einem Lokal mit Veranstaltungssaal belegt nun auch die VHS mit einer Lehrküche, diversen Seminarräumen und einem Selbstlernzentrum die neuen Räumlichkeiten. Die historischen Ziegelfassaden sind denkmalgeschützt und blieben unangetastet, erhielten aber neue denkmalgerechte Holzfenster mit Sprossenteilung und Wärmeschutzverglasung. Die 50er-Jahre-Gebäudeteile bekamen ein neues und zeitgemäßes Gesicht. Die Öffnung der Fassade unterstreicht die Bedeutung als offenes Haus. Das Foyer bildet zusammen mit dem neu gestalteten Innenhof eine Einheit und ist gleichzeitig das vielfältig nutzbare Zentrum des Gebäudes. Führungen um 11, 13 und 15 Uhr.

Sprengel Museum (Kurt-Schwitters-Platz)
Ausgehend von seinen baugeschichtlichen Stationen widmet sich das Haus unter dem Titel "1979 – 1992 – 2015 Sprengel Museum Hannover" mit einer eigenen Präsentation seiner zukünftigen Erweiterung: Wie sehen die "tanzenden Räume" aus? Wie trägt die Lichtsituation zum Kunsterleben bei? Wie nehmen wir Werke von Pablo Picasso über Niki de Saint Phalle bis Gerhard Richter in der neuen Raumsituation wahr? Die Antworten wecken die Vorfreude auf "Mehr Museum". Um 10.30 Uhr beginnt das Familienprogramm "KUNSTArchitekturTOUR", das insbesondere Kinder anspricht. Um 11.15 Uhr hält Reinhard Spieler, Direktor des Sprengel Museum Hannover, einen Vortrag über die Perspektive des Museums und den Erweiterungsbau. Um 14, 15 und 16 Uhr wird die Architektur des Hauses im Rahmen einer Führung nähergebracht.

Der Tag der Architektur findet jedes Jahr am letzten Juni-Wochenende statt und wird durch die Architektenkammer organisiert. Neben den genannten städtischen Gebäuden wird auch ein Einblick in zahlreiche private Wohnbauprojekte angeboten. Weitere Informationen zum Tag der Architektur sind im Internet unter www.hannover.de und www.aknds.de zu finden.

Pressemitteilung: Stadt Hannover

Kategorie: Veranstaltungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.