Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

The King shall rejoice – Festkonzert zum 300. Jubiläum der Personalunion

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.
Festkonzert zum 300. Jubiläum der Personalunion

Wie aus dem Kurfürsten Georg Ludwig von Hannover King George I wurde
Samstag, 12. Juli 2014 um 19.00 Uhr
Ev.-luth. Neustädter Hof- und Stadtkirche St. Johannis zu Hannover

Werke von Georg Friedrich Händel, Johann Rosenmüller,
Hugo von Wilderer, WilliamCroft und William Turner

Oliver Peuker -Sprecher
Johann Rosenmüller Ensemble
Arno Paduch -Konzeption und Leitung

Eintrittspreise 22 / 17 / 12 Euro
ermäßigt 17 / 12 / 7 Euro (Nachweis erforderlich)
Karten sind im Vorverkauf zzgl. Vorverkaufsgebühr ab Mitte Juni in der Buchhandlung
an der Marktkirche erhältlich.

Das Projekt wird gefördert durch die Niedersächsische Sparkassenstiftung,  die Sparkasse Hannover-gefördert aus Mitteln der Lotterie "Sparen+Gewinnen", die Sparkasse Osnabrück, die Kreissparkasse Osterholz, NDR-Musikförderung in Niedersachsen und durch das Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover

Veranstalter:
Ev.-luth. Kirchengemeinde Worpswede in Kooperation mit der Ev.-luth. Neustädter Hof- und Stadtkirchengemeinde St. Johannis Hannover, der Ev.-luth. Kirchengemeinde St. Marien Osnabrück und dem Sprengel Hannover der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers

Musik war in der Barockzeit ein wesentlicher Bestandteil der fürstlichen Repräsentation, so dass kaum ein politisches Ereignis ohne musikalische Umrahmung begangen wurde. Während die Musik zu vielen anderen derartigen Ereignissen verloren ist, haben sich viele Werke aus dem zeitlichen Umfeld der Machtübernahme des Hauses Hannover in Großbritannien im Jahr 1714 erhalten, wie z. B. die Trauermusik zur Beerdigung von Queen Anne,  das Te Deum zu Feier der Thronbesteigung in Hannover oder das abschließende Anthem zur Londoner Krönung. Diese Werke werden in chronologischer Reihenfolge im Konzert erklingen und ihr inhaltlicher Zusammenhang durch Originaltexte des 18. Jahrhunderts dem Publikum dargestellt.

Der Tod der Königin Anne und die Krönung Georges I. waren herausragende europäische Medienereignisse, die in verschiedensten Publikationen bis ins kleinste Detail hinein beschrieben wurden. Während die gedruckten Quellen aber der Zensur unterlagen, und meistens nur die offiziell gewünschten Informationen verbreiten, liefern private Tagebücher aus dem Umfeld des Königs zahlreiche Informationen, die den offiziellen Verlautbarungen teilweise wiedersprechen. In diesem Programm verbindet das Johann Rosenmüller Ensemble offizielle und inoffizielle Texte zu einer spannenden Beschreibung der politischen Geschehnisse in London und Hannover zwischen Juni und Oktober 1714 und kombiniert diese Texte mit Musik, die zu den beschriebenen Anlässen erklungen ist. Neben Werken des Londoner Hofkapellmeisters William Croft und von Georg Friedrich Händel, kommen auch Kompositionen aus dem Repertoire der Hofmusik in Hannover zur Aufführung, die mit George I. um 1714 von Hannover nach London gelangten.

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.