Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

Kunterbuntes Märchenfest für Groß und Klein im Sahlkamp

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Bereits zum dritten Mal veranstalten die MitarbeiterInnen des Stadteiltreffs im Sahlkamp der Landeshauptstadt Hannover das beliebte Märchenfest. Zwei Tage lang – Sonnabend, 19. Juli von 14 bis 20 Uhr und Sonntag, 20. Juli von 11 bis 17 Uhr – wird es rund um den Märchensee an den Holzwiesen ein wunderbares Programm geben.

Auf acht Bühnen werden Schauspielgruppen aus ganz Deutschland die schönsten Märchen präsentieren. Dazu zählen Rumpelstilzchen, Drei Haselnüsse für Aschenbrödel, Märchen aus 1001 Nacht und andere internationale Märchen. Auch werden Kindergartenkinder das Stück Der dicke Fette Pfannkuchen präsentieren und das Figurentheater zeigt die Geschichte Im Land der Drachen und Elfen. Zusätzlich werden Stelzenfiguren, Spaßmacher und Mitmachaktionen die kleinen und großen BesucherInnen unterhalten.

Jeweils zur halben Stunde beginnen an bis zu vier Spielorten die Darstellungen. Die Akteure werden bis zu 30-minütige Stücke aufführen. Anschließend können die Zuschauer in Ruhe zum nächsten Spielort schlendern.
Das gesamte Gelände wird in eine sagenhafte Kulisse verwandelt. Dazu werden auch Requisiten aus dem Opernhaus beitragen und für eine fantasievolle Atmosphäre sorgen.
Außerdem werden Speisen und Getränke zum günstigen Preis angeboten.

Der Eintritt für Kinder und Erwachsene beträgt vier Euro, mit Hannover-AktivPass ist der Eintritt für Kinder kostenlos und für Erwachsene zwei Euro, Kinder unter einem Meter Größe haben generell freien Eintritt.

Veranstalter ist der Stadtteiltreff Sahlkamp der Landeshauptstadt Hannover, Fachbereich Bildung und Qualifizierung. Auch werden sich viele BewohnerInnen des Stadtteils aktiv am Fest beteiligen. Ansprechpartner ist Hajo Arnds vom Stadtteiltreff Sahlkamp, Telefon 168-48051, E-Mail: hajo.arnds@hannover-stadt.de.

Anfahrt

Die Haltestelle der Linie 2 (Tempelhofweg) und die Haltestelle der Buslinie 122 (Sahlkamp) sind jeweils 400 Meter vom Festgelände entfernt. Pkw-Parkmöglichkeiten bestehen an der Straße Holzwiesen und in den Märchenstraßen rund um das Veranstaltungsgelände. Ein Zugang zum Veranstaltungsgelände ist von der Straße Holzwiesen, ein weiterer Zugang ist über die Straße Wietzegraben/Laurinweg eingerichtet.

Hintergrund

Im Stadtteil Sahlkamp leben etwa 14.000 Menschen. Das Besondere an diesem Stadtteil ist ein weitläufiges durch öffentliche Grünanlagen durchzogenes Einfamilienhausgebiet, das drei Viertel der Fläche des Stadtteils einnimmt. Zwanzig Straßen dieses Siedlungsgebietes wurden nach Märchen, Sagen und Figuren aus Erzählungen benannt. Das ist das sogenannte Märchenviertel, in dessen Mitte der Märchensee liegt. Im Gegensatz dazu befindet sich im Osten des Stadtteils ein Hochhauskomplex, der konträr zum Einfamilienhausidyll gesehen werden kann.

Angeregt durch das Programm der Stadt Hannover unter dem Titel "Hannover heißt Zuhause" wurden bereits in 2008 und 2011 Märchenfeste mit großem Erfolg veranstaltet.

Über 4000 BesucherInnen aus Stadt und Region Hannover haben das erste Märchenfest 2008 besucht. Aus diesem Grund entschied sich das Organisationsteam alle drei Jahre das Fest zu wiederholen.

Integrationsgedanke

Das Märchenfest ist ein Kulturangebot, das auf Kinder und Erwachsene aus dem gesamten Stadtgebiet und der Region Hannover ausgerichtet ist. In dieser Form und Größe ist es einzigartig in Hannover. Ziel der Veranstalter ist es, durch ein gemeinsames Miteinander die Integration zu fördern.

Bereits beim ersten Märchenfest wurde die Bevölkerung bei der Durchführung der Veranstaltung mit einbezogen. Das führte dazu, dass sich die EinwohnerInnen stärker mit ihrem Stadtteil identifizierten und die nachbarschaftliche Zusammenarbeit gestärkt wurde. Auch Kindertagesstätten, Schulen und soziale Einrichtungen beteiligen sich bei der Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung.

Finanzierung

Das Märchenfest finanziert sich durch Eintrittsgelder, städtische Fördermittel und Sponsoren.

Pressemitteilung: Stadt Hannover

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.