Familien
Schreibe einen Kommentar

SchülerInnen gehen neue Wege bei der Abfallvermeidung

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Kleine Bühnenszenen wie Modenschauen, Marionetten- und Maskentheater sowie Tanz- und Musikeinlagen – und das alles zum Thema Abfall! Dies ist das Ergebnis einer Projektwoche, in deren Verlauf sich in den vergangenen Tagen SchülerInnen des dritten Jahrgangs der Grundschule Am Lindener Markt und des fünften Jahrgangs der IGS Linden mit den Themen Abfall und Konsum auseinander gesetzt haben. Sie diskutierten Möglichkeiten der Abfallvermeidung und des Recyclings und entwickelten eigene Ideen für ein nachhaltiges Konsumverhalten. Die von den SchülerInnen erarbeiteten Ideen wurden in Kleingruppen künstlerisch umgesetzt und heute (25. Juli) in einer unterhaltsamen Show vor großem Publikum präsentiert. Die für den Auftritt verwendeten Requisiten bestanden aus in der Schule und zu Hause gesammeltem Abfall.

Das Projekt mit dem Titel "Abfall – Nein danke! Von der Abfalltrennung zum nachhaltigen Konsum" wurde vom Agenda 21- und Nachhaltigkeitsbüro der Landeshauptstadt Hannover und der Abfallwirtschaft Region Hannover initiiert. Angeleitet wurden die SchülerInnen von zwei Künstlern des Figurentheaterhauses Hannover THEATRIO gGmbH. Unterstützung erhielten sie von 70 angehenden ErzieherInnen und Lehrkräften von "Bethel im Norden Birkenhof Bildungszentrum Fachschule Sozialpädagogik" in Kirchrode. Sie leiteten die Werkstätten an, in denen die SchülerInnen ihre künstlerischen Beiträge erarbeiten.

Die Projektwoche, die sechste dieser Art, fand im Rahmen des städtischen Projektes "Erfolgreich abfallarm" statt, das die Beratung von Schulen hinsichtlich des Umgangs mit Abfall und Recyclingprodukten sowie Unterrichtsangebote beinhaltet. Im Vorfeld dieser Woche hatten die SchülerInnen bereits einen Ausflug zur Abfalldeponie in Lahe unternommen und an Werkstätten zu den Themen Recyclingpapier und Nachhaltiger Konsum teilgenommen. Im Nachgang erhalten die Schulen Beratungen zu den Themen Abfallvermeidung und -trennung sowie Nutzung von Recyclingpapier.

Die von den SchülerInnen erarbeiteten Objekte werden ab kommendem Dienstag (29. Juli) bis zum 23. September in der Stadtbibliothek Linden, Lindener Marktplatz 1, ausgestellt und können dann auch von der Öffentlichkeit in Augenschein genommen werden. Öffnungszeiten der Stadtbibliothek Linden: montags und donnerstags 12 bis 19 Uhr, dienstags und freitags 11 bis 17 Uhr, sonnabends 10 bis 13 Uhr.

Pressemitteilung: Stadt Hannover

Kategorie: Familien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.