Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

Lesung in Klaffkes Garten: An Anna Blume! Vorwärts nach weit

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

"An Anna Blume! Vorwärts nach weit" heißt es am Sonntag (17. August) um 16 Uhr in Klaffkes Garten, Göttinger Chaussee 246C. Das Merzgedicht "An Anna Blume" – mit Tobias Kunze und Vroni Kiefer (Text und Rezitation) sowie Ralph König an der Gitarre – bildet den Auftakt zu literarischen Liebes-und Naturbetrachtungen einer Auswahl von Texten hannoverscher AutorInnen.
Für die kostenlose Lesung ist eine Anmeldung bei Elke Oberheide, Literaturförderung im Kulturbüro, unter der Telefonnummer 168-42493 oder per E-Mail elke.oberheide@hannover-stadt.de unbedingt notwendig. Spenden sind willkommen.

Das Merzgedicht "An Anna Blume", 1919 von Kurt Schwitters (1887-1948) geschrieben, entstand in einer Zeit tiefer Erschütterungen und Umbrüche. Sein Spiel mit Sinn und Worten, mit Reim und Bildern, die ironische Distanz zum Kanon künstlerischen Gefühlsausdrucks waren poetische Signale gegen Strenge und verordnete Wahrheiten. Poetische Zeichen dieser Freiheit zum Eigenartigen gab es immer. Sie alle sind die Schultern auf denen, auch in Hannover, all die stehen, welche mit ihren eigenen Fragen und Antworten an Liebe, Natur und menschliche Gemeinschaft den "Teufel mit der Tinte jagen".

Der Garten

Mit viel Phantasie verwandelten Gesa und Kaspar Klaffke eine ehemalige Gärtnerei in einen neuen Lebensraum. Garten, Gewächshaus und Wohnhaus verschmelzen zu einer Einheit und einem sehenswerten Paradies mitten in der Stadt.

Pressemitteilung: Stadt Hannover

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.