Familien
Schreibe einen Kommentar

Kükenabo: Kultur für die Kleinsten in Hannover

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Das Kükenabo 2014/15 bietet 54 kulturelle Angebote für Kinder im Alter von drei bis fünf Jahren. Eingeteilt ist das Kükenabo in fünf Kategorien: Erlebnis-Aktion, Exkursion, Kulturveranstaltung, Projekttage und Projektwoche. Diese beinhalten unter anderem Theaterstücke, Ausstellungen, Kunstwerkstätten, Tänze und Spiele aus aller Welt, Theaterworkshops, Philosophieren, Sprachbildung, Musikworkshops, Naturerlebnisse und Exkursionen – es ist für alle etwas dabei! Eltern, Großeltern und Kinder haben die Möglichkeit, gemeinsam an den Angeboten teilzunehmen. Ziel ist es, jedem Kind der beteiligten Familienzentren kulturelle Teilhabe zu ermöglichen.

Bevor es mit den Kükenabo-Aktionen losgeht, ermitteln die Kinder anhand des MitMachBuch-"KükenPixi" ihre Interessen. Im Buch sind verschiedene Tätigkeiten bildlich und in Stichwörtern dargestellt. Jedes Bild ist einer Kategorie im Kükenabo zugeordnet. Die Kinder wählen nun die Bilder beziehungsweise Tätigkeiten aus, für die sie sich interessieren. Entsprechend der Häufigkeit der Auswahl, lässt sich die Kategorie ermitteln, die dem Kind am meisten liegt.

Im Anschluss werten die Einrichtungen die Ergebnisse der KükenPixis aus und wählen entsprechende Angebote aus dem Gesamtkatalog aus. Damit wird erreicht, dass das Programm optimal auf die teilnehmenden Kinder abgestimmt ist. Außerdem sollen die Familienzentren die Angebote kennenlernen und längerfristige Kontakte zu Kulturschaffenden herstellen. Aus der zunächst unverbindlichen Begegnung im Rahmen des Abos kann somit eine nachhaltige Zusammenarbeit entstehen.

Ziel des Kükenabos ist es, die Teilhabe an kultureller Bildung von Kindern zu fördern und wichtige Impulse für ihre weitere Persönlichkeitsentwicklung zu geben. In den vergangenen Jahren nahmen jeweils rund 300 Kinder am Kükenabo teil. Finanziert wird das Kükenabo durch die Landeshauptstadt Hannover.

Anmeldung und Einrichtungen

Für eine Teilnahme am Kükenabo können sich interessierte Familienzentren beim Fachbereich Bildung und Qualifizierung, Bereich Stadtteilkulturarbeit bewerben.

In diesem Jahr (2014/2015) nehmen teil:

Familienzentrum Corvinuskirche in Stöcken,  Moorhoffstraße 28a

DRK Familienzentrum in Davenstedt, Davenstedter Markt 24

AWO Familienzentrum Elmstraße im Sahlkamp, Elmstraße 2

Pressemitteilung: Stadt Hannover

Kategorie: Familien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.