Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

Das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach  reloaded

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

2012 haben jugendliche Laien gemeinsam mit Musikprofis innerhalb von 9 Monaten eine genreübergreifende Neufassung des Weihnachtsoratoriums von J.S. Bach erarbeitet. Das Projekt tourte bereits durch mehrere niedersächsische Kirchen mit Auftritten in Hannover, Göttingen, Osnabrück, Hildesheim und Einbeck. 2015 wird das WeihnachtsRapTorium nun wegen der großen Nachfrage in Hannover erneut aufgeführt.

10. Januar 2015 wird das WeihnachtsRapTorium um 20 Uhr in der Marktkirche Hannover gezeigt.

Eintrittskarten sind direkt am Abend der Veranstaltung für 10,‐ €, erm. 8 ,‐ € erhältlich. Die Abendkasse öffnet um 19:00 Uhr.

Unter der Verwendung verschiedener Stilelemente aus den Bereichen Rap, Chor, HipHop, und Popularmusik erstrahlt eins der meist aufgeführten klassischen Musikstücke in neuem Glanz. Zwei rappende Protagonisten zeigen in ihrer modernen musikalischen Stilrichtung ihre Ansichten von einer aktuellen Welt. Den Roten Faden zwischen den einzelnen Stilelementen hält Erzähler Tobias Kunze als „Jesus" in der Hand. Eine großartige Inszenierung, die es in dieser Form noch nicht gegeben hat.

Das Oratorium bleibt im Kern erhalten, wandelt sich aber zum modernen RapTorium. HipHop in den Kirchengängen, eigens erarbeitete Rapsongs statt Rezitativen, ein Jugendorchester fusioniert mit dem Chor „KIKIMU – Kinder, Kirche & Musik", zwei Rappern und einer Popmusikband. Die Kompositionen sind von Christoph van Hal, Musiker und Komponist, u.a. tätig für die Staatsoper Hannover sowie Marquess oder Sänger Laith Al‐Deen. Die Band erhält prominenten Support durch Jens Eckhoff, Musiker der Band Wir sind Helden. Durch das Programm leitet als Erzähler Tobias Kunze, einer der besten Poetry Slammer Deutschlands. Bachs Weihnachtsoratorium begeistert in dieser Neufassung nicht nur Klassikliebhaber, sondern spricht gezielt ein junges Publikum an, welches sonst vielleicht nicht den Weg in ein Kirchenkonzert findet. Ohne das WeihnachtsRapTorium hätten die beteiligten Jugendlichen und Musiker keine Berührungspunkte. In diesem Crossoverprojekt legen sie ihr ganzes Können zusammen, um gemeinsam einen besonderen Abend zu verwirklichen. Auch im Publikum werden neue Begegnungen ermöglicht, generationsübergreifend kann ein Konzert genossen werden, neue Sichtweisen eröffnen sich.

Dieses Projekt ist ein einzigartiges Crossoverprojekt, initiiert und durchgeführt vom MusikZentrum Hannover.
Wir bedanken uns bei der Calenberg‐Grubenhagenschen Landschaft, der AKB‐Stiftung und der Landeshauptstadt Hannover für die finanzielle Förderung, ohne die die Umsetzung des Projekts nicht möglich wäre!

Komposition und musikalische Leitung: Christoph van Hal
Poetry/Erzähler: Tobias Kunze
Rap/Solisten: Selina, Steffen Orth (Band „Klangkosmos")
Gitarrist der Band: Jens Eckhoff (Band „Wir sind Helden")
Jugendorchester, Popmusikband und Chor „KIKIMU – Kinder, Kirche & Musik" (Chorleitung Gesa Rottler)

www.musikzentrum‐hannover.de

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.