Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

Preisverleihung der Hannover Filmklappe 2008

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Spannung bei der großen Preisverleihung der Hannover Filmklappe 2008: Heute Nachmittag wurden im Kino Hochhaus-Lichtspiele die Gewinner des Kurzfilmwettbewerbs für Schülerinnen und Schüler der Region Hannover feierlich bekannt gegeben. Rund 250 Kinder und Jugendliche saßen aufgeregt in den Kinosesseln als es hieß: „And the winner is…“

Zum zweiten Mal hatte das Medienzentrum der Region Hannover die „Hannover Filmklappe“ ausgeschrieben. Teilnehmen konnten alle Schülerinnen und Schüler aus der Region. Der Wettbewerb stieß auf große Resonanz: Mit insgesamt 58 eingesandten Filmbeiträgen war die Ausgabe 2008 sogar noch erfolgreicher als die Premiere im vergangenen Jahr. Mitgemacht haben alle Jahrgänge – von einer Kindertagesstätte über Grundschulklassen bis hin zu kleinen Filmcrews der Sekundarstufen I und II.

Regionspräsident Hauke Jagau zeigte sich bei der Preisverleihung vom Einfallsreichtum der Kinder und Jugendlichen im Umgang mit der Kamera beeindruckt: „Jeder Beitrag ist für sich genommen ein kleines Kunstwerk, dem man ansieht, mit wie viel Engagement und Spaß es produziert wurde.“ Der Schirmherr des Wettbewerbs strich die Bedeutung des Mediums Film als Ausdrucksmittel, aber auch als Lehrstoff im Unterricht heraus: „Je besser Schülerinnen und Schüler mit der Sprache der bewegten Bilder vertraut sind, desto kompetenter ist ihr alltäglicher Umgang mit den vorherrschenden Medien Film und Fernsehen.“

Uwe Plasger vom Medienzentrum der Region Hannover war über die rege Teilnahme am Wettbewerb begeistert. „Besonders erfreulich ist, dass ein Großteil der Filme von Arbeitsgemeinschaften in den Schulen produziert wurde“, sagte der Organisator der „Hannover Filmklappe“. Schließlich sei es ein Ziel des Wettbewerbs, den Umgang mit Medien im Unterricht zu fördern, so Plasger.

Die eingereichten Wettbewerbsbeiträge spannen einen Bogen vom Fantasy-Abenteuer über den liebevoll animierten Trickfilm und dem Drama bis hin zum Dokumentarfilm. Ebenso unterschiedlich wie die Genres sind auch die behandelten Themen. Neben Filmen über den Umgang mit Geld, über Computerspiele oder Monster unter dem Bett greifen die Werke der Schülerinnen und Schüler auch sensible Themen wie Mobbing in der Schule, das Alleinsein, Schizophrenie oder Suizid auf.

Ausgezeichnet wurden elf Filme in sechs unterschiedlichen Kategorien. Die siebenköpfige Jury aus medienerfahrenen Experten bewertete die Werke nach ihrer schauspielerischen Leistung, dem Einsatz filmgestalterischer Mittel und der kreativen Idee. Der jeweils 1. Platz einer Kategorie war mit einem Preisgeld von 200 Euro dotiert, die jeweils Zweitplatzierten erhielten freie Kinoeintritte plus Freigetränke für die gesamten Filmcrew. Der Gewinner des zuvor ausgelobten Sonderpreises zum Thema Schule gewann eine Prämie von 250 Euro.

Die Gewinnerfilme konkurrieren im Herbst 2008 mit den Siegerfilmen acht weiterer lokaler Schülerfilmwettbewerbe in Aurich, Braunschweig, Delmenhorst, Göttingen, Helmstedt, Verden und Wolfsburg um die Niedersächsische Filmklappe. Außerdem werden sie bei den Uelzener Filmtagen im November 2008 gezeigt.

Finanziert wird die „Hannover Filmklappe“ vom Medienzentrum der Region Hannover. Kooperationspartner sind die Cinemaxx AG mit den Hochhaus-Lichtspielen und den Kinos am Raschplatz sowie das Niedersächsische Landesamt für Lehrerbildung und Schulentwicklung (NiLS).

Die Preisträger der 2. Hannover Filmklappe 2008

Kategorie: Grundschule/Kindertagesstätten

1. Platz: „Der Ernst des Lebens“ von: Vorschulkinder der DRK-Kindertagesstätte Frielingen

In ihrem Film setzen sich die Vorschulkinder mit  den Ängsten und Hoffnungen auseinander, die der anstehende Wechsel vom Kindergarten in die Schule mit sich bringt: Es naht der „Ernst des Lebens“. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Kinderbuch von Sabine Jörg und Ingrid Kellner.

2. Platz: „Kleine Geldgeschichten“ von: Klasse 3d der Comenius Grundschule, Hannover

In dieser Co-Produktion mit dem Freizeitheim Lister Turm behandeln die Kinder der Klasse 3d der Comenius Grundschule auf informative und humorvolle Weise alles für Grundschulkinder Wissenswerte zum Thema Geld.

Kategorie: Jahrgang 5/6

1. Platz: „Das Spiel des Schicksals“ von: Orlando Boeck, Joshua Becker, Shanti Tan

Die Vorjahressieger in der Kategorie Jahrgang 5/6 sind auch diesmal unschlagbar. Mit Kameratricks und Spezialeffekten, schnellen Schnitten und eigens komponierter Filmmusik erzählen die drei Freunde wieder eine kurze spannende Fantasygeschichte.

2. Platz: „Lilu und die Waisenkinder“ von: K. Forgber, L. Forgber, S. Forgber, I. Walz, J. Zehler, K. Gross

Wie verhindert man den Zwangsverkauf eines Kinderheims? Natürlich mit Hilfe eines frechen Kobolds. Humorvoll, unterhaltsam und mir einfachen  Mitteln spielen die Kinder unter der Regie der 15jährigen Katrin Forgber die selbst erdachte Geschichte vor der Kamera.

Kategorie: Sekundarstufe I

1. Platz: „Alle gegen Sören" von: Profilkurs Medien der Marie-Curie-Schule, Ronnenberg

Das Thema „Mobbing“ war vielfach als Filmthema bei der diesjährigen Hannover Filmklappe vertreten. Den Schülerinnen und Schülern des Profilkurses Medien der Marie-Curie-Schule in Ronnenberg ist es gelungen, dieses sensible Thema schauspielerisch und in filmsprachlicher Hinsicht überzeugend zu behandeln.

2. Platz: „12 Perspektiven“ von: Film-AG der Schiller-Schule, Hannover

Zwölf Mal zeigt die Kamera alltägliche Begebenheiten aus der Perspektive der Protagonisten, zu denen auch ein Hund und ein Baum (!) gehören. Originell und abwechslungsreich.

Kategorie: Sekundarstufe II

1. Platz: „Chiffre F20" von: Y. Altun, A. Makedonskiy, S. Beißner, E. Kiss, T. Theil

Es ist sicher nicht einfach, sich filmisch mit dem Thema „Schizophrenie“ auseinander zu setzen. Dem Filmteam um Alexander Makedonskiy ist dies aber auf überzeugende Weise gelungen. Mit beeindruckenden Videobildern zeigen die jungen Filmemacher, wie die Hauptfigur des Films eine „schizophrene Episode“ durchlebt und die Welt aus zwei Blickwinkeln wahrnimmt, bis sein zweites „Ich“ die Oberhand gewinnt.

2. Platz: „Unterm Bett“ von: A. Levinson, I. Fresemann, M. Caramanos und Anderen

Wer kennt sie nicht, die Angst vor Monstern unter dem Bett, die nur darauf warten, dass irgendein Körperteil das sichere Bett verlässt, um es sich schnappen zu können. Genau davon handelt dieser Kurzfilm von Anna Levinson und einer bunt zusammen gewürfelten Filmcrew. Mit der Erkenntnis dass es sie doch gibt, die Monster unterm Bett.

Kategorie: Förderpreis „Unterrichtsfilme-Dokumentationen“

1. Platz: „Killerspiele – Die Zukunft unserer Generation“ von: C. Maier, T. Scholz

Professionell und fast sendefähig ist diese Dokumentation zum Thema „Killerspiele“. In sehr emotionaler Weise nehmen die Autoren das Schulmassaker von Erfurt zum Anlass, um die Problematik der „Killerspiele“ in Interviews von verschiedenen Seiten zu beleuchten.

2. Platz: „Wir sind alle gleichwertig“ von: WPK Gesellschaft, Jg. 9/10 der IGS List, Hannover

Dass in Hannover viele Ausländer leben, ist hinlänglich bekannt. Aber woher sie kommen und wie sie heute leben, bleibt den meisten verborgen. Der Wahlpflichtkurs Gesellschaft des 9. und 10 Jahrgangs der IGS List hat sich dieser Thematik angenommen und durch zahlreiche Interviews mit ausländischen Mitbürgern aber auch mit politisch Verantwortlichen die Migration und Integration von Ausländern informativ dargestellt.

Kategorie: Sonderpreis Thema „Schule“

1. Platz: „Ich sehe was, was du nicht siehst“ von: Klasse 9 LS der Elsa-Brandström-Schule, Hannover

Im wahrsten Sinne des Titels sehen zwei Kinder in Begleitung ihrer Eltern bei der Besichtigung ihrer neuen Schule ungewöhnliche und neugierig machende Dinge, die die Eltern augenscheinlich nicht sehen. Was ist das bloß für eine interessante Schule? Na, wenn dieser Film keine originelle und humorvolle Hommage an die eigene Schule sein soll…

PM: Region Hannover

 

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.