Familien
Schreibe einen Kommentar

Hannovers beliebter Bilderbuch-Sonntag startet ins siebte Jahr

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Am 8. Februar von 10 bis 16 Uhr laden die Partner des "Lesenetzwerk Hannover" zum siebten Mal zum großen Bilderbuch-Sonntag in den Raschplatz Pavillon, Lister Meile 4, ein. Der Eintritt ist frei.

pdf Infoflyer (pdf)

Große und kleine BesucherInnen erwarten viele Aktionen und Tipps aus der Welt der Bilderbücher. Auch wird es wieder eine große Bilderbuchausstellung mit aktuellen Titeln und bekannten Klassikern geben. Diese werden die Gäste bestimmt wieder zum Lesen, Vorlesen, Erzählen und Entdecken anregen.

An den Ständen der Partner des "Lesenetzwerk Hannover" gibt es: mehrsprachige Bilderbuchkinos in Deutsch, Russisch, Polnisch, Türkisch und auch in Gebärdensprache, ein Stabfigurentheater, eine Lesung mit Nähworkshop der Kinderbuchautorin Ruth Feile, Erzählungen, gemeinsames Singen, Reimen, Fingerspiele, Angebote zum kreativen Umgang mit Bilderbüchern in unterschiedlichen Sprachen sowie Informationen zur frühkindlichen Sprach- und Leseförderung.

Offizielle Eröffnung

Offiziell eröffnet wird der Bilerbuch-Sonntag um 11 Uhr von Schul- und Kulturdezernentin Marlis Drevermann. Auf der Bühne mit dabei ist der hannoversche Kinderbuchautor und -illustrator Ingo Siegner, als Schirmherr der Veranstaltung. Mareike Haupt, Lehrerin der Alice-Salomon-Schule, inspiriert die Kinder mit Liedern und Fingerspielen zum Tanzen und Singen. Zusammen mit Gesa Rottler und den Rasselbanden-Kindern von KIKIMU (Kinder Kirche Musik) werden lustige Lieder gesungen.

Leseförderung

Lesen ist eine wichtige Grundlage für Bildung und der Schlüssel zur gesellschaftlichen Teilhabe. Mit dem Bilderbuch-Sonntag will das "Lesenetzwerk Hannover" gezielt Eltern mit kleinen Kindern ansprechen. Es sollen Anregungen zur Sprachförderung gegeben werden, die sich unterhaltsam und ohne viel Aufwand in den Alltag integrieren lassen. Somit soll der frühe Umgang mit Büchern gefördert werden.

"Die frühkindliche Sprachförderung ist eine Schlüsselkompetenz für den weiteren Bildungsweg eines jeden Kindes. Deshalb freue ich mich sehr, dass dieses Angebot so erfolgreich von den Familien angenommen wird und somit ein Stück zur Bildungsbiografie der Kinder beitragen wird", sagt Kultur- und Schuldezernentin Drevermann.

Partner des "Lesenetzwerk Hannover"

Stadtbibliothek Hannover, Akademie für Leseförderung Niedersachsen, Alice-Salomon-Schule Hannover, Fachschule Sozialpädagogik, AWO-Familienbildung Projekt HIPPY, Buchhandlung Bücherwurm, Buchhandlung Leuenhagen & Paris, Buchhandlung Sternschnuppe, Diakonisches Werk Projekt HIPPY, Fachbereich Bildung und Qualifizierung der Stadt Hannover, Fachbereich Jugend und Familie, Sachgebiet für trägerübergreifende Angelegenheiten und Programme-Programm "Rucksack", Petra Pfahl-Scholz, Erzieherin Schwerpunkt Sprachfördermaßnahmen, Hörknirpse e.V., TALISA Kinderbuch-Verlag, Lehmanns Media, Lesestart Hannover e.V.

Kategorie: Familien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.