Veranstaltungen
Schreibe einen Kommentar

486. Schützenfest: Familienfest, Hightech und Tradition – ein Festplatz mit vielen Gesichtern

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.
Schützenplatz Hannover

Schützenplatz Hannover

So bunt wie die Gesellschaft Hannovers soll auch das Geschehen auf dem 486. Schützenfest wieder werden. "Jung und Alt, egal welcher Herkunft, Religion, Kultur oder sexuellen Ausrichtung, Party-Fans oder Anhängerinnen und Anhänger des traditionellen Festzelttrubels und Schützenwesens – für sie alle haben wir vom 3. bis 12. Juli auf dem Festplatz das passende Angebot", versprach Klaus Tima-eus, Geschäftsführer des Vereins Hannover-sches Schützenfest, heute (10. Februar) bei einem ersten Ausblick auf das Geschehen 2015.

Schon die Angebote der Schausteller zeigen die Mischung: Unter den 25 Hoch-, Rund- und Belustigungsgeschäften finden sich als Neuheiten magenkitzelnde Attraktionen wie die größte reisende "Wilde Maus XXL" der Welt, der 80 Meter hoch "Skyfall"-Turm, die rasende Achterbahnfahrt im Dunkeln im "Höllenblitz" oder "Booster" mit seinen sich seitlich überschlagenden Gondeln. Genauso sind aber auch "Tom der Tiger", die liebevoll gestaltete Kinder- und Familienachterbahn, neu dabei oder die Multimedia-Effektshow "Encounter".

Auch unter denen, die nach einer Pause wieder in Hannover zu Gast sind, geht es nervenaufreibend zu wie im Riesenkettenflieger "Star Flyer Alex Airport", im Riesenflügel "Booster Maxxx Mega G 4" oder der Riesenschaukel "Konga". Geradezu beschaulich dürften dagegen "Aqua-Velis" mit Wasserspielen über drei Etagen oder die "Münchner Rutsch’n", die Riesen-Wellen-Rutsche, anmuten.

Immer wieder gern gesehene Gäste sind "Teststrecke", die Doppelloopingbahn; "Roue Parisienne", das nostalgische Riesenrad mit besonderer Gondel für RollstuhlfahrerInnen; "Musikexpress", "Kettenkarussell", "Mäusezirkus", "Boxbude" oder "Kristall-Labyrinth".

Zurzeit liegen rund 620 Bewerbungen vor. In Planung sind etwa 240 Zusagen, darunter zirka 20 Geschäfte, die zum ersten Mal nach Hannover kommen, fünf Fest- und Diskozelte, fünf Eventbereiche, 18 weitere Ausschankbetriebe und 57 Imbissstände.

"Der bunte Mix ist es eben, der das Schützenfest ausmacht", freut sich Timaeus auf den Zuspruch unter den Anbietern. Und hat dafür noch einen besonderen Beweis: "Wenn sich am Freitag (10. Juli) die Fans von Udo Lindenberg nach dem Stadionkonzert zur Partynacht aufmachen wird an anderer Stelle schon ein ‚Bürgerfrühstück‘ vorbereitet."

Pressemitteilung: Stadt Hannover

Kategorie: Veranstaltungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.