Politik
Schreibe einen Kommentar

„Mein Hannover 2030“: Das Konzept nimmt Gestalt an – Stadtspitze präsentiert die Ergebnisse des Stadtdialogs

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Mehr als sechs Monate lang haben Stadtverwaltung, die Fraktionen des Rates und andere mit EinwohnerInnen über die Zukunft Hannovers in den kommenden 15 Jahren beraten. Dabei wurden Ideen, Wünsche und Visionen erarbeitet.

Die Ergebnisse sind nun ausgewertet und in einem ersten Entwurf für das Stadtentwicklungskonzept „Mein Hannover 2030“ zusammengefasst. Kommenden Donnerstag (19. November) stellen Oberbürgermeister Stefan Schostok und seine DezernentInnen den Entwurf im Sprengel Museum ab 18 Uhr öffentlich vor.

Als Wegweiser durch alle Diskussionen dienten fünf Handlungsfelder und Leitfragen. Zudem beschrieben Querschnittsthemen die Vielfalt des alltäglichen Miteinanders. Motto und zugleich Ziel für Hannover 2030: Jeden Tag eine gute Stadt.

Die erste Bilanz des Stadtdialogs ist beachtlich. An rund 200 Veranstaltungen ganz unterschiedlicher Art nahmen etwa 17.000 Interessierte teil. Rund 1.400 Anregungen, Hinweise, Forderungen sind protokolliert.

Diese sind die Basis des nun vorliegenden Entwurfs für das Stadtentwicklungskonzept, der in den vergangenen Monaten von der Stadtverwaltung erarbeitet worden ist: Wir haben die Beiträge des Dialogs gebündelt und geordnet, haben Ziele und Strategien formuliert und nach realisierbaren Beispielen (Referenzprojekten) Ausschau gehalten. So nimmt das Stadtentwicklungskonzept „Mein Hannover 2030“ allmählich Gestalt an.

Zunächst liegt das Kompendium nach der öffentlichen Präsentation noch einmal vier Wochen lang öffentlich aus. Danach wird das Konzept zur Vorlage für den Rat fertiggestellt. Im Frühjahr 2016 beginnt dann der Rat der Stadt Hannover seine Beratungen über den Konzeptentwurf. Ein Beschluss des Rates ist vor der Sommerpause geplant.

Zum Auftakt der Auslage stellt Oberbürgermeister Stefan Schostok zusammen mit den DezernentInnen den ersten Entwurf des Konzeptes persönlich vor am kommenden Donnerstag, 19. November, 18 bis 21.30 Uhr, „Calder-Saal“ des Sprengel Museums Hannover, Kurt-Schwitters-Platz 1, 30169 Hannover.

Zu der öffentlichen Veranstaltung sind Interessierte herzlich eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Einlass ist ab 18 Uhr. Um 19 Uhr beginnt die etwa 90-minütige Präsentation. Sie wird bei Bedarf auch in das Auditorium des Sprengel Museums übertragen. Anschließend DezernentInnen und Oberbürgermeister für Nachfragen und Diskussionen in kleineren Runden zur Verfügung.

Der Konzeptentwurf liegt aus vom 20. Nov. bis 17. Dez.:
Bauverwaltung, Rudolf-Hillebrecht-Platz 1.
Stadtbibliotheken und Freizeitheime
Im Internet unter www.meinhannover2030.de.

Stellungnahmen sind möglich:
Im Internet auf der Dialogplattform www.onlinedialog2030.de
Per E-Mail an: 2030feedback@hannover-stadt.de
Per Post an: Landeshauptstadt Hannover, Bereich 61.5 Stadtentwicklung, Rudolf-Hillebrecht-Platz 1, 30159 Hannover

Das Programm:

Ab 18 Uhr: Einlass

Ab 19 Uhr:
Einführung durch Oberbürgermeister Stefan Schostok
Die Ergebnisse aus den Handlungsfeldern
Sabine Tegtmeyer-Dette, Erste Stadträtin, Umwelt- und Wirtschaftsdezernentin
Uwe Bodemann, Stadtbaurat
Rita Maria Rzyski, Bildungsdezernentin
Harald Härke, Kultur- und Personaldezernent
Thomas Walter, Jugend- und Sozialdezernent
Dr. Marc Hansmann, Stadtkämmerer
anschl. Diskussion

Moderation: Jan Egge Sedelies

Andreas Möser
PresseInformation – Bild des Autors – Andreas Möser
Landeshauptstadt Hannover
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Trammplatz 2
30159 Hannover
E-Mail: Pressemitteilung versenden
Tel.: (0511) 168-42414
Fax.: (0511) 168-45351

Kategorie: Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.