Region
Schreibe einen Kommentar

Region stellt das Thema ganz oben auf die Agenda

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Klimaschutzjahr 2008:

Regionspräsident Hauke Jagau hat am Donnerstag das „Klimaschutzjahr 2008“ ausgerufen. Zusammen mit den Städten und Gemeinden in der Region, Tochterunternehmen, Wirtschaft und Verbänden will die Region Hannover das Thema das ganze Jahr über in den Blickpunkt rücken. „Klimaschutz geht jeden von uns an“, sagte Jagau. „Und es ist wichtig, dass das auch jeder begreift. Es wird höchste Zeit,  etwas zu tun – auch unseren Kindern zuliebe.“

Ein Baustein ist das Klimaschutz-Rahmenprogramm, das die Region in Zusammenarbeit mit der Klimaschutzagentur Region Hannover erstellt. Es wird eine Art Fahrplan, der die künftigen Schritte auslotet. Acht Arbeitsgruppen sollen feststellen, wo die Region zurzeit in Sachen Klimaschutz steht, welche Möglichkeiten es gibt, um den Schadstoffausstoß zu vermindern, und Ziele für die Zukunft zu benennen. Den Auftakt bildet eine Veranstaltung im neuen Regionshaus am 5. März. Anschließend machen sich die Arbeitsgruppen ans Werk. Dann ist die Politik am Zug. Ende des Jahres soll die Regionsversammlung das Klimaschutz-Rahmenprogramm beschließen.

Doch nicht nur auf der politischen Agenda steht Klimaschutz ganz oben. In Aktionen und Veranstaltungen wird das Thema immer wieder aufgegriffen. So steht auch der Entdeckertag am 14. September unter diesem Motto. Die Üstra plant für August ein Mobilitätsfest, das den Klimaschutzgedanken in den Vordergrund stellt. Der enercity-Klimaschutzfonds proKlima feiert in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen. Und die Abfallwirtschaft Region Hannover aha stellt ihr Forum für Fachleute unter das Thema „Zukunft der Abfallwirtschaft – die Region im Spannungsfeld zwischen Klimaschutz und Gebührenstabilität“. Schülerinnen und Schüler sind aufgerufen, sich an einem Malwettbewerb zu beteiligen. Auf dem Dach des neuen Regionshauses soll eine Solaranlage installiert werden. „Insgesamt gibt es in der Stadt und der Region noch sehr viel Potenzial für Solaranlagen“, sagt Prof. Dr. Axel Priebs, Dezernent für Umwelt Planung und Bauen. Die Region will mit gutem Beispiel vorangehen und Fläche für eine Bürgersolaranlage zur Verfügung stellen.

Auch in der Vergangenheit ist in der Region bereits viel für den Klimaschutz geschehen – nicht zuletzt dank der Arbeit der Klimaschutzagentur Region Hannover. e.coBizz, e.coSport und „Gut beraten starten“ sind nur einige der Projekte, die die Klimaschutzagentur im Programm hat. „Wir geben mit unserer Arbeit wichtige Investitionsimpulse“, sagt Udo Sahling, Geschäftsführer der Klimaschutzagentur. Schon bald, davon ist auch Regionspräsident Hauke Jagau überzeugt, wird sich ökologisches Engagement auch ökonomisch auszahlen. Gebäudemodernisierungen mit Energiesparmaßnahmen lohnen sich vielfach: Die heimische Wirtschaft profitiert von den Aufträgen, die Besitzer steigern den Wert ihrer Immobilie und sparen künftig bei den Heizkosten.

Zum Klimaschutzjahr 2008 ist druckfrisch eine Informationsbroschüre erschienen. Auskünfte über Aktionen und Termine im Klimaschutzjahr gibt es zudem im Internet unter www.hannover.de. Unter www.klimaschutz-hannover.de sind Informationen über die Klimaschutzagentur Region Hannover und den enercity-Klimaschutzfonds proKlima zu finden.

Klimaschutzjahr 2008
Informationen, Tipps, Veranstaltungen und mehr rund um den Klimaschutz.

PM: Region Hannover

Kategorie: Region

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.