Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

KNABENCHOR HANNOVER zu Gast in der Kreuzkirche

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

KNABENCHOR HANNOVER am Sonntag, 6. Juli 08 um 20 Uhr zu Gast in der Kreuzkirche Hannover

Nach langer Zeit ist der Knabenchor Hannover wieder einmal in der Kreuzkirche zu Gast. Anlässlich des Kirchenjubiläums „675 Jahre Kreuzkirche“ gibt der Chor unter der Leitung von Jörg Breiding am Sonntag, 06. Juli 2008 um 20 Uhr ein Konzert. Aufgeführt werden Werken u. a. von Giovanni Pierluigi da Palestrina, Heinrich Schütz,Felix Mendelssohn Bartholdy sowie Michael Praetorius, auf dem bei diesem Konzert ein besonderer Schwerpunkt. Als Vorgeschmack auf die Praetorius-Konzerte im September und Oktober werden bereits erste Stücke aus dem Herbstprogramm aufgeführt.

Das Programm wird ergänzt durch instrumentale Renaissance-Stücke des Bremer Ensembles „Le Secret des Muses“ bestehend aus Claas Harders (Renaissance-Gambe), Sarah Möller (Renaissance Flöte) und Johannes Gontarski (Laute).

Eine Woche später wird der Knabenchor mit diesem Programm bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern (Schönberg, 11.07.) und beim MDR Musiksommer (Naumburg, 12.07.) zu Gast sein.

Als Nachfolger des Schlosskirchenchores im 19. Jahrhundert ließ der Knabenchor Hannover in den 1950er Jahren eine alte Tradition wieder lebendig werden und gestaltet seitdem mehrmals im Jahr die Gottesdienste in der Kreuz- und in der Marktkirche musikalisch.

Eintrittskarten für dieses Konzert sind bei der Wiedereintrittsstelle „Kirche im Blick“ in der Buchhandlung an der Marktkirche erhältlich.

KNABENCHOR HANNOVER E.V.

Der Knabenchor Hannover wurde 1950 von Prof. Heinz Hennig gegründet und bis Ende 2001 von ihm geleitet. Seit 2002 liegt die Leitung in den Händen von Prof. Jörg Breiding. Das umfangreiche Repertoire des Knabenchores Hannover reicht von Werken der venezianischen Mehrchörigkeit bis hin zu zeitgenössischen Kompositionen. Schon früh setzte sich der Chor mit historischer Aufführungspraxis auseinander und fand zu einer Qualität der Interpretation, die ihn weit über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt werden ließ.
Das Ensemble kann dabei insbesondere auf eine lange Aufführungstradition von Vokalmusik des 17. Jahrhunderts zurückblicken, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf den Kompositionen Heinrich Schütz’, Johann Sebastian Bachs, Dietrich Buxtehudes und Andreas Hammerschmidts liegt, wie die zum Teil preisgekrönten CD-Einspielungen (u. a. mit dem Diapason d’Or und dem Deutschen Schallplattenpreis) eindrucksvoll belegen. Für die Weltersteinspielung der geistlichen Vokalmusik „Verleih uns Frieden“ von Andreas Hammerschmidt, unter der Leitung von Jörg Breiding, wurde der Knabenchor, in der Kategorie „Chorwerk-Einspielung des Jahres“ mit dem ECHO Klassik ausgezeichnet.

Musiker wie Gustav Leonhardt, Ton Koopman und Christoph Eschenbach haben mit dem Chor zusammengearbeitet, ebenso bedeutende Orchester wie das Amsterdam Baroque Orchestra, die Akademie für Alte Musik Berlin sowie zahlreiche deutsche Rundfunkorchester.

Konzertourneen führten den Chor bisher in fast alle Länder Europas sowie u. a. nach Israel, Japan, Russland, Süd- und Mittelamerika, in die USA, Südafrika zuletzt im August 2007 nach Chile und im März 2008 nach Kuba. Die Konzerte wurden vom Publikum und den Medien begeistert aufgenommen. In den kommenden Sommermonaten wird der Chor u. a. bei der Greifswalder Bachwoche, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern und beim MDR Musiksommer zu Gast sein. Daneben stehen für den Knabenchor regelmäßig CD-Einspielungen und Rundfunkaufnahmen auf dem Programm. Außerdem ist der Chor regelmäßig bei bedeutenden Festivals wie z. B. dem Leipziger Bachfest, dem Schleswig Holstein Musikfestival, dem MDR Musiksommer, den Dresdner Musikfestspielen und den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern zu Gast.

KNABENCHOR HANNOVER E.V.
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Meterstr. 3
30169 Hannover
www.knabenchor-hannover.de

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.