Allgemeine Nachrichten
Schreibe einen Kommentar

Hannah-Arendt-Lectures 2008

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Vortrag von Volker Gerhardt

Seit 2004 begleiten die Hannah-Arendt-Lectures inhaltlich die Hannah-Arendt-Tage und knüpfen in ihren Vorträgen an das Thema der jährlichen Veranstaltung im Rathaus an. In diesem Jahr sind in der Stadtbibliothek Hannover, Hildesheimer Straße 12, drei renommierte WissenschaftlerInnen zum Thema "Bestandsvoraussetzungen und Sicherungen des demokratischen Staates" zu hören.

Nach den Vorträgen von Prof. Dr. Herbert Schnädelbach und Prof. Dr. Herlinde Pauer-Studer spricht am 9. Juli 2008 (Mittwoch) um 18 Uhr Prof. Dr. Volker Gerhardt im letzten Vortrag der diesjährigen Reihe über "Die Autonomie der Politik".

Volker Gerhardt war Professor für Philosophie in Münster, Köln und Halle und ist seit 1992 Professor für Rechts- und Sozialphilosophie an der Humboldt-Universität Berlin. Er war Vizepräsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, leitet die wissenschaftliche Kommission der Union der Akademien, war Mitglied im Nationalen und ist Mitglied des Deutschen
Ethikrates. Seine jüngsten Buchveröffentlichungen sind "Die angeborene Würde des Menschen" (2004) und "Partizipation. Das Prinzip der Politik" (2007).

Zum Vortrag: Der Demokratie wird nachgesagt, sie hänge von Bedingungen ab, über die sie nicht selbst verfüge. Wenn damit gemeint ist, die Politik ruhe auf physischen, biologischen oder historischen Bedingungen, die sie selbst nicht ändern kann, dann ist das sicher richtig. Wenn damit aber gemeint sein soll, sie bedürfe einer bestimmten religiösen Grundierung, so findet sich dafür kein Anhaltspunkt. Das Politische ist in den Reichen des Alten Orients entstanden und hat bereits in der antiken Polis und im republikanischen Rom zu seiner Autonomie gefunden. Was daraus unter den Bedingungen des modernen Konstitutionalismus folgt, wird im Vortrag auch mit Blick auf die individuelle Sinngebung durch Religion gezeigt.

Im Anschluss an den Vortrag besteht Gelegenheit zum Besuch des Hannah-Arendt-Raumes der Stadtbibliothek. Bücher von und zu Hannah Arendt können am Büchertisch der Buchhandlung Lehmanns erworben werden.
Die Hannah-Arendt-Lectures finden statt im Rahmen des Projektes "Wissenschaft trifft Politik – Politik trifft Wissenschaft" der Philosophischen Fakultät der Leibniz Universität Hannover. Das Projekt wird gefördert von der Volkswagen-Stiftung.

PM: Presseserver Hannover

Kategorie: Allgemeine Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.