Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

Im KUBUS: Moderne Lyrik – moderne Musik

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

"Wenn Wort und Ton sich finden"

Das Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover lädt am Sonnabend (12. Juli) um 18 Uhr ein zu einer Lesung mit Musik in die städtische Galerie KUBUS, Theodor-Lessing-Platz 2.

Unter dem Titel "Moderne Lyrik – moderne Musik: Wenn Wort und Ton sich finden" liest Lioba Happel Gedichte; Peter E. Rompf und das Ensemble ProLaTio sorgen für die Musik.

Die Zusammenarbeit zwischen Rompf und Happel begann 1988 mit der Anfrage des Komponisten an die Lyrikerin, ob er ihr Gedicht "Hölderlin aber" vertonen dürfe. Persönlich begegnet sind sich Peter E. Rompf (Hannover) und Lioba Happel (Lausanne) erst 17 Jahre später, im Herbst 2005 im Müllerhaus in Lenzburg. Happel war Gast in der Reihe "Lyrik im Dialog".

Zusammenarbeit trifft die Sachlage nur bedingt: Rompf vertonte über die Jahre zwei Dutzend Gedichte und brachte diese Kompositionen mit ProLaTio, seinem Ensemble für Neue Musik, zur Uraufführung. Lioba Happel bekam Mitschnitte dieser Konzerte und war stets berührt und beeindruckt. Die hohe Achtung gegenüber der Arbeit des anderen sowie gegenseitige Wertschätzung verstärkten sich bei der Begegnung in Lenzburg. Und der Plan zum gemeinsamen Auftritt in Lenzburg wurde gefasst.

Wort und Ton stehen ebenbürtig nebeneinander, bedingen und ergänzen sich. Lioba Happel trägt ihre Texte selbst vor, das fünfköpfige Ensemble setzt diese musikalisch um. Kongenial schleichen, hetzen, hüpfen, eilen die Noten den Silben hinterher, voraus, bekräftigen und entstellen Bedeutung, fügen Dimensionen hinzu und reduzieren aufs Wesentliche.

Der Kontakt mit dem Publikum ist den MusikerInnen ein besonderes Anliegen. Neben Ausführungen zu den Umständen der Begegnung zwischen Happel und Rompf und den Bedingungen einer solchen Zusammenarbeit wird das Gespräch mit dem Publikum über das Gehörte und Gesehene gesucht. Das Konzert wird so zum lebendigen Erlebnis von zeitgenössischem Musikschaffen.

Der Eintritt zur musikalischen Lesung ist frei; Spenden sind erwünscht. Mehr Informationen gibt es unter Telefon 168-45790.

PM: Presseserver Hannover

 

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.