Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

Kunststandort Hannover wird gestärkt – Stadt fördert Atelier- und Projekträume

Mit der neuen Atelier- und Projektraumförderung will die Stadt die Rahmenbedingungen für Bildende KünstlerInnen verbessern und den Kunststandort Hannover stärken. Die Förderung richtet sich vor allem an junge KünstlerInnen, Ateliergemeinschaften und an innovative Projekträume (Ausstellungsräume ohne institutionelle Förderung). Aber auch etablierte KünstlerInnen und Projekträume können im Zusammenhang mit einer Professionalisierung oder einer Neuausrichtung gefördert werden.

Kulturdezernent Harald Härke ist vom neuen Förderformat überzeugt: „Eine Stärkung dieses Bereichs hat positive Auswirkungen auf die gesamte Kunstszene und schließt eine Förderlücke. Es ist ein weiterer Schritt, um Nachwuchskünstler dauerhaft für unsere Stadt zu gewinnen und bereits sesshaften Kulturschaffenden die Basis künstlerischer Arbeit zu erleichtern.“

Für die zweite Jahreshälfte 2016 stehen aus vorhandenen Mitteln des Kulturbüros insgesamt 20.000 Euro zur Verfügung, die hauptsächlich als Mietkostenzuschuss gezahlt werden.

Hintergrund

Hannover verfügt mit dem Sprengel Museum Hannover, dem Kunstverein Hannover und der Kestnergesellschaft über drei herausragende Institutionen im Bereich der internationalen, zeitgenössischen Bildenden Kunst. Darüber hinaus gibt es in Hannover eine lebendige Off-Szene. Eine Lücke besteht im mittleren Segment. So gibt es derzeit nur wenige professionell arbeitende Galerien und Off-Räume in Hannover. Dieses Segment soll durch die neue Förderung gestärkt werden.

Antragsbedingungen

Bewerben können sich Bildende KünstlerInnen bzw. AusstellungsmacherInnen, die bereits in Hannover ein Atelier beziehungsweise einen Projektraum haben oder in Hannover ein Atelier/Projektraum beziehen möchten. Voraussetzung ist der Nachweis einer kontinuierlichen, professionellen, künstlerischen Tätigkeit beziehungsweise einer überzeugenden Programmplanung für den Projektraum.

Bewerbungsschluss für die Förderung 2016 ist der 30. Juni 2016. Über die Anträge entscheidet das Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover.

Förderhöhe und -zeitraum

Die Förderung in diesem Jahr bezieht sich zunächst auf einen Mietkostenzuschuss bei einem Atelier bis zu maximal 50 Prozent und bei einer Projektraumförderung bis zu 100 Prozent der Miete. Die maximale Förderhöhe beträgt im Jahr 2016 1.000 Euro für ein Atelier, 2.500 Euro für eine Ateliergemeinschaft und 4.500 Euro für einen Projektraum. Die Atelierförderung 2016 umfasst den Förderzeitraum 1. Juli bis 31. Dezember 2016.

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.