Soziales, Sport
Schreibe einen Kommentar

Programm für die Veranstaltung „Hannover alles(s) inklusive Sport“ am 4. Juni vorgestellt

Oberbürgermeister Stefan Schostok, Sport-und Sozialdezernentin Konstanze Beckedorf sowie Heike Rudolph, Leiterin der Fachbereiches Sport und Bäder der Landeshauptstadt Hannover haben im Rahmen einer Pressekonferenz heute das Programm für den Thementag Sport am 4. Juni vorgestellt.

Ein Schwerpunkt der Arbeit des städtischen Fachbereich Sport und Bäder liegt in diesem Jahr beim Thema Inklusion im Sport und durch Sport. Deshalb beschäftigt sich ein besonderer Thementag am Kröpcke mit diesem gesellschaftspolitisch wichtigen Bereich. Der Thementag leitet zu den Special Olympics über, die am 6. Juni mit der Eröffnungsfeier in der TUI-Arena beginnen und bis zum 10. Juni andauern.

Der Sport hat einen bedeutenden Stellenwert in unserer Gesellschaft. Das soziale Engagement, die integrativen und inklusiven Potenziale sowie der Gesundheits- und Bildungsaspekt sind nur einige positive Faktoren davon, die auf dem Weg zur inklusiven Stadt wertvolle Schrittmacherdienste leisten können.

Diese Potenziale will die Stadt ins Bewusstsein rufen und darauf aufmerksam machen, dass es immer noch Hindernisse auf dem Weg zu einer inklusiven Stadt gibt, nämlich die Barrieren in den Köpfen.

Dort setzt die Veranstaltung „Hannover alle(s) inklusive Sport“ am 4. Juni an und macht deutlich, welche Teilhabechancen der Sport für alle, unabhängig von Geschlecht, Herkunft, Alter und Behinderung bietet.

Die Moderation des Bühnenprogramms übernimmt der bekannte hannoversche Moderator Christoph Dannowski. Prominente Stimmen aus der Politik und dem Sport ( die sportpolitische Sprecher der Ratsfraktionen, Sportausschussvorsitzende, Steven Cherundolo, Benjamin Chatton, David Sulkovsky sowie die als Behindertensportlerin des Jahres nominierte Radsportlerin Philippa Bartels) werden in mehreren Gesprächsrunden, bzw. Statements über ihre Erfahrungen aus politischer Sicht, dem Alltag sowie dem Sport berichten und geben Denkanstöße für eine inklusive Sportstadt der Zukunft.

  • Umrahmt werden diese Runden von einem sportlichen und musikalischen Programm:
  • Eröffnung um 10:45 Uhr vom „Großen Trommelwirbel“, einer integrativen Musikgruppe gemeinsam mit Oberbürgermeister Stefan Schostok
  • Turnakrobatik mit dem „Duo Piti“
  • Square Dance mit den „Dancing Wheels“
  • Konzerte der Gruppe „Die Eisbrecher“ und Laura Diederich
  • Poetry Slam mit Ninia LaGrande
  • Informationen über die Special Olympics und offizielle Übergabe der Fackel der Special Olympics um 16 Uhr an Oberbürgermeister Stefan Schostok
  • Abschlusskonzert von “Ich kann fliegen“
  • Der Tag ist eine Bühne für alle, die sich mit dem Thema Inklusion im Sport und Inklusion durch Sport beschäftigen,  bzw. davon betroffen sind.
  • Bei den Mitmachaktionen haben die Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, im Sinne einer Selbsterfahrung zu erleben, wie es ist, aus der Perspektive des Menschen mit Behinderung Sport zu treiben.
  • Beispiele für Mitmachaktionen:
  • Doppelkartfahren mit der RSG von 1994
  • Badmintonspielen gegen Paralympics-Teilnehmer
  • Steelman-Parcour von „eichels event“
  • Kanufahren im Wasserbecken
  • Rollstuhl-Basketball mit Hannover United u.v.m.
  • Besucherinnen und Besucher können sich direkt vor Ort einbringen, Fragen stellen und Anregungen am interaktiven Stand des Fachbereichs Sport und Bäder geben, der sich direkt am Kröpcke befinden wird. Hierfür wird u.a. eine Twitterwall bereitgestellt.
  • Interessierte bekommen aber nicht nur am Tag selbst die Möglichkeit, zum Thema mitdiskutieren, sondern können sich ab sofort über einen Onlinedialog einbringen, der unter www.hannoversport.de bereits gestartet ist.
Kategorie: Soziales, Sport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.