Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

Gut für Hannover: Landesmuseum muss aufgewertet werden!

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

cdu-logo „Es wäre fatal, wenn die Stadt Hannover eine Chance zur Aufwertung des Landesmuseums verpasst, die die Landesregierung der Stadt, den Bürgern sowie den Touristen bietet“, so de kulturpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Friedrich-Wilhelm Busse. „Wir fordern die Kulturdezernentin Marlies Drevermann auf, hier mit der Landesregierung eng zu kooperieren, und das neukonzeptionierte Landesmuseum im Marketingkonzept der Stadt Hannover deutlicher herauszustellen“, fordert Busse.

Mit der Landesgalerie beherbergt die Stadt Hannover die wichtigste Sammlung spätmittelalterlicher Kunst in Norddeutschland. Kaum irgendwo sonst sind so viele Impressionisten versammelt wie im Landesmuseum in Hannover.

Friedrich-Wilhelm Busse, kulturpolitischer Sprecher der CDU-Ratsfraktion ärgert sich darüber, dass mit diesem einmaligen Schatz bisher nicht selbstbewusster umgegangen wurde. Seine Einschätzung fällt eindeutig aus: „Es wird höchste Zeit, dass das Landesmuseum umgestaltet wird. Für die Werke von Monet, Liebermann oder Caspar David Friedrich, die in Bremen zu sehen sind, reisen Kunstinteressierte stundenlang an, aber dass all die Werke dieser großen Künstler auch in Hannover zu sehen sind, weiß kaum jemand.“ So sei die geplante Umgestaltung des Landesmuseums der richtige Schritt. „Ein Sammelsurium von ausgestopften Vögeln und altersschwachen Fischen, angereichert durch eine national bedeutsame Kunstsammlung die in der oberen Etage versteckt ist, ein solches Museumskonzept ist von vorgestern“, so Busse.

Der kulturpolitische Sprecher der CDU-Ratsfraktion, Friedrich-Wilhelm Busse, ist sich nach entsprechenden Rückfragen sicher, dass die richtigen Schritte getan werden: Sowohl die Gemäldesammlung als auch die Archäologie- und Naturkundeabteilung werden modernisiert und so für Besucher wesentlich attraktiver.

„Es muss sichergestellt werden, dass gerade eine bessere Kinder- und Jugendarbeit und eine Ausrichtung auf die Lehrpläne der Schulen fest geplant sind. Das kann ein neues Highlight für Hannover werden. Niemand wird dem teilweise spürbaren 70er Jahre Niveau nachtrauern!“, meint Busse abschließend.

www.cdu-hannover.de

PM: CDU Ratsfraktion Hannover

 

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.