Familien, Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

„Quattro Stationi“: Phantastische Fotografien geben Einblicke in die Lebensrealität von 130 Jugendlichen

Drei Jahre lang haben acht KünstlerInnen gemeinsam mit rund 100 Jugendlichen aus Gesamt,- Haupt- und Förderschulen beim Projekt „Quattro Stationi #Leben #Heimat #Zukunft #Welt #Sprechen #Familie #Eroberung #Stadtraum #Kreativität #Intervention“ aus den Bereichen, Theater, Street Art, Fotografie, Musik, Film und installativer Kunst persönliche und authentische Arbeiten entwickelt, die Einblicke in die Lebensrealität von mehr als 130 Kindern und Jugendlichen mit unterschiedlichsten Lebensgrundlagen ermöglichen. Die Vernissage zur interaktiven und multivisuellen Ausstellung in der Raiffeisenstraße 6 ist am 14. Juni um 17 Uhr. Dann ist sie am 15. Juni von 10 bis 15 Uhr zu sehen. Die Finissage ist am 16. Juni von 16 bis 20 Uhr.

Als Teil von „Quattro Stationi“ haben die Kinder und Jugendlichen auf die Frage „Was willst Du der Welt sagen“ bewegende und sehr nachdenkliche Antworten gegeben, die in phantastischen Fotoarbeiten ihren Ausdruck finden.

Zum Projekt „Quattro Stationi“:

„Quattro Stationi“ ist ein interdisziplinäres Beteiligungsprojekt zur Förderung kultureller Teilhabe von Jugendlichen ab zwölf Jahren. „Quattro Stationi“ konnte durch die lange Projektzeit von drei Jahren einen besonderen künstlerischen Arbeitsprozess mit Kindern und Jugendlichen bewegen. Zeit, Vertrauen, Scheitern, Neubeginn, Erfolg – alles hat das Projekt zugelassen und gefordert. Über den künstlerischen Dialog ist ein Portrait von Menschen herausgekommen, die mit ihrem klaren Blick auf die Welt, auf unterschiedlichste künstlerische Weisen zeigen, wie sie sich zu der Weltpositionieren, in der sie leben.

Projektträger ist die Stadtteilkultur / Kulturelle Kinder- und Jugendbildung der Landeshauptstadt Hannover in Kooperation mit dem MusikZentrum Hannover und dem Wissenschaftsladen Hannover e.V.

Durch die Kooperation mit der Agentur ZwischenRaum kann der Projektabschluss in einem spannenden Leerstandhaus in der Raiffeisenstraße 6 stattfinden. Das Haus ermöglicht die Umsetzung unterschiedlicher Präsentationskonzepte und gibt somit der Vielfalt der Arbeiten der TeilnehmerInnen Raum.

Förderer:

Klosterkammer Hannover, Gesellschaftsfonds Zusammenleben der Landeshauptstadt Hannover und Übergangsmanagement Schule und Beruf der Landeshauptstadt Hannover.

Das Beteiligungsprojekt  Hauptsache in Bewegung „Quattro Stationi“ wurde gefördert durch die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e.V. im Rahmen des Programms Künste öffnen Welten des Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Die Bündnispartner sind der Wissenschaftsladen Hannover e.V., MusikZentrum Hannover gGmbH, IGS Linden, Hauptschule Pestalozzi, Peter-Ustinov-Schule und die Förderschule Martin-Luther-King Schule,

Kategorie: Familien, Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.