Bildung, Familien, Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

„Elektrisierendes für Familien“ im Museum für Energiegeschichte(n)

So sieht die Schalldose eines Grammophons aus

So sieht die Schalldose eines Grammophons aus

Sommerferien-Programm am 28. Juni 2016

Das Museum für Energiegeschichte(n) lädt in den Sommerferien zu einem speziellen Programm für Familien ein. Am Dienstag, dem 28. Juni 2016, findet um 14 Uhr eine Museumstour mit Experimenten, Energiegeschichten und einer Energierallye statt.

Bei spannenden Experimenten werden mit Kurbel-Maschinen Funken und Blitze erzeugt. Zum Mitmachen ist auch etwas dabei: Wie fühlen sich die Funken auf der Hand an? Wer mutig ist, kann an einem Entladungskreis mit einer Stromspeicher-Flasche teilnehmen – oder sich elektrisieren lassen. Dann stehen die Haare zu Berge und man ist in der Lage Papierschnitzel wie von Geisterhand tanzen zu lassen.

Faszinierende Energiegeschichten hören kleine und große Besucher in der Dauerausstellung des Museums: Was haben Bambuspflanzen mit Glühlampen zu tun? Was ist ein Tefifon? Wie kommen die knisternden Töne aus dem Grammophon? Wozu dienen Steigeisen? Über 1.000 Klassiker und Kuriositäten der Technikgeschichte zeigen, wie seit über 150 Jahren Energie angewendet wird.

Bei der anschließenden Energierallye erkunden die Familien gemeinsam das Museum. In der Ausstellung gilt es, kniffelige Fragen zu den Exponaten zu beantworten. Zu diesem geführten Rundgang laden wir interessierte Kinder und Erwachsene herzlich ein. Der Eintritt ist frei. Anmeldung telefonisch unter 0511-89 74 74 90-0 oder per Mail unter museum@energiegeschichte.de.

Bildquellen

Kategorie: Bildung, Familien, Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.