Bio & Fair
Schreibe einen Kommentar

Klimaschutz im Baudenkmal

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Energetische und sicherheitstechnische Sanierung der Berufsbildenden Schule 11

Startschuss für die energetische und sicherheitstechnische Sanierung der Berufsbildenden Schule 11 der Region Hannover: Am Donnerstag, 10. Juli, beginnt der Umbau von Teilen des Gebäudes in der Calenberger Neustadt. Durch die Sanierung werden künftig rund 200.000 Kilowattstunden Energie pro Jahr eingespart. Außerdem wird die Decke der Eingangshalle des denkmalgeschützten Hauses in seinen ursprünglichen Zustand zurückversetzt.

Das vierstöckige neoklassizistische Gebäude in der Straße Andertensche Wiese 26 gilt als Schmuckstück unter den Berufsbildenden Schulen in der Region Hannover: Von 1911 bis 1913 vom Staatshochbauamt errichtet, wurde es von Anfang an als Schule genutzt. Im Zentrum des Gebäudes dominiert eine Halle mit rechteckigem Grundriss, die sich bis zum Dachgeschoss hin öffnet. Die Klassenräume in den oberen Etagen betritt man über Galerien, die sich in die Halle schieben.

„Die Neugestaltung der Decke leistet einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und verwandelt die Eingangshalle – ganz nebenbei – in einen wunderbaren repräsentativen Raum“, sagte Dr. Uwe Specht, Fachbereichsleiter Schulen der Region Hannover vor Baubeginn. Neben der Rekonstruktion und Dämmung des Tonnengewölbes werden mit der Sanierung auch sicherheitstechnische Forderungen erfüllt, die vor allem den Rauch- und Wärmeabzug im Brandfall betreffen.

Die Kosten des Umbaus betragen insgesamt rund 500.000 Euro, wovon 235.000 Euro auf die Brandschutzmaßnahmen und 265.000 Euro auf die energetische Sanierung entfallen. Damit soll in erster Linie der Wärmeverlust durch das bislang ungedämmte Dach über der Halle und den oberen Klassenräumen gestoppt werden. Die jährlichen Einsparungen betragen nach den derzeitigen Energiekosten rund 16.000 Euro – dazu kommt der Gewinn für die Umwelt.

Gerade mal sechs Wochen bleiben Zeit, die anspruchsvollen Umbauten unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes durchzuführen. Dass die Halle unmittelbar nach den Sommerferien von den Schülern und Lehrern wieder als Aufenthalts- und Veranstaltungsraum genutzt werden kann, dafür sorgt das Team Technische Aufgaben der Region Hannover. Eine spannende Aufgabe, findet Uwe Voß: „Gerade bei einem historischen Gebäude kann ein komplizierter Deckenabbruch einige unvorhergesehene Überraschungen bereit halten.“ Der Projektleiter ist aber zuversichtlich, dass die Bauarbeiten pünktlich bis zum ersten Schultag beendet sind.

Die BBS 11 ist mit mehr als 150 Jahren Erfahrung in kaufmännischer Berufsausbildung das traditionelle Kompetenzzentrum für die Ausbildung der Bank-, Industrie- und Versicherungskaufleute sowie der Sozialversicherungsfachangestellten in der Region Hannover.

PM: Region Hannover

Kategorie: Bio & Fair

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.