Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

„Sprechstunde“ bei „Kunst umgehen“: Kunstspaziergang am 23. Juli

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.
Kunst auf dem Trammplatz

Kunst auf dem Trammplatz

Mit einer „Sprechstunde“ geht es beim Kunstvermittlungsprogramm „Kunst umgehen“ am Sonnabend (23. Juli) weiter. Von 17 bis 18.30 Uhr stellt Stadtgestalter Thomas Göbel-Groß seine Perspektive auf (öffentliche) Räume vor. Treffpunkt ist auf dem Trammplatz am Eingang zum Neuen Rathaus. Die Teilnahme kostet fünf, ermäßigt drei Euro, mit HannoverAktivPass frei.

Thomas Göbel-Groß studierte Landschaftsarchitektur an der TU München, war als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Karlsruhe bei Dieter Kienast tätig und ist seit 1996 Stadtgestalter bei der Landeshauptstadt Hannover im Bereich Stadtplanung/Sachgebiet Sonderplanung. Er ist dort zuständig für Platzgestaltungen und damit auch für die Integration von Kunst im öffentlichen Raum in urbane Planungsprozesse.

Bei der „Sprechstunde“ bewegt sich das Publikum jeweils gemeinsam mit einem besonderen Gast durch den öffentlichen Raum Hannovers, der bestimmte Aspekte der Kunst aus seiner individuellen Expertenperspektive zeigt und erläutert.

Bildquellen

  • Kunst auf dem Trammplatz: www.hannover-entdecken.de
Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Durch das Anhaken der Checkbox erklären Sie sich mit der Speicherung und Verabeitung Ihrer Daten durch diese Webseite einverstanden.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO