Politik
Schreibe einen Kommentar

Neue Erkenntnisse in SPD Affaire Duin-Hartmann!

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

SCHUPPEN 68 im Besitz belastender Details! Europa hält Atem an!

In der Schlammschlacht zwischen der SPD Landtagsabgeordneten Swantje Hartmann und dem SPD Landesvorsitzenden Garrelt Duin ist der SCHUPPEN 68 in den Besitz neuer sensationeller Details gelangt.

„Die eventuell Satzungswidrige Nutzung einer Bahncard 50plus und eines Handyvertrages durch Swantje Hartmann sind nur die Spitze eines Eisbergs “, so Klaus-Dieter Gleitze vom Schuppen 68, empört. „ Der SCHUPPEN 68 weiss aus zuverlässiger Quelle, dass eine Frau Hartmann am 17.04. 1972 auf der Nahverkehrsstrecke Hannover Hauptbahnhof zur Haltestelle Steintor schwarz gefahren ist!“ Inwieweit es sich dabei um Swantje Hartmann handelte, wird noch zu klären sein, zumal erschwerend hin zu kommt, dass am 06.08.1968 ein gewisser Alfred E. Neumann in der hannoverschen Kneipe „Maulwurf“ von deren Apparat ein Ortsgespräch führte, dass er anschliessent nicht bezahlte! „. Diese beiden Fälle haben zwar absolut nichts miteinander zu tun und wir sind sicher, dass sie so auch gar nicht statt gefunden haben, trotzdem stinkt die Angelegenheit zum Himmel! Es geht hier nicht um Freibier und Erbsensuppe, sondern um den Fortbestand der Demokratie!“ betont der Geschäftsführer des SCHUPPEN 68, Klaus-Dieter Gleitze. Und weiter: “Es ist im Sinne des europäischen Einigungsprozesses und der friedlichen Nutzung des Weltraums zu hoffen, dass sich der SCHUPPEN 68 zukünftig nicht mehr mit den Skandalen einer SPD beschäftigen muss. Wir hatten gehofft, mit unserer SPD Mitleid Performance in Hannover am 06.08.2007 endlich für Ruhe in der Partie gesorgt zu haben!“

Eins zumindest ist laut SCHUPPEN 68 beruhigend: die SPD befindet sich nicht mehr im freien Fall, sondern nur noch im Sturzflug und ein Übernahmeangebot durch die Partie „Die Linke“ lehnt die SPD ebenso kategorisch ab wie sie an der Kanzlerkandidatenkanditur von Kurt Beck festhält.

Kategorie: Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.