Bio & Fair
Schreibe einen Kommentar

„Fairer Handel wirkt“: Aktionswoche vom 16. bis 30. September

Die bundesweite Faire Woche findet in diesem Jahr vom 16. bis 30. September statt und steht unter dem Motto „Fairer Handel wirkt“. Die Aktionstage bieten auch in diesem Jahr ein buntes Programm, das vom städtischen Agenda 21- und Nachhaltigkeitsbüro gemeinsam mit dem Allerweltsladen, dem Wissenschaftsladen Hannover, JANUN Region Hannover und vielen weiteren Akteuren gestaltet wird. Ob Poetry-Slam, fairer Brunch, Mitkochaktionen, Infoabende oder Angebote für Schulen – viele Vereine und Initiativen bieten Veranstaltungen rund um das Thema Fairer Handel an.

Im Mittelpunkt steht in diesem Jahr neben dem Fairen Brunch auf dem Kröpcke auch die Titelerneuerung zur „Fairtrade-Stadt“ am kommenden Freitag (16. September). Bereits seit 2010 trägt die Stadt Hannover als erste Stadt in Niedersachsen diesen Titel, der in regelmäßigen Abständen erneuert werden muss.

„Immer mehr Schulen, Einrichtungen und Organisationen setzen sich in ihrer Bildungsarbeit für einen gerechten Welthandel ein und beteiligen sich am Programm der Fairen Woche. Auf diese Weise wird der Faire Handel in Hannover immer deutlicher sichtbar“, freut sich Susanne Wildermann, Leiterin des Agenda 21- und Nachhaltigkeitsbüros.

Das Programm:

 

16. September, 11 bis 14 Uhr

Fairer Brunch und Wiederauszeichnung „Fairtrade Town“

Zum Auftakt der Fairen Woche Hannover lädt das Organisationsteam auf dem Kröpcke zum fairen Brunch ein. Der Allerweltsladen präsentiert seine Produkte und informiert gemeinsam mit dem Agenda 21- und Nachhaltigkeitsbüro über den fairen Handel. Selbst gemachte Brotaufstriche können beim Wissenschaftsladen Hannover probiert werden. SchülerInnen der „Fairtrade Schools“ Maximilian-Kolbe-Schule, der Waldorfschule und der Wilhelm-Schade-Schule sowie der BBS Handel der Region bieten regionale Gemüsespieße, Suppe und selbst gebackenen Kuchen mit fairen Zutaten an. Das Jugendumweltbüro bereitet Pralinen zu. In einer Jurte stellen die „Fairtrade Scouts“ ihre Arbeit vor. Bei Slow Food und Viva con Agua gibt es Informationen zu regionaler, fairer Milch und zu Wasser-Projekten. Die Initiative Frauen für Agenda 21 stellt ihre raffiniert designten Taschen und Schürzen aus alten Messebannern vor.

An diesem Tag beginnt nicht nur die Faire Woche. Gleichzeitig feiert Hannover die Titelerneuerung im Rahmen der Kampagne „Fairtrade Towns“. Nach einer Begrüßung durch die Leiterin des Agenda 21- und Nachhaltigkeitsbüros Susanne Wildermann wird Carsten Elkmann von Trans Fair Deutschland e. V. der „Fairtrade-Stadt Hannover“ offiziell die Urkunde überreichen.

Für die musikalische Begleitung sorgt der hannoversche Künstler Lutz Krajenski.

Veranstaltungsort: Kröpcke

 

16. bis 30. September

Malawi küsst Kolumbien

Fair gehandelte Macadamianüsse aus Malawi – umhüllt von köstlicher Schokolade aus Kolumbien – werben für fairen Handel, Armutsbekämpfung, Klimaschutz und Frieden. Sie sind Botschafter zweier Länder, die Hannover seit Jahren verbunden sind. Es bestehen eine 50-jährige Partnerschaft zu Blantyre, der zweitgrößten Stadt in Malawi, und eine Klimapartnerschaft zu Belén de los Andaquíes in Kolumbien, wo der klimafreundliche Kakao nachhaltig angebaut wird. Er schafft neue Einkommensquellen und bietet eine Alternative für Kleinbauern, die den Kokainanbau aufgeben wollen.

Im Ausbildungsrestaurant Café Nanas im Haus der Jugend werden Kakao aus Kolumbien und Macadamianüsse aus Malawi die täglichen Köstlichkeiten ergänzen. Begleitend werden Bilder und Filme zu den Produkten und dem Leben der Kleinbauern zu sehen sein und Informationen zum fairen Handel vermittelt.

Ausbildungsrestaurant Café Nanas im Haus der Jugend, Maschstraße 22-24
(Auf Anfrage bieten die VeranstalterInnen Vorträge dazu an; Kontakt: Silvia Hesse, Tel. 0172 5 44 79 53, Mail: silvia.hesse@awarefair.org)

 

17. September, 14 bis 17 Uhr

Fair-vegane Kochweltreise

Aus fair gehandelten, veganen Zutaten schmackhafte Mahlzeiten zubereiten.

Beim Essen ist Fairness gegenüber den ProduzentInnen vielen Menschen heute genauso wichtig, wie das Tierwohl zu respektieren. Anlässlich der Aktionswoche für den Fairen Handel bietet das Agenda 21- und Nachhaltigkeitsbüro zusammen mit der Volkshochschule Hannover ein Kocherlebnis dazu an. Inspiriert durch Gewürze aus Indien wird eine komplette Mahlzeit aus Reis, Hülsenfrüchten, Gemüse, Gewürzen und Obst zubereitet. Die Zutaten, die nicht im Fairen Handel zur Verfügung stehen, werden bio-regional beschafft. Der Kurs lädt ein, sich durch Zutaten und Zubereitungsweisen aus anderen Teilen der Welt anregen zu lassen und die eigenen Ernährungsgewohnheiten zu erweitern.

Lindener Rathaus, Lindener Marktplatz 1; Kursleitung: Sabine Meyer; Anmeldung unter: vhs-kuechen@hannover-stadt.de; Kosten: 16 Euro zzgl. 8 Euro Lebensmittelkosten und 3,50 Euro Bearbeitungsentgelt (Ermäßigung möglich)

 

17. September, 18.30 Uhr

Fairer Handel wirkt – Produzentenrundreise

Auf ihrer bundesweiten Reise wird Mona Bouazza von der Fairhandels-Organisation „Fair Trade Lebanon“ auch den Allerweltsladen Hannover besuchen. Anlässlich der Fairen Woche bereist sie Deutschland, um über die Wirkungen des Fairen Handels zu informieren und über ihre Erfahrungen im Libanon zu berichten. Dabei wird auch die aktuelle politische Situation im Libanon ein Thema sein. „Fair Trade Lebanon“ setzt sich für syrische Flüchtlinge ein und schafft mit ihnen gemeinsam Perspektiven. Die Fairhandels-Organisation, bei der Mona Bouazza im Marketing tätig ist, hilft KleinproduzentInnen bei der Vermarktung und beim Export ihrer Ware und bietet ihnen Fortbildungen an.

Bei der Veranstaltung werden Kostproben und Häppchen aus den Produkten von „Fair Trade Lebanon“ gereicht. Der Eintritt ist frei.

Kulturzentrum Faust – Warenannahme, Zur Bettfedernfabrik 3

 

22. September, 20 Uhr

Fair wirken statt verwirken – Poetry Slam zur Fairen Woche

Never change a running team!” – Auch beim dritten Poetry Slam im Rahmen der Fairen Woche in Hannover heißt es wieder: eine Bühne, fünf PoetInnen, zwei Vortragsrunden, ein Finale und ein Ziel: die Herzen der Zuschauer für sich und den eigenen Text zu erobern.

Die PoetInnen stellen sich in der „Pflicht“-Leserunde einem Nachhaltigkeitsthema mit Pfiff und Aussage-Verve, das angelehnt zum diesjährigen Motto zum Nachdenken und Handeln animiert: „Fair wirken, statt verwirken“. In der „Kür“ geben sie schließlich einen nachhaltig bleibenden ABC-Eindruck in ihre besten Bühnen-Texte und -Klassiker, bevor sich die beiden Punktbesten in einem großen Finale um den Titel des „Fair geht vor“-Slam-Champions 2016 messen. Das Publikum bildet die Jury und bewertet die einzelnen Vorträge. Gewinnen werden aber alle PoetInnen, weil sie sich am auf die Bühne trauen.

Durch den Abend führen die Journalisten, Moderatoren und Literaturveranstalter Henning Chadde und Jörg Smotlacha (langeleine.de – Das Online-Journal für Hannover, Macht Worte!).

Kulturzentrum Faust – Warenannahme, Zur Bettfedernfabrik 3; Einlass 19 Uhr; Eintritt: 9 Euro (ermäßigt 7 Euro)

 

26. bis 30. September

Hannover handelt fair und regional – BBS Handel

Zum neunten Mal werden die Auszubildenden des Einzelhandels in diesem Jahr für den Fairen Handel und den regionalen Handel werben. Wie bereits 3.200 SchülerInnen vor ihnen qualifizieren sie sich zu den Themen Nachhaltigkeit, Agenda 21, globale Entwicklungsziele und Fairtrade. Sie lernen darüber hinaus die freundliche und kompetente Verbraucheransprache. So ausgebildet, vergeben sie faire und regionale Kostproben und beraten KundInnen in Supermärkten und Fachgeschäften. Damit  wollen sie eine Absatzsteigerung fair und regional gehandelter Waren erreichen. Das Schulprojekt der Berufsbildenden Schule Handel der Region Hannover verknüpft berufliche und allgemeine Bildung mit beruflichem und gesellschaftlichem Engagement und leistet damit einen Beitrag zur Bildung für nachhaltige Entwicklung.

Verschiedene Veranstaltungsorte in der Region Hannover und Landeshauptstadt Hannover

 

28. September, 19 Uhr

Share Economy

Im Sinne der Nachhaltigkeit und sozialen Verantwortung wollen wir gemeinsam etwas darüber lernen, wie man die Ressourcen der Erde effektiv und nachhaltig durch faires Handeln nutzen kann. Dazu wollen wir das Konzept der Share Economy verstehen und diskutieren und in diesem Rahmen Organisationen (Vereine/Bewegungen/Plattformen), die das Teilen als zentralen Beweggrund verstehen, zu uns einladen und uns Ihre jeweiligen Konzepte vorstellen lassen. Gemeinsam sollen die Konzepte diskutiert und Synergiepotentiale erarbeitet werden.

Hinterhof „Mädchen“, Eleonorenstr. 18

 

28. September, 19 Uhr

Textilien und sozialverträgliche Standards?

Schlechte Arbeitsbedingungen und folgenschwere Umweltverschmutzungen – dass ein Umdenken in der Textilindustrie stattfinden muss, ist klar. Beim Infoabend werden zwei Ansätze zur Verbesserung von Umwelt- und Sozialstandards in der textilen Lieferkette genauer vorgestellt. Die Referenten Magnus Schmid (GIZ) und Martin Schüller (TransFair) werden über Inhalte und Umsetzungsstrategien des Bündnisses für nachhaltige Textilien als auch des Fairtrade-Textilstandards berichten.

Kreuzkirchhof 1-3; Eintritt frei; Anmeldung: telefonisch unter (05 11) 35 37 49 31 oder per E-Mail unter info@ked-niedersachsen.de (Kirchlicher Entwicklungsdienst der ev.-luth. Landeskirchen in Braunschweig und Hannovers)

 

29. September, 17.30 – 21.15 Uhr

5 x Kürbis

Italienische Interpretationen vom Kürbis: Antipasti, Bruschetta, Spaghetti-Kürbis Bolognese, Gnocchi sowie Dolci. Verschiedene Kürbis-Sorten aus regionalem Anbau werden zusammen mit hochwertigen Zutaten zu einem besonderen Geschmackserlebnis. Auch die zentralen Aspekte von Fairtrade stehen im Blickpunkt: Eine bewusste Auswahl von ökologischen und fair gehandelten Nahrungsmitteln unterstützen die Umwelt- und Sozialverträglichkeit unseres Kürbis-Menüs.

Lindener Rathaus, Lindener Marktplatz 1
(
Kursleitung: Cornelia Ermes, Ökotrophologin, ganzheitliche Ernährungsberaterin und Ernährungstherapeutin); Anmeldung unter: vhs-kuechen@hannover-stadt.de; 20 Euro zzgl. 15 Euro Lebensmittelkosten und 3,50 Euro Bearbeitungsentgelt (Ermäßigung möglich)

Kategorie: Bio & Fair

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.