Allgemeine Nachrichten
Schreibe einen Kommentar

Richtigstellung zur Flüchtlingsunterkunft am Waterlooplatz: Betreiber steht bereit

Flüchtlingsunterkunft am Waterlooplatz soll voraussichtlich im Herbst in Betrieb gehen. Das DRK steht als Betreiber nach Fertigstellung der Unterkunft bereit. Aktuell werden noch Restarbeiten im Gebäude und im Außenbereich ausgeführt.

Entgegen Medienberichten (HAZ und Neue Presse) wird die künftige Flüchtlingsunterkunft am Waterlooplatz noch in diesem Jahr in Betrieb gehen. Mit dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) laufen bereits seit einiger Zeit Gespräche über den Betrieb. Das DRK hat dabei auch sein Interesse bekundet, diese Unterkunft zu übernehmen. Insofern sind Darstellungen, es finde sich kein Betreiber für die Unterkunft, falsch. Aktuell laufen noch Restarbeiten an der Anlage.

Bestandteil dieses Vertrages ist wie üblich bei Flüchtlingsunterkünften auch ein Sicherheitskonzept. Die Kosten für die Sicherheitsmaßnahmen werden wie bei allen anderen Unterkünften komplett von der Stadt getragen.

Die Landeshauptstadt Hannover geht davon aus, dass das DRK noch im Herbst dieses Jahres die Arbeit vor Ort aufnehmen könnte, da Personalkapazitäten aus mittlerweile geräumten Notunterkünften zur Verfügung stehen.

Bei dem Bauprojekt hat es im Frühjahr Verzögerungen gegeben, zum einen witterungsbedingt, zum anderen wegen zusätzlicher Bodenarbeiten. Die Gesamtkosten stehen noch nicht fest. Sobald die Anlage bezugsfertig ist, wird die Stadtverwaltung zu einem Besichtigungstermin einladen. Interessierte haben dann die Möglichkeit, sich ein Bild von der Unterkunft zu machen.

In neuen Modulbauanlagen wie am Waterlooplatz werden vor allem Flüchtlinge untergebracht, die bisland noch in größeren Notunterkünften leben. Diese sollen nach und nach geräumt werden, wie Oberbürgermeister Stefan Schostok bereits vor zwei Wochen angekündigt hat. Die Stadt will sich mittelfristig wieder auf das „Drei-Säulen-Modell“ aus festen Gemeinschaftsunterkünften, Wohngruppen und Wohnungen konzentrieren.

(Pressemitteilung LH Hannover, 15.09.2016)