Sport
Schreibe einen Kommentar

Kleine SportlerInnen ganz groß – Olympischer Gedanke bei Hannover-Spielen

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

In den Sommerferien 2008 gibt es für Ferienkinder in Hannover und Umgebung einen besonderen Höhepunkt: Was die Großen im August und September in Peking bei den Olympischen Sommerspielen und den Paralympics können, machen die Kids hier schon am letzten Juli-Wochenende. Für Urkunden und Preise, für Ruhm und Ehre oder einfach nur, um dabei zu sein, werden sie turnen, werfen und springen, laufen, schwimmen und Rad fahren – auch als Triathlon, Tischtennis und Fußball (am Krökeltisch) spielen, rudern (auf dem Ergometer), boxen oder schießen (mit dem Lasergewehr).

Die Hannover-Spiele am 26. und 27. Juli – das sind "olympische" Sommerspiele in Hannover, offen für alle, die zwischen 1993 und 2000 geboren sind, Geübte und Ungeübte, mit und ohne Behinderung. Es geht um Spannung und Erfolg im Wettkampf, vor allem aber um den Spaß, mit anderen zusammen Sport zu machen, sich zu bewegen, Neues auszuprobieren, oder – für die Kleinsten – sich auf der Spielwiese auszutoben.

Am Sonnabend von 10 bis 18 Uhr und am Sonntag von 10 bis 16 Uhr kann man in der AWD-Hall und auf den umliegenden Wiesen, auf der Mehrkampfanlage, im Sportleistungszentrum und auf dem Schützenplatz rund ein Dutzend Sportarten beziehungsweise 21 Einzeldisziplinen betreiben oder ausprobieren – und zum Abschluss eine große TeilnehmerInnen-Party feiern.

Zum echten Familienfest wird das Sportwochenende mit dem bunten Angebot für die Kleinsten: Sie können mit Turntiger und Max Moorfrosch schäkern, sich vom Verkehrskasper der Polizei amüsieren und schlau machen lasen, auf der Hüpfburg, bei Wasserspielen und mit allem, was das Spielmobil zu bieten hat, austoben – oder erste Erfahrungen als RennfahrerInnen auf dem Bobby-Car-Parcours sammeln.

Für Groß und Klein, Aktive und ZuschauerInnen gibt’s natürlich auch Essen und Trinken zu moderaten Preisen.

Wo genau was stattfindet und alles andere Wissenswerte steht in dem Heftchen, das alle TeilnehmerInnen am Info-Point in der AWD-Hall beim Start bekommen. In dem Pixi – Buch großen "Pass" kann man sein ganz persönliches "Olympia"-Programm und die Ergebnisse notieren.

Natürlich gibt es auch Urkunden – und "Medaillen": Bei den Hannover-Spielen sind das praktische Rucksäcke für alles, was Sport-lerInnen so transportieren müssen.

Die Teilnahme kostet drei Euro, für Geschwisterkinder einen Euro, höchstens aber fünf Euro.

Anmelden kann man sich im Internet unter www.hannover-spiele.de, per E-Mail unter hannover-spiele@hannover-stadt.de, per Telefon 0511 / 168-40698 oder Fax 0511 / 168-46766, per Post oder persönlich im Rathaus der Landeshauptstadt Hannover, Sport- und Eventmanagement, Trammplatz 2, 30159 Hannover.

Was man sonst noch wissen muss, vom genauen Plan bis zur Ausrüstung, die mitgebracht werden muss, steht im Internet unter www.hannover-spiele.de.

Organisiert hat die Hannover-Spiele der Fachbereich Sport und Eventmanagement der Stadt zusammen mit vielen Vereinen und Verbänden sowie dem Fachbereich Jugend und Familie. Realisieren werden das Wochenende unzählige ehrenamtliche HelferInnen der Vereine und der Stadt.

Die Sparkasse Hannover unterstützt die Hannover-Spiele als Hauptsponsor. Mit der bei allem ehrenamtlichen Engagement unverzichtbaren Hilfe beweist das Institut einmal mehr seine Rolle als einer der größten Sportförderer in der Region und als "Olympia Partner Deutschland".

PM: Presseserver Hannover

Kategorie: Sport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.