Bildung, Linden-Limmer, Mittwoch, Soziales
Schreibe einen Kommentar

Buchdruckmuseum Hannover

Das Buchdruckmuseum Hannover wurde 2004 von Setzern, Druckern, Buchbindern und weiteren Fachkollegen/ innen gegründet. Das nahezu verschwundene Fachwissen der Buchdruckerkunst soll dadurch der Nachwelt erhalten und weitergeben werden.
Träger ist der Verein „Freundeskreis Schwarze Kunst e. V.“. Mehr als 80 Mitglieder aus allen Bereichen des Buchdruckes tragen zum Bestehen dieses einzigartigen Museums in der Region Hannover bei.

Die Werkstatt im Museum ist eingerichtet im Stil einer für den Stadtteil Linden typischen Hinterhof-Druckerei der 50er Jahre. Ein lebendes Museum. Das heißt: Alles, was ausgestellt wird, kann und soll auch benutzt werden.

Bei Führungen und Workshops, die von 2 Stunden bis über mehrere Tage gehen können, werden Interessierte von ehemaligen Facharbeitern aus dem grafischen Gewerbe begleitet und bekommen die Arbeitsweise und Methoden der Fertigung von Drucksachen genau erklärt. Die Gäste haben dann die Möglichkeit, selbst Hand anzulegen und eigene Kreationen zu erstellen. Auch bei den nur kurzen Führungen werden in der Regel die eigenen Namen mit dem „Winkelhaken“ abgesetzt und auf einer kleinen Druckmaschine gedruckt.

Vor allem Kinder (ab der 2. Klasse) und Jugendliche haben viel Spaß bei dieser Tätigkeit und verlassen nach Ende der Aktionen oft beeindruckt und begeistert unsere Räume.

Das Buchdruckmuseum hat in der Regel jeden Mittwoch von 15 bis 19 Uhr oder nach Absprache geöffnet.

Buchdruckmuseum Hannover
Freundeskreis Schwarze Kunst e.V.
Limmerstraße 43
30451 Hannover
www.buchdruckmuseum-hannover.de

Bildquellen

  • Buchdruckmuseum Hannover: www.hannover-entdecken.de
Kategorie: Bildung, Linden-Limmer, Mittwoch, Soziales

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.