Kunst & Kultur, Linden-Limmer, Top-News
Schreibe einen Kommentar

Jazz Club Hannover präsentiert zu seinem 50. Geburtstag Highlights aus der Geschichte der „UNESCO City of Music“

Jazz Club HannoverJazz Club-Archiv zieht ins Stadtarchiv um

Hannover hat in der internationalen Jazzszene einen guten Klang. Die Stadt gilt als Mekka und heimliche Hauptstadt des Jazz. Berühmtheiten wie Lionel Hampton oder Monty Sunshine verkündeten der Welt, dass Hannover ein Zuhause für MusikerInnen sei und komponierten Liebeserklärungen für die „Jazzhochburg“ an der Leine. Denn in Hannover, so heißt es, befindet sich einer der renommiertesten Jazz Clubs Europas. Ein Club, den New Orleans zum Ehrenbürger erklärte, mit dem sich städtische Werbebroschüren schmücken und der ein bedeutender Bestandteil der Bewerbung Hannovers als „UNESCO City of Music“ war.

In diesem Jahr hat der Jazz Club sein 50-jähriges Jubiläum gefeiert und sein Archiv geöffnet, das nicht nur wohl behütete Schätze der vergangenen 50 Jahre, sondern auch kostbare Erinnerungsstücke an Vorgängerinstitutionen, wie den Deutschen Hot Club Hannover, enthält. Die Aufarbeitung des 120 Akten umfassenden Jazz-Archivs hat die Historikerin Vanessa Erstmann übernommen, die bereits den Nachlass des rührigen Imagepflegers und Jazzpapst Mike Gehrke erforscht hat. In seiner Funktion als Imagepfleger und Vorsitzender des Jazz Clubs verknüpfte Gehrke Stadtwerbung und Clubführung fast 40 Jahre lang auf das Engste. Entsprechend ergänzen sich beide Bestände, die nun mit dem Umzug des Jazz-Archivs in das Stadtarchiv Hannover unter einem Dach vereint werden.

Ab sofort können gut behütete Schätze des Jazz Clubs wie die berühmte Ehrenbürgerurkunde aus New Orleans, Protokolle aus Gründungszeiten oder Gastspielverträge mit internationalen Jazzgrößen im hannoverschen Stadtarchiv eingesehen werden. Für die kulturelle Entwicklung der Stadt nicht weniger interessant sind die zahlreichen Dokumente zur Organisation von Jazzfestivals wie „Swinging Hannover“, Großprojekten wie dem internationalen Jazzmuseum oder dem temporären Clubableger auf dem Gelände der EXPO.

Wer wissen möchte, warum das deutsche Zeitalter des Jazz ausgerechnet in Hannover begann und was einen kleinen orangefarbenen Keller zu einem der renommiertesten Jazz Clubs Europas gemacht hat, meldet sich zur exklusiven Führung durch den Bestand am 14. Dezember 2016 um 15 Uhr im Stadtarchiv Hannover an. Oder wirft einen Blick in das frisch gedruckte, großformatige und reich bebilderte Jubiläumsbuch des Clubs, das Vanessa Erstmann parallel zu ihren Recherchen verfasste.

Anmeldungen für die Führung (max. 15 Personen) nimmt das Stadtarchiv unter der Rufnummer 168-42173 oder der E-Mailadresse stadtarchiv@hannover-stadt.de entgegen. Bei Bedarf wird ein weiterer Termin im Anschluss um 16.30 Uhr angeboten.

Bildquellen

  • Jazz Club Hannover: www.hannover-entdecken.de
  • Jazz Club Hannover: www.hannover-entdecken.de
Kategorie: Kunst & Kultur, Linden-Limmer, Top-News

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.