Allgemeine Nachrichten
Schreibe einen Kommentar

Gemeldete Hautreizungen nach Bad im Silbersee

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Verdacht auf Badedermatitis

Hannover/Langenhagen – Dem Gesundheitsamt der Region Hannover sind heute mehrfach Beschwerden gemeldet worden, die auf Zerkariendermatitis hinweisen. Mehrere Menschen haben nach dem Baden im Silbersee Langenhagen über Juckreiz, Hautrötungen und Pustelbildungen geklagt. Die genannten Symptome lassen den Schluss zu, dass sich im Silbersee vermehrt Zerkarien befinden, die die Hauterkrankungen hervorrufen. „Zerkarienbefall ist für den Menschen zwar unangenehm, aber ungefährlich“, sagte Dr. Hans-Bernhard Behrends, Leiter des Fachbereichs Gesundheit der Region Hannover. Es bestehe auch kein Zusammenhang zwischen der hygienischen Wasserqualität und der Anzahl der kleinen Vogelsaugwürmer im Wasser, betonte der Amtsarzt: „Das Vorkommen der Zerkarien in natürlichen oder naturnahen Gewässern ist ein ganz gewöhnliches Phänomen, das an warmen Tagen vermehrt auftreten kann.“ Der Zerkarienbefall verursacht lokale Reizungen der Haut, die oft einem Mückenstich ähneln. Nur bei heftigen Beschwerden sollte ein Arzt aufgesucht werden. Vorsorglich informiert der Fachbereich Gesundheit der Region Hannover mit zusätzlichen Hinweistafeln am Silbersee über Badedermatitis. Die Schilder geben außerdem Empfehlungen, wie man den Zerkarienbefall vermeiden kann – indem man sich etwa nicht in wasserpflanzenreichen Uferzonen aufhält oder nach dem Baden kräftig mit dem Handtuch abfrottiert, um nicht vollständig in die Haut eingedrungene Zerkarien zu entfernen.

Nach den Vorgaben der Niedersächsischen Badegewässerverordnung vom April 2008 untersucht der Fachbereich Gesundheit der Region Hannover 28 zugelassene EU-Badestellen auf zwei Bakterienarten – intestinale Enterokokken und Escherichia coli –, die als Indikatoren für fäkale Verunreinigungen des Wassers gelten. Außerdem achten die Probennehmer auf sichtbare Verschmutzungen des Sees und bewerten Auffälligkeiten, wie zum Beispiel starkes Algenwachstum. Werden die vorgegebenen Grenzwerte überschritten, spricht die Region Hannover Badeverbote aus. Auf das Vorkommen von Zerkarien werden die Wasserproben indes nicht untersucht.

Stichwort: Badedermatitis
Besonders nach Schönwetterperioden treten gehäuft Fälle von Badedermatitis auf. Die Erreger der Badedermatitis oder der Zerkariendermatitis sind kleine Gabelschwanzlarven von Saugwürmern (Trematoden) aus der Gattung Trichobilharzia, die eigentlich Wasservögel befallen. Der Mensch, der ebenfalls befallen wird, wenn er im Süßwasser badet, ist ein Fehlwirt. Der Befall mit Trichobilharzia-Zerkarien ist für den Betroffenen durch den Juckreiz zwar unangenehm, aber im Gegensatz zu der vergleichbaren, nur in den Tropen auftretenden Bilharziose ungefährlich. Da die Schwärmzeit und Überlebensdauer der Larven im Wasser aufgrund ihres komplizierten Entwicklungszyklus nur sehr kurz ist, wird der Badespaß nicht dauerhaft durch Zerkarien gestört.

Kategorie: Allgemeine Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.