Polizeipresse
Schreibe einen Kommentar

Seien Sie achtsam, falsche Polizeibeamte haben es auf Ihre Wertgegenstände abgesehen!

Gestern Nachmittag, 26.01.2017, haben sich Trickbetrüger in Linden als Polizeibeamte ausgegeben und den Schmuck einer 86-Jährigen an der Dreikreuzenstraße erbeutet. Zuvor hat ein Unbekannter bei der Dame angerufen und seine „Kollegen“ angekündigt.

Bisherigen Ermittlungen zufolge hatte der unbekannte Anrufer der Seniorin Donnerstagnachmittag mitgeteilt, dass in ihre Wohnung eingebrochen worden wäre. Kurz darauf erschienen die falschen Polizeibeamten, zeigten einen vermeintlichen Dienstausweis vor und gaben an, überprüfen zu wollen, ob alles in Ordnung sei. Daraufhin ließ die 86-Jährige die beiden Trickdiebe ein und zeigte ihnen, wo sich ihr Schmuck befand. Zwischendurch war das Duo alleine in dem Raum. Kurze Zeit später verabschiedeten sich die beiden wieder. Am Abend überkamen die Frau Zweifel an der Echtheit der Polizeibeamten. Als sie dann noch einmal nachsah, stellte sie den Diebstahl ihres Schmuckes fest. Eine genaue Schadenshöhe ist derzeit noch nicht bekannt.

Beide Männer sind nach Angaben der Seniorin um die 50 Jahre alt, sie sprachen akzentfrei hochdeutsch. Einer von ihnen ist etwa 1,90 bis 1,95 Meter groß und kräftiger gebaut, sein Komplize ist schlanker und zirka 1,65 bis 1,70 Meter groß. Die Gesuchten waren mit schwarzen Jacken oder Mänteln bekleidet und trugen eine dunkle Kopfbedeckung.

Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 0511 109-5555 entgegen.

Auch in anderen Stadtteilen (Misburg und Isernhagen-Süd) und im Umland (Wunstorf) haben heute, 27.01.2016, Trickbetrüger mit derselben Masche Senioren angerufen, sind dabei aber erfolglos geblieben.

Die Polizei rät: Machen Sie am Telefon keine Angaben zu ihren Vermögensverhältnissen, Kontoverbindungen oder anderen persönlichen Daten – Polizeibeamte erfragen personenbezogene Daten nie am Telefon!

Gehen Sie in keinem Fall auf Geldforderungen oder die Übergabe von Wertgegenständen ein! Die Betrüger fordern oft auf, Geld oder Wertgegenstände, angeblich zu Ihrer Sicherheit, irgendwem zu übergeben oder irgendwo abzulegen. Die Polizei wird Sie nie zu einer solchen Handlung auffordern!

Überprüfen Sie sorgfältig Polizeiausweise und fragen im Zweifel bei Ihrer örtlichen Dienststelle nach. Bei manchen Maschen geben sich die Betrüger auch als Handwerker oder Firmen-Mitarbeiter aus. Seien sie misstrauisch!

Lassen Sie keine Fremden in Ihr Haus bzw. Ihre Wohnung!

Setzen Sie sich mit ihrer örtlichen Dienststelle in Verbindung, wenn Sie einen Anruf von einem mutmaßlichen Polizisten erhalten haben oder wählen Sie den Notruf 110. /pfe, st

Bildquellen

  • Symbol Polizei3: www.hannover-entdecken.de
Kategorie: Polizeipresse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.