Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

Fix und Foxi im Wilhelm Busch Museum

Wilhelm Busch Museum

Wilhelm Busch Museum

Die wohl erfolgreichste deutsche Comic-Reihe ist Thema dieser Ausstellung bis 26. März 2017 im Museum Wilhelm Busch.

Sie startete im Oktober 1953, als die beiden abenteuerlustigen Füchse – als deutschsprachiges Gegenstück zur amerikanischen Comic-Welt Walt Disneys – ihren ersten Auftritt in einem Comic-Magazin des Verlegers Rolf Kauka (1917–2000) hatten. In kurzer Zeit eroberten sie als ideale Identifikationsfiguren ein breites Publikum; die bald nach ihnen benannten Fix-und-Foxi-Hefte trugen wesentlich dazu bei, die Comic-Kultur in Deutschland aus der Schmuddelecke zu holen. Bis zur Einstellung der Serie 1994 wurden 780 Millionen Hefte mit Spitzenauflagen von über 400.000 Exemplaren einzelner Ausgaben verkauft.
Die Einwohner von Fuxholzen

In den ersten Heften, noch unter dem Namen „Till Eulenspiegel“, spielte Rolf Kauka thematisch mit bekannten deutschen Fabeln und Charakteren wie „Isegrim“ oder „Reineke Fuchs“. Dabei erschienen die beiden Füchse zunächst sehr naturalistisch und erhielten erst später ihr heute vertrautes, comichaftes Aussehen. Neben Fix und Foxi entwickelte sich Lupo zur wichtigsten Figur – ein etwas dreister, aber gewitzter und liebenswerter Abstauber –, dem später mit „Lupo modern“ ein eigenes Heft gewidmet wurde. Onkel Fax, Oma Eusebia, Lupinchen und Professor Knox komplettieren die Bewohner von Fuxholzen.
Schlupfloch für die Schlümpfe

Auf die enorme Nachfrage reagierte Kauka mit immer neuen Zeitschriftenreihen: Neben Fix und Foxi sowie den dazu gehörenden Charakteren werden in der Schau deshalb auch die beliebtesten Zweitgeschichten präsentiert, mit denen Kauka sein Angebot stetig erweiterte; darunter „Pauli“ und „Tom und Klein Biberherz“. Ab 1965 hielten frankobelgische Lizenzserien wie „Gaston“ oder „Die Schlümpfe“, „Lucky Luke“ oder „Spirou und Fantasio“ über die Fix-und-Foxi-Hefte Einzug auf dem deutschen Markt.

Das Universum des Fix-und-Foxi-Erfinders Rolf Kauka

Fix und Foxi 195Die Ausstellung „Fix und Foxi“ bietet erstmals in Deutschland einen Einblick in das zeichnerische, gestalterische und unternehmerische Universum des Fix-und-Foxi-Erfinders Rolf Kauka. Die ausgewählten Skizzen, Originalzeichnungen der Geschichten und die farbigen Titelentwürfe stammen von verschiedenen Künstlern wie Dorul van der Heide, Ludwig Fischer, Walter Neugebauer oder Vlado Magdić. Zusammen mit Dokumenten und historischem Material ermöglichen sie, die Entwicklung des Comics rund um die beiden Füchse zu verfolgen – von den Anfängen bis zur heutigen Etablierung als Comic-Kultfiguren im Fernsehen. Für die Auswahl steht der gesamte, in Privatbesitz befindliche Nachlass von Rolf Kauka zur Verfügung. 2014 hat das von Dr. Stefan Piëch geführte Unternehmen Your Family Entertainment die weltweiten Rechte an den berühmten Comic-Helden erworben. Im Dezember 2014 ist der gleichnamige Familiensender Fix & Foxi im Pay-TV in über 130 Kabelnetzen auf Sendung gegangen. Aus dem Privatbesitz der Familie des Zeichners Vlado Magdić stammen einige ergänzende Zeichnungen des Künstlers.

Zur Ausstellung erscheint das Begleitbuch „Fix und Foxi – Rolf Kaukas großer Welterfolg“ bei Edition Alfons mit Beiträgen von Stefan Piëch, Gottfried Gusenbauer, Gisela Vetter-Liebenow, Roland Mietz, Martin Budde und Volker Hamann. 132 Seiten mit zahlreichen farbigen Abbildungen, 29,00 Euro, ISBN 978-3-946266-05-1.

Wilhelm Busch – Deutsches Museum für Karikatur und Zeichenkunst
Georgengarten 1
30167 Hannover
www.karikatur-museum.de

Kaukapedia: Nachschlagewerk rund um Lupo, Fix und Foxi und die Kauka-Publikationen – www.kaukapedia.com

Bild: Fix&Foxi © Rolf Kauka & Promedia Inc. 2007.
Lizenz: Andromeda ccm gmbh

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.