Sport
Schreibe einen Kommentar

RECKEN starten beim HC Erlangen in zweite Saisonhälfte

Die Recken„Endlich geht es wieder los“

Die Weltmeisterschaft in Frankreich und die handballfreie Bundesligazeit sind vorbei, ab sofort beginnt wieder der Kampf um Punkte in der DKB Handball-Bundesliga. Mit einem Auswärtsspiel beim HC Erlangen hat es der Auftakt nach der Winterpause für die TSV Hannover-Burgdorf in sich. Gegen den aktuellen Tabellenneunten (18:18 Punkte) wird in der Arena Nürnberger Versicherung eine starke Leistung der RECKEN (6. Platz, 22:14 Punkte) vonnöten sein, um Zählbares mit an die Leine zu bringen. „Wir müssen in Nürnberg definitiv besser spielen als im Hinspiel, wenn wir gewinnen wollen“, spielt Trainer Jens Bürkle auf den umkämpften 30:25-Heimerfolg gegen Erlangen an und weiß um die Schwere der bevorstehenden Aufgabe.

Schon ein Blick auf den Kader der Mittelfranken zeigt, dass sich Erlangen nach dem direkten Wiederaufstieg zurecht im Mittelfeld der ‚stärksten Liga der Welt‘ wiederfindet und souverän dem primären Ziel Klassenerhalt entgegensteuert. Sowohl nationale als auch internationale Erfahrung weist der HC-Kader auf. Mit Nikolas Katsigiannis (vorher THW Kiel) verfügt Trainer Robert Andersson über einen starken Torhüter, der an guten Tagen ein Spiel entscheiden kann. Die beiden deutschen Rückraumspieler Nikolai Link (45 Tore) und Nicolai Theilinger (55) haben erst kürzlich erste Nationalmannschaftslust geschnuppert, während der ebenfalls länderspielerfahrene Ole Rahmel (110/18) auf der rechten Außenposition für große Torgefahr sorgt und derzeit auf Rang vier der Liga-Torschützenliste zu finden ist. Nicht minder hoch ist die Qualität auf der gegenüberliegenden Seite, wo Martin Stranovsky (65/30) seine internationale Erfahrung (u.a. FC Barcelona) ausspielt. Mit dem ehemaligen deutschen Nationalspieler Michael Haaß (SC Magdeburg) und dem spanischen Internationalen Isaias Guardiola (MKB Veszprém/Ungarn) wurde der Kader vor der Saison zudem sowohl in der Breite als auch mit großer Erfahrung deutlich verstärkt.

„Erlangen ist wahrscheinlich der stärkste Aufsteiger der vergangenen zehn Jahre. Sie haben auf allen Positionen Top-Leute im Kader“, zeigt sich RECKEN-Trainer Bürkle beeindruckt von der individuellen Qualität der Erlanger. „Es wird am Samstag sehr schwer, dort zu gewinnen.“ Eine umso höhere Bedeutung kommt der gemeinsamen Vorbereitung auf die Partie zu, zumal bei Erlangen im Gegensatz zu den RECKEN keine WM-Teilnehmer im Einsatz waren. „Die Vorbereitung ist weitestgehend gut verlaufen. Wir mussten zwangsläufig viel im individuellen und athletischen Bereich arbeiten und haben dabei auch versucht, an ein paar Stellschrauben zu drehen, um uns weiter zu verbessern“, so Bürkle, der trotz der während der Vorbereitungszeit ungünstigen Umstände keine Ausreden gelten lässt. „Nachdem die WM-Fahrer nach ihrer wohlverdienten Pause wieder ins Training eingestiegen sind, haben wir den Fokus zunehmend wieder auf den taktischen Bereich gelegt und werden gut vorbereitet nach Nürnberg fahren.“

Auf Seiten der Spieler ist die Vorfreude auf den Start der zweiten Saisonhälfte ebenfalls spürbar. „Wir haben in der Vorbereitung fleißig gearbeitet, um unseren Zielen wieder ein Stück näher zu kommen und freuen uns jetzt darauf, dass es endlich wieder losgeht“, ist die Vorfreude auf den Pflichtspielauftakt im Jahr 2017 bei Rechtsaußen Timo Kastening spürbar. Beim HC Erlangen nicht mithelfen kann neben dem Langzeitverletzten Csaba Szücs auch Kapitän Torge Johannsen. Der Einsatz von Mait Patrail ist zudem unwahrscheinlich. Dennoch wollen DIE RECKEN die Partie in Mittelfranken erfolgreich gestalten. „Erlangen ist super besetzt und hat bislang sechs von acht Heimspielen gewonnen. Wir wissen, dass es sehr schwer wird“, weiß Kastening um die Stärke der Gastgeber, blickt dem Aufeinandertreffen jedoch optimistisch entgegen. „Die Chancen stehen 50:50, aber wir wollen unbedingt mit einem Sieg aus der Winterpause starten.“ 

Kategorie: Sport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.